DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Strassenbenennung

Doch kein «Porscheplatz» in Risch ZG

04.09.2014, 12:5625.02.2015, 09:50

In der Zuger Gemeinde Risch gibt es doch keinen «Porscheplatz». Aufgrund von formellen Einsprachen und kritischen Meinungsäusserungen von Bürgerinnen und Bürgern hat der Gemeinderat seinen Entscheid, die «Blegistrasse 7» in «Porscheplatz» umzubennen, rückgängig gemacht.

Der deutsche Autokonzern Porsche verlegt seinen Schweizer Hauptsitz von Steinhausen ZG nach Rotkreuz (Gemeinde Risch). Der Entscheid des Gemeinderates Risch von Anfang Juli, einen «Porscheplatz» zu bezeichnen, kam bei der Bevölkerung nicht gut an.

Vier Einsprachen gingen fristgerecht dagegen ein. Es hätten aber auch viele Bürgerinnen und Bürger bei der Gemeinde informell mündlich und schriftlich ihr Unverständnis über den Namenswechsel geäussert, heisst es in der Mitteilung der Gemeinde vom Donnerstag.

Gemeinderat entschuldigt sich

«Aus Respekt vor der öffentlichen Meinung» und wegen der drohenden Verfahrenskosten bei einem Weiterzug sei der Gemeinderat am Mittwoch auf seinen Entscheid zurückgekommen. Weil der spezifische Nachweis des öffentlichen Interesses am neuen Namen kaum zu erbringen sei, verzichte der Gemeinderat auf die Umbenennung.

Die Behörde habe die Bräuche und Traditionen in der Namensgebung von Strassen und Plätzen unterschätzt, heisst es in der Mitteilung. Auch heute noch würden neue Strassen und Plätze nach alter Sitte vorwiegend mit Flurnamen oder markanten Geländeformationen gekennzeichnet.

«Der Gemeinderat hat dies falsch eingeschätzt, dafür entschuldigt er sich», schreibt er. Künftig werde er ähnlich gelagerte Anträge «mit allergrösster Zurückhaltung begegnen». (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Europa und der Schweiz drohen Gasknappheit, falls Russland seine Gasexporte weiter drosselt. Wir zeigen, welche Gegenden in der Schweiz von Gasmangel am stärksten betroffen wären.

Die Zahlen zum Schweizer Gasverbrauch gehören seit Kriegsbeginn in der Ukraine zum Allgemeinwissen: 11 Prozent – das ist der eher bescheidene Anteil von Gas am gesamten Energieverbrauch der Schweiz. 47 Prozent – das ist der Gasanteil, der 2020 aus Russland stammte. Russland ist mit Abstand der wichtigste Lieferant, auch wenn die Schweiz ihr Gas nur indirekt aus dem Land bezieht.

Zur Story