Kanton Zug
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strassenbenennung

Doch kein «Porscheplatz» in Risch ZG

In der Zuger Gemeinde Risch gibt es doch keinen «Porscheplatz». Aufgrund von formellen Einsprachen und kritischen Meinungsäusserungen von Bürgerinnen und Bürgern hat der Gemeinderat seinen Entscheid, die «Blegistrasse 7» in «Porscheplatz» umzubennen, rückgängig gemacht.

Der deutsche Autokonzern Porsche verlegt seinen Schweizer Hauptsitz von Steinhausen ZG nach Rotkreuz (Gemeinde Risch). Der Entscheid des Gemeinderates Risch von Anfang Juli, einen «Porscheplatz» zu bezeichnen, kam bei der Bevölkerung nicht gut an.

Vier Einsprachen gingen fristgerecht dagegen ein. Es hätten aber auch viele Bürgerinnen und Bürger bei der Gemeinde informell mündlich und schriftlich ihr Unverständnis über den Namenswechsel geäussert, heisst es in der Mitteilung der Gemeinde vom Donnerstag.

Gemeinderat entschuldigt sich

«Aus Respekt vor der öffentlichen Meinung» und wegen der drohenden Verfahrenskosten bei einem Weiterzug sei der Gemeinderat am Mittwoch auf seinen Entscheid zurückgekommen. Weil der spezifische Nachweis des öffentlichen Interesses am neuen Namen kaum zu erbringen sei, verzichte der Gemeinderat auf die Umbenennung.

Die Behörde habe die Bräuche und Traditionen in der Namensgebung von Strassen und Plätzen unterschätzt, heisst es in der Mitteilung. Auch heute noch würden neue Strassen und Plätze nach alter Sitte vorwiegend mit Flurnamen oder markanten Geländeformationen gekennzeichnet.

«Der Gemeinderat hat dies falsch eingeschätzt, dafür entschuldigt er sich», schreibt er. Künftig werde er ähnlich gelagerte Anträge «mit allergrösster Zurückhaltung begegnen». (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2018

In vielen Kantonen beginnt heute für die Schüler das neue Schuljahr. Ihre Lehrer verdienen nicht nur nach Schulstufe massiv unterschiedlich, eindrücklich sind auch die Differenzen zwischen den Kantonen.

Der Lehrermangel bleibt schweizweit ein Problem – und er dürfte sich bis 2025 verschärfen. Dass viele Lehrer Teilzeit arbeiten, ist dafür nur ein Grund. Die Zunahme der Schülerzahlen, die Pensionierung der Babyboomer und eine hohe Fluktuation tragen ihren Teil dazu bei. Und oft auch der Lohn.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den …

Artikel lesen
Link to Article