Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rescued migrants disembark in the Island of Lampedusa, southern Italy, Thursday, May 14, 2015. Some 300 migrants were disembarked in Lampedusa while the Coast Guard headquarters in Rome reports that over 2200 migrants were rescued in 11 operations today only. (AP Photo/Antonio Calanni)

Ein geretteter Flüchtling. Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Mittelmeer: 900 Flüchtlinge gerettet, eine Leiche geborgen



Etwa 900 Bootflüchtlinge sind am Mittwoch im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Ein Schiff der französischen Marine nahm im Zuge des Grenzschutzeinsatzes «Triton» nahezu 300 Menschen auf, wie die italienische Küstenwache mitteilte. Die italienische Marine griff ihrerseits 286 Flüchtlinge auf.

An Bord ihres Schiffes wurde den Angaben zufolge eine Leiche entdeckt. Drei Passagiere wurden mit einem Helikopter in ein Spital gebracht.

In Seenot vor Malta

Bei weiteren Einsätzen nahmen die Küstenwache sowie ein niederländisches Frachtschiff 320 Flüchtlinge an Bord, die vor Malta in Seenot geraten waren.

Im Mittelmeer hatte es in den vergangenen Wochen mehrere Flüchtlingskatastrophen gegeben, bei denen hunderte Menschen ertranken. Schätzungen zufolge kamen seit Jahresbeginn mehr als 1700 Menschen bei der Überfahrt nach Italien ums Leben. (feb/sda/afp)

Zivile Schiffe als Retter im Mittelmeer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel