Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French-Polish film director Roman Polanski speaks at a press conference in Krakow, Poland, on January 15, 2015, a day after Polish prosecutors have questioned him following a US request for his extradition over a 1977 child sex crime conviction. Polish authorities have said extradition is possible and the justice ministry would still need to give the final go-ahead were the court to approve the US request.
AFP PHOTO / PAP / STANISLAW ROZPEDZIK +++ POLAND OUT  / EASTNEWS OUT

Roman Polanski am 15. Januar 2015 in Krakau. Bild: PAP

Sexueller Missbrauch

Starregisseur Roman Polanski in Polen verhört

Der französisch-polnische Filmemacher Roman Polanski ist in Krakau verhört worden. Er soll im Jahr 1977 eine 13-Jährige sexuell missbraucht haben. 2009 wurde Polanski wegen den gleichen Vorwürfen in der Schweiz festgenommen.

Nach dem Auslieferungsantrag der USA an Polen ist der mit Missbrauchsvorwürfen konfrontierte Starregisseur Roman Polanski in Krakau verhört worden. Das teilte die polnische Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Überdies werde «demnächst» ein Antrag an das zuständige Gericht im Fall Polanski gestellt, hiess es. Unklar blieb, ob der Fall mit dem Antrag zu den Akten gelegt oder ob dem US-Auslieferungsgesuch damit stattgegeben werden soll. Letzteres halten Beobachter allerdings für unwahrscheinlich.

Polanski hat Vertrauen in die polnische Justiz

Über das Auslieferungsgesuch muss ein Gericht entscheiden. Wird der Antrag abgelehnt, ist der Fall aus polnischer Sicht abgeschlossen. Sollte das Gericht dagegen dem Gesuch stattgeben, obliegt die endgültige Entscheidung über eine Auslieferung dem Justizministerium in Warschau.

Der französisch-polnische Filmemacher hatte am Montag im polnischen Fernsehen erklärt, er habe Vertrauen in die Justiz seines Heimatlandes. Er werde sich dem Verfahren nicht entziehen. Der 81-jährige Polanski war bereits während eines Aufenthaltes in Polen im Oktober in Krakau verhört worden.

Die US-Behörden werfen Polanski vor, im Jahr 1977 eine 13-Jährige sexuell missbraucht zu haben. Der Regisseur bekannte sich nach seiner Festnahme wegen Sex mit einer Minderjährigen schuldig. Nach 42 Tagen im Gefängnis nutzte er seine vorläufige Freilassung zur Flucht aus den USA, die sich seither um seine Auslieferung bemühen. Ein Interpol-Haftbefehl gegen ihn ist in 188 Ländern gültig. Er kann sich aber frei zwischen der Schweiz, Frankreich und Polen bewegen.

In der Schweiz verhaftet

Polanski wurde im Zusammenhang mit den Vorwürfen 2009 bei seiner Einreise in die Schweiz am Flughafen Zürich festgenommen. Anstatt den Preis für sein Lebenswerk am Zurich Film Festival (ZFF) entgegennehmen zu können, wurde er damals in Haft genommen, die anschliessend in Hausarrest umgewandelt wurde. Die Schweiz entschied sich, den Regisseur nicht auszuliefern.

Ganz unbehelligt wird Polanski in der Schweiz nicht gelassen: Vergangenen August kritisierten die Tessiner SVP und CVP sowie die Kinderschutzstiftung ASPI mit teilweise harschen Worten den Entschluss des Festival del film Locarno, die Regielegende einzuladen. Polanski verzichtete danach auf die Teilnahme am Festival. (whr/sda/afp) 



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schimpftiraden und Buh-Rufe – Fragerunde mit Sommaruga läuft aus dem Ruder

Die Podiumsdiskussion mit prominenter Besetzung um die Selbstbestimmungsinitiative wurde zum Forum für wütende Beleidigungen und Gelächter über Sommaruga.

Die Diskussion dauert noch nicht einmal fünf Minuten, als Bundesrätin Simonetta Sommaruga trotz Mikrofon von lauten Buh-Rufen aus dem Publikum übertönt wird. Rund 400 interessierte Zuhörer haben sich im Zentrum Bärenmatte in Suhr eingefunden, als Notlösung haben die Veranstalter spontan zusätzliche Stühle im Foyer aufgestellt.

Die Besucher sind überwiegend männlich und weisslichen Hauptes. Die Arme verschränkt, die Mundwinkel unzufrieden nach unten geformt. Die Stimmung im Saal ist bereits …

Artikel lesen
Link to Article