Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04729936 A handout picture made available on 02 May 2015 of 105 refugees on a rubber raft waiting to board the 'Phoenix', a ship belonging to the Migrant Offshore Aid Station (MOAS), off the island of Lampedusa, Italy, 04 October 2014. MOAS was founded by Regina Catrambone and her husband Christopher, from Italy and the USA respectively, as the first privately funded offshore refugee aid station. The couple have rescued around 3,000 refugees from drowning in the Mediterranean in the past year. MOAS emphasizes that the organization does not personally transport refugees, but instead tracks down their boats when they are in distress and provides first aid in consultation with the Italian and Maltese navies.  EPA/DARRIN ZAMMIT LUPI/MOAS.EU / HANDOUT MALTA OUT , MANDATORY CREDIT  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Gerettet, aber noch nicht in Sicherheit. Solche Bilder gehören im Mittelmeer dieses Jahr bereits zum Alltag. Bild: EPA/MOAS.EU/DPA

Auch wenn es keine Toten gab: Das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer geht weiter – wieder mussten über 3400 Menschen gerettet werden

Ein französisches Marineschiff hat im Mittelmeer vor der libyschen Küste mehr als 200 in Seenot geratene Flüchtlinge gerettet. Insgesamt waren am Samstag nach Angaben der italienischen Küstenwache 16 Schiffe an mehreren Rettungseinsätzen beteiligt.



Es war wieder ein schwieriges Wochenende auf dem Mittelmeer. Die italienische Küstenwache teilte mit, dass bei Einsätzen vor der Küste Libyens insgesamt 3427 Menschen gerettet worden seien. Wie die Seepräfektur in der südfranzösischen Hafenstadt Toulon mitteilte, war unter anderem das Patrouillenboot «Commandant Birot» für den «Triton»-Einsatz unter Leitung der EU-Grenzschutzagentur Frontex unterwegs. Das französische Marineschiff nahm insgesamt 217 Menschen von drei Booten auf. Zwei mutmassliche Schleuser wurden festgenommen. Flüchtlinge und Schleuser sollen nun den italienischen Behörden übergeben werden.

Rescued migrants arrives in the harbor of Lampedusa, Southern Italy, Saturday, May 2, 2015. Ships from Italy and France rescued more than 1,400 migrants on Saturday after smugglers' boats ran into trouble in the Mediterranean Sea near Libya. (AP Photo/Mauro Buccarello)

Ein weiteres Boot mit geretteten Flüchtlingen, das in Lampedusa einfährt. Bild: AP /ap

Allein am Samstag waren 13 Schiffe an mehreren Rettungseinsätzen beteiligt, darunter neben dem französischen Patrouillenboot vier Schiffe der Küstenwache, zwei italienische Marineschiffe, zwei Frachter, zwei Schlepper sowie zwei Boote des italienischen Zolls. Allein die italienische Fregatte «Bersagliere» nahm 778 Migranten auf, das italienische Patrouillenschiff «Vega» weitere 675 Migranten.

Schleuserbanden machen sich das durch den Bürgerkrieg in Libyen entstandene Chaos zunutze, um immer mehr Migranten auf oft kaum seetüchtigen und überladenen Schiffen in Richtung Europa zu schicken. Allein in den ersten Monaten dieses Jahres kamen dabei im Mittelmeer mehr als 1750 Flüchtlinge ums Leben - 30 Mal mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die bislang grösste Katastrophe ereignete sich Ende April, als beim Untergang eines völlig überladenen Schiffes vor der Küste Libyens möglicherweise mehr als 800 Menschen starben.

Neun Millionen pro Monat 

Nach den Flüchtlingstragödien beschlossen die EU-Staats- und Regierungschefs auf einem Sondergipfel Ende April, die Mittel für die «Triton»-Überwachungsmission zu verdreifachen. «Triton» hat seitdem statt drei rund neun Millionen Euro pro Monat zur Verfügung.

Neben der EU-Mission haben Ärzte ohne Grenzen und die auf Malta registrierte gemeinnützige Stiftung Migrant offshore aid station (Moas) ihren eigenen Rettungseinsatz ins Leben gerufen. Ihr Schiff «MV Phoenix» brach am Samstag von Malta aus zu einer sechsmonatigen Mission im Mittelmeer auf. Ausgerüstet ist das Schiff mit einer Drohne zur Ortung von in Seenot geratenen Booten. Bei einem ähnlichen zweimonatigen Einsatz war das Schiff im vergangenen Jahr an der Rettung von rund 3000 Menschen beteiligt gewesen.

 (feb/sda/afp)

Zivile Schiffe als Retter im Mittelmeer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Die Pandemie trifft Europa mit voller Wucht. Die internationalen News zum Coronavirus im Ticker.

Artikel lesen
Link zum Artikel