Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Belästigung

Französischer Stalker wegen 21'807 SMS und Anrufen verurteilt

05.09.14, 09:49

Weil er seine Ex-Freundin mit 21'807 SMS und Anrufen bombardiert hat, ist ein Franzose zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 33-Jährige hatte gestanden, die Frau über zehn Monate hinweg täglich mit dutzenden Anrufen und Textnachrichten belästigt zu haben.

Vorwand für das Kommunikations-Dauerfeuer war, dass sie ihm für Renovierungsarbeiten in ihrer Wohnung hätte danken sollen. Die Anrufe hörten erst auf, nachdem die Frau ihm bei einem von einem Mediator organisierten Treffen ihren Dank für die Arbeit aussprach.

«Im Nachhinein sage ich mir, dass das dumm war», gestand der Mann am Donnerstag vor Gericht in Lyon mit Blick auf sein Verhalten. Neben der zum Teil zur Bewährung ausgesetzten Haftstrafe wurde er zu einer Strafzahlung in Höhe von 1000 Euro verurteilt. Zudem muss er sich psychiatrisch behandeln lassen und von seiner Ex-Freundin fernhalten. (wst/sda/afp)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt liegt das schriftliche Urteil für Thomas N. vor – 20 Tage Zeit für Berufung

Im Verfahren um den Vierfachmord in Rupperswil liegt nun das schriftliche Urteil vor. Das Bezirksgericht Lenzburg hat es bereits den Parteien zugestellt. Das teilt das Gericht am Mittwoch mit.

Ob die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau oder der mutmassliche Täter Thomas N. mit seiner Pflichtverteidigerin das Urteil mit einer Beschwerde weiterziehen und es zu einer weiteren Verhandlung von dem Aargauer Obergericht kommt, ist noch unklar.

Im Frühling, nach dem Erhalt des Urteilsdispositivs, meldeten …

Artikel lesen