DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Millionen für nigerianische Fischer und Farmer

Shell zahlt wegen Ölkatastrophen

07.01.2015, 06:5807.01.2015, 09:20
Die Schadenersatzzahlung betrifft zwei Katastrophen im Jahr 2008. Hier handelt es sich um Öl, das im vergangenen November aus einer Pipeline im Niger-Delta ausgelaufen ist.
Die Schadenersatzzahlung betrifft zwei Katastrophen im Jahr 2008. Hier handelt es sich um Öl, das im vergangenen November aus einer Pipeline im Niger-Delta ausgelaufen ist.Bild: STAFF/REUTERS

Der Shell-Konzern zahlt rund 84 Millionen Franken Schadenersatz (55 Mio. Pfund) an 15'600 Fischer und Farmer für zwei Ölkatastrophen in Nigeria. Es ist der höchste aussergerichtliche Vergleich, der wegen einer Ölpest in Nigeria je ausgehandelt wurde.

Auf den Vergleich verständigten sich das Unternehmen mit der betroffenen Kommune Bodo im Nigerdelta, wie beide Seiten mitteilten. Damit endet ein seit drei Jahren schwelender Rechtsstreit vor Beginn des Gerichtsprozesses. Royal Dutch Shell hatte rund 45 Millionen Franken angeboten, die Geschädigten forderten mindestens das Zehnfache.

Anwälte der betroffenen Bauern und Fischer aus dem Ort Bodo bezeichneten es als «zutiefst enttäuschend», dass der Konzern das Ausmass des Schadens so lange nicht anerkannt habe. Es sei der erste Vergleich dieser Art und solle Shell als Vorlage dienen für künftige Fälle in Nigeria und anderen Ländern.

Die Katastrophen ereigneten sich im Jahr 2008. Aus zwei Pipelines traten nach Darstellung der Kläger insgesamt 500'000 Barrel Öl aus und verschmutzten die Umwelt. (trs/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Guatemala: 30 Jahre Haft für Ex-Paramilitärs wegen sexueller Gewalt an indigenen Frauen

In Guatemala sind fünf frühere Paramilitärs wegen der systematischen Vergewaltigung von 36 indigenen Frauen während des Bürgerkriegs zu jeweils 30 Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Guatemala-Stadt sah es in dem Urteil vom Montag nach zwei Wochen langen Verhandlungen als erwiesen an, dass die Männer Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hätten. Demnach hatten sie als Kriegstaktik ihre Opfer zwischen den Jahren 1981 und 1985 versklavt und fortdauernd vergewaltigt.

Zur Story