DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schwere Überschwemmungen 

Tote nach Unwettern in Südfrankreich und in der Toskana

05.11.2014, 15:20
Hochwasser in Carrara
Hochwasser in Carrara
Bild: EPA/ANSA

Bei schweren Unwettern ist in Südfrankreich eine junge Frau ums Leben gekommen. In der Toskana wurde als Folge schwerer Überschwemmungen ebenfalls ein Mensch getötet, eine weitere Person galt als vermisst.

Eine 32-jährige Krankenschwester starb am Dienstagabend durch einen Erdrutsch hinter ihrem Haus infolge heftiger Regenfälle in dem französischen Dorf Saint-Blaise in den südlichen Alpen. Zahlreiche Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, wie Polizei und Feuerwehr mitteilten.

Auch in frankreich stiegen die Pegel bedrohlich hoch
Auch in frankreich stiegen die Pegel bedrohlich hoch
Bild: AFP

Wegen der Unwetter mussten in der Nacht zu Mittwoch mehrere Campingplätze bei Avignon und 110 Häuser in Ortschaften nördlich davon geräumt werden. Mehr als 6000 Haushalte im Département Ardèche im Süden Frankreichs waren am Dienstag ohne Strom.

In Nizza war der Flughafen zeitweise wegen der Wassermassen lahmgelegt. Dort wurde auch die berühmte Strandpromenade wegen starker Brandung am Dienstagabend gesperrt. Auch der Verkehr auf der Autobahn entlang der Mittelmeerküste war wegen eines Erdrutsches in eine Richtung zeitweise unterbrochen. Die Lage sollte sich am Mittwoch wieder entspannen.

Überschwemmungen in Italien

In Italien ist die Toskana vom Hochwasser betroffen
In Italien ist die Toskana vom Hochwasser betroffen
Bild: EPA/ANSA

Bei dem Todesopfer aus der Toskana handelt es sich um einen Migranten, der starb, nachdem ein Bach unweit der Küstenstadt Massa Carrara über die Ufer getreten war.

Die Bevölkerung war zuvor alarmiert und aufgefordert worden, auf das Autofahren zu verzichten. In drei Stunden waren die Niederschläge so stark wie sonst in einem gesamten Herbstmonat, wie der Zivilschutz am Mittwoch berichtete.

Schwere Niederschläge wurden auch aus Ligurien gemeldet. Die Region war bereits vor einem Monat von Unwettern heimgesucht worden, die Schäden in Millionenhöhe verursachten. (aeg/sda/apa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So hoch sind die Impfquoten bei Kindern und Jugendlichen in der Schweiz – und im Ausland

An Schweizer Schulen häufen sich Covid-19-Ausbrüche. Auch, weil viele Eltern ihre ü12-Kinder erst nach den Sommerferien impfen lassen. Die meisten positiven Tests werden derzeit allerdings bei den unter 12-Jährigen gemacht. Im Vergleich zu anderen Ländern hat die Schweiz noch Potenzial.

Seit Beginn des neuen Schuljahres häufen sich die Meldungen zu Covid-19-Ausbrüchen an Schweizer Schulen, immer wieder müssen ganze Klassen in Quarantäne. Die Inzidenzen bei den 10- bis 20-Jährigen sind so hoch wie nie zuvor.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der Kanton Zürich unterteilt die Altersgruppen sogar noch feiner: Die Fallzahlen der 4- bis 11-Jährigen (rot in der folgenden Grafik), welche sich noch nicht durch eine Impfung schützen können, steigen seit Anfang August …

Artikel lesen
Link zum Artikel