Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fahrlässige Tötung

Tödliche Polizeikontrolle: Schwyzer Kantonsgericht erhöht Strafe für Beamten

Der Polizist, der 2012 bei einer Fahrzeugkontrolle einen unbewaffneten Einbrecher erschossen hat, hat eine fahrlässige und nicht eine vorsätzliche Tötung begangen. Das Kantonsgericht hat diese Verurteilung der Vorinstanz bestätigt, aber die Freiheitsstrafe erhöht.

Die Kantonsrichter sprachen wie schon bereits das Strafgericht den 38-Jährigen der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung schuldig, wie sie am Freitag mitteilten. Sie erhöhten aber die bedingte Freiheitsstrafe von 15 auf 24 Monate.

Kein Angriff

Bei der Schussabgabe vom 12. September 2012 zwischen Schwyz und der Ibergeregg war nicht nur der 24-jährige Beifahrer eines gestohlenen VW-Busses getötet worden, sondern auch der 25-jährige Lenker verletzt worden. Der Polizist war, nachdem er die Beifahrertür des VW-Busses geöffnet hatte, von den Opfern nicht angegriffen worden.

Gegen das Urteil des Strafgerichtes appelliert hatte die Staatsanwaltschaft, die eine Verurteilung von 5 Jahren und 3 Monaten wegen vorsätzlicher Tötung und fahrlässiger Körperverletzung fordert. Die Verteidigung hatte den Freispruch verlangt. (whr/sda) 



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So hat ein Schwyzer Polizei-Angestellter einen illegalen Waffenhandel aufgezogen

Der ehemalige Logistikchef der Schwyzer Kantonspolizei, der im Internet illegal mit Waffen und Munition gehandelt haben soll, hat interne Kontrollen umgangen und das Vertrauen der Vorgesetzten missbraucht. Die Deliktsumme beläuft sich auf rund 180'000 Franken.

Die Schwyzer Finanzkontrolle erstellte wegen des Vorfalls einen Prüfbericht zur Beschaffung, Bewirtschaftung und Ausmusterung von Waffen und Munition bei der Kantonspolizei, den sie am Dienstag veröffentlichte. Von 2008 bis 2017 habe man …

Artikel lesen
Link to Article