DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A mother trying to cure the fever of her 3 year old son Rami *, with the help of his brother, Shadi *, in a school shelter for the displaced civilians in Gaza Strip, after violence in Gaza city

Eine Mutter versucht das Fieber ihres drei Jahre alten Sohnes zu senken. Ihr anderer Sohn hilft ihr dabei. bild: Jozef Nateel/Save the Children 

Save the Children

Kinderhilfswerk schlägt Alarm: Krankenhäuser in Gaza bald ohne Strom

Den Gesundheitseinrichtungen in Gaza droht der Brennstoff auszugehen. In wenigen Tagen werden sie ohne Strom sein und ihre Arbeit zu einem grossen Teil einstellen müssen. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Frühgeburten im Konfliktgebiet massiv zu.



In Gaza werden überlebenswichtige Güter knapp. Die Strom- und Wasserversorgung droht vollends zu versagen. Das berichtet das Kinderhilfswerk Save the Children. Gesundheitseinrichtungen sind besonders betroffen. Spitäler warnen, dass Sie nur noch genügend Brennstoff haben, um die Generatoren für weitere vier bis fünf Tage am Laufen zu halten. Fast eine Million Kinder sind in Gefahr, den Zugang zu medizinischer Versorgung zu verlieren.

Nach dem Angriff auf das einzige Kraftwerk in Gaza haben die Bewohner in den betroffenen Gebieten für maximal zwei Stunden täglich Strom – wenn überhaupt. Die Wasserversorgung stockt, Abwasserpumpen arbeiten nicht mehr – die sanitären Bedingungen werden dadurch zunehmend prekär. In den überfüllten Notunterkünften steigt die Gefahr von Epidemien.

Verdoppelung der Frühgeburten seit Ausbruch des Konflikts

Jérôme Strijbis, CEO von Save the Children Schweiz, sagt: «In Gaza versuchen Ärzte und Krankenpfleger verzweifelt, das Leben verletzter und kranker Kinder zu retten. Wir brauchen einen anhaltenden Waffenstillstand, damit humanitäre Organisationen lebensrettende Güter wie Nahrung, Wasser, Medizin und Kraftstoff liefern können.»

Save the Children arbeitet seit über 30 Jahren in Gaza und ist eine der grössten Nichtregierungsorganisationen vor Ort. Derzeit versorgen das Hilfswerk Krankenhäuser und andere Gesundheitseinrichtungen mit Medikamenten und medizinischem Zubehör. Die Mitarbeiter verteilen Hygiene-Kits und Neugeborenen-Kits an notleidende Mütter und ihre Kinder.

Selbst Gesundheitseinrichtungen in Gaza sind angegriffen worden. Zusätzlich überfordern die hohe Anzahl Verletzter und die schwindende Menge an Medikamenten die Einrichtungen restlos. Ärzte berichten, dass sich die Zahl der Frühgeburten seit Ausbruch des Konflikts verdoppelt hat – eine Folge des Stresses, den die Frauen im Krisengebiet derzeit erleben.

Save The Children field staff help to distribute medical supplies to four partner organisations during the Israel/ Gaza conflict in July 2014. 

Save The Children supplied vital medical supplies to partners that are helping civilians affected by the violence. 

These include 65 medical items and 11 disposable items for 3,000 people, as well as 530 new born kits and 250 first aid kits.

Mitarbeitende von Save the Children beliefern lokale Partnerorganisationen mit lebensrettenden medizinischen Gütern und Medikamenten.  bild: Jozef Nateel/Save the Children 

«Kraftstoff reicht noch für maximal eine Woche»

Dr. Yousef al Sweiti, Direktor eines Krankenhauses, sagt: «Unser Kraftstoff reicht noch für maximal eine Woche. Wenn die Vorräte leer sind, werden wir aufhören müssen, zu arbeiten. Das wäre eine Katastrophe, denn wir sind eines der wenigen Krankenhäuser der Region. Wenn dieser Krieg weitergeht, stehen wir in Gaza vor einem kompletten Kollaps.»

Ein vollständiger Kollaps des Gesundheitssystems und der Infrastruktur in Gaza hätte verheerende Folgen für die Kinder. Schon jetzt stirbt im Durchschnitt alle zwei Stunden ein Kind an den Folgen des Konflikts.

Save the Children verurteilt jegliche Zerstörung ziviler Infrastruktur und fordert die internationale Gemeinschaft dazu auf, alle diplomatischen Mittel einzusetzen, um ein sofortiges Ende der Gewaltspirale zwischen den besetzten palästinensischen Gebieten und Israel zu erreichen. (viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Palästinenser ersticht Mädchen in israelischer Siedlung im Bett

Ein palästinensischer Attentäter hat am Donnerstag ein israelisches Mädchen in seinem Bett erstochen. Die Tat ereignete sich in einer jüdischen Siedlung im Süden des besetzten Westjordanlands. Der Angreifer wurde erschossen.

Der Mann drang nach Angaben der israelischen Armee am frühen Morgen in das Schlafzimmer der 13-jährigen Hallel Yaffa Ariel ein und stach mehrfach auf sie ein. Wächter der Siedlung erschossen den Mann noch im Haus. Bei ihrem Eingreifen erlitt auch einer der …

Artikel lesen
Link zum Artikel