DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Geschäftsmann kämpft in Tokyo gegen den Wind.
Ein Geschäftsmann kämpft in Tokyo gegen den Wind.Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE
600 Flüge gestrichen – Windgeschwindigkeiten bis 180 zu Km/h

Taifun «Phanfone» peitscht über Japan – Mindestens zwei Tote

06.10.2014, 05:1106.10.2014, 13:24

Mit Starkregen und Windgeschwindigkeiten von bis zu 180 Kilometern pro Stunde ist der Taifun Phanfone am Montag auf das japanische Festland geprallt. Mindestens zwei Menschen kamen ums Leben, mehr als fünf Menschen wurden am Montag noch vermisst. Mehr als 600 Flüge wurden gestrichen, zehntausende Menschen kämpften sich in Tokio durch den Sturm zur Arbeit.

Rund 2,7 Millionen Menschen waren aufgerufen, sich vorübergehend vor den Naturgewalten in Sicherheit zu bringen. In Zehntausenden von Haushalten fiel zeitweise der Strom aus. In der Millionen-Hauptstadt Tokio wurde der Berufsverkehr behindert. 

Wellenbrecher in Kihou town in der Präfektur Mie – der Taifun erreichte Windgeschwindigkeiten von bis zu 180 Kilometer in der Stunde. 
Wellenbrecher in Kihou town in der Präfektur Mie – der Taifun erreichte Windgeschwindigkeiten von bis zu 180 Kilometer in der Stunde. Bild: JIJI PRESS

Auch der Betrieb einiger Hochgeschwindigkeitszüge war betroffen, zudem mussten mehr als 600 Flüge gestrichen werden. In Fabriken der grossen Autobauer Toyota, Honda und Nissan standen die Förderbänder still. Noch im Laufe des Tages sollte die Produktion aber wieder hochgefahren werden. 

Während gegen Mittag (Ortszeit) in Tokio der Himmel wieder aufriss, zog der 18. Taifun der Saison nach Nordosten und schwächte sich auf dem Meer schliesslich ab. 

Japans Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen fiel aufgrund des Taifuns mehrere Stunden aus – Passagiere in einer Wartehalle in Tokio.
Japans Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen fiel aufgrund des Taifuns mehrere Stunden aus – Passagiere in einer Wartehalle in Tokio.Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

Zwei amerikanische Soldaten vermisst

Der Taifun war am Morgen 200 Kilometer südwestlich von Tokio bei der Stadt Hamamatsu auf Land gestossen und erreichte Windgeschwindigkeiten von bis zu 180 Kilometern in der Stunde nahe seines Zentrums. Die nationale Wetterbehörde warnte in einigen Gebieten des Landes vor Erdrutschen und anschwellenden Flüssen. 

Im südlichen Ferienparadies Okinawa rissen die starken Sturmböen eine Frau von einer Klippe in den Tod. In den Wellen Okinawas verschwanden auch drei amerikanische Soldaten, die an einem Strand die raue See fotografieren wollten. Einer von ihnen wurde tot geborgen, die anderen wurden vermisst. Zudem suchten die Behörden nach einem Surfer, der an der Küste südlich von Tokio verschwunden ist. 

Ein Surfer am Wellenreiten in Tsu, Präfektur Mie – an der Südküste Tokios wird noch immer ein Surfer vermisst.
Ein Surfer am Wellenreiten in Tsu, Präfektur Mie – an der Südküste Tokios wird noch immer ein Surfer vermisst.Bild: Toru Hanai/REUTERS

In der zentralen Präfektur Shizuoka wurden 50'000 Menschen aufgerufen, ihre Wohnungen zu verlassen und Schutz zu suchen. Bis zum Montag hat «Phanfone» vermutlich schon vier Menschen das Leben gekostet.

Bergungsarbeiten unterbrochen 

«Phanfone» unterbrach am zweiten Tag in Folge auch den Bergungseinsatz am kürzlich ausgebrochenen Vulkan Ontake 200 Kilometer westlich von Tokio. Die Wetterbehörde warnte die Bewohner am Fusse des Berges, dass sich die Asche auf dem Berg in Schlammlawinen verwandeln könnte. 

Nach dem Ausbruch des Vulkans am vorletzten Wochenende gelten immer noch 12 Menschen als vermisst. Nachdem weitere Leichen am vergangenen Wochenende geborgen wurden, muss mittlerweile von mehr als 51 Toten ausgegangen werden. 

Die heftigen Niederschläge hatten auch das Formel-1-Rennen in Suzuka behindert. Der Grosse Preis von Japan wurde am Sonntag erst unterbrochen und schliesslich abgebrochen, weil die Fahrer nichts mehr sahen und einige Streckenabschnitte unter Wasser standen.(wst/sda/dpa/Reuters) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Der neue asiatische Netflix-Hit ist «Jöh!»-TV aus Japan: Kleinkinder allein ausser Haus
Du glaubst, du brauchst das nicht? Du täuschst dich! Hier ist «Old Enough!», ein japanisches Traditions-Phänomen.

Sota liebt Sashimi. Aber Sota ist noch sehr klein, etwas über drei Jahre alt vielleicht, und hat keine Ahnung, wie Sashimi im Urzustand aussieht. Sotas Vater ist Fischer. Nachts fährt er im Boot aufs Meer hinaus, am Morgen schickt er Sota mit drei frisch gefangenen Fischen zum Fischhändler, damit dieser sie zu Sashimi verarbeitet. Sota muss auch noch Früchte und Milchpulver für seine kleine Schwester kaufen.

Zur Story