Katze
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3. Teil: So sieht dein Büroalltag aus, wenn dein Chef eine Katze wäre



Die ersten beiden Teile verpasst? Hier kannst du sie nochmals anschauen

Versprechen

«Sei nicht so hart zu dir. Sicher, das Geschäft ist nicht mehr was es einmal war, aber wir werden es überleben. In dir steckt irgendwo ein guter Geschäftsmann, Katze. Aber wenn wir das durchstehen wollen, musst du endlich aufhören, deinen Instinkten zu folgen und beginnen dich professionell zu verhalten.»

«Bitte, für das Wohl der Firma, versprich es mir.»

«Ich verspreche es.»

Bindung

«Studien haben immer wieder gezeigt, dass glückliche Angestellte hart arbeitende Angestellte sind. Wie also kreieren wir eine Geschäftsatmosphäre, in der man glücklich ist und somit gleichzeitig maximaler Profit herausspringt? Die Lösung fängt bei dir an.»

«Verbringe Zeit mit deinen Mitarbeitern – nicht als ihr Chef, sondern als ihr Freund. Die Teilnahme an Bindungsritualen hat eine Produktionssteigerung von 35 Prozent gezeigt.»

Sitzungszimmer

«Also Leute, hört zu. Die Gewinne sind dieses Quartal auf ein Allzeittief gefallen. Das heisst es wird Zeit, eine Schippe draufzulegen.»

«Wie wir hier sehen können, ist im Januar ein Netto-Verlust ... »

«Niemand rührt sich! Es sieht nur, was sich bewegt.»

Budget

«Ich habe die Kontoauszüge kontrolliert und habe ein paar Sachen gesehen, wo wir unsere Ausgaben kürzen könnten.»

«Zum Beispiel steht hier unter ‹Pausen-Budget›, dass wir pro Monat über 25'000 ausgeben für Milch und ... »

«Nein.»

«Aber ... »

«Die Milch bleibt.»

Entlassung

«Es gibt keine Auswegmöglichkeit. Wenn das Geschäft weiter schlecht läuft, sind Entlassungen nötig.»

«Was? Wer?»

«Vielleicht die andere Katze, die hier arbeitet.»

«Setz dich, Jared. Wir müssen reden.»

Jobbeschreibung

«Nun, ich will dir nicht allzu viele Sorgen bereiten, aber wir müssen ein paar Einsparungen vornehmen. Ich gehe grad über die Bücher, wer überflüssig ist und wer nicht. Also bitte, sag mir, wieso du hier bist.»

«Um, okay. Also ich bin Marketing-Chefin. Zu meinem Aufgabenbereich gehört das Team bei der Produktentwicklung zu kontrollieren, den Markt zu analysieren, die Marke weiter zu entwickeln ... »

«Ich fülle auch ihren Napf auf, wenn Janet weg ist.»

«Verdammt gute Arbeit.»

Zahlen

«Du bist alle Mitarbeiter durchgegangen und es gibt wirklich keinen einzigen im Büro, den wir nicht brauchen?»

«Sie sind alle wichtig. Janet krault mich, Mae gibt mir Futter, Rob macht die Katzenkiste und die anderen haben warme Schösse um draufzusitzen.»

«Nun, ich weiss nicht wie ich es dir sagen soll, Es gibt keine Möglichkeit, wie man die geforderten Zahlen mit der aktuellen Mitarbeiteranzahl erreichen kann. Jemand muss gehen.»

Mitarbeiter des Monats

«Ich habe darüber nachgedacht, wie man die Produktivität steigern kann. Und ich dachte dabei an eine Auszeichnung für den Mitarbeiter des Monats.»

«Ich habe schon jemanden im Kopf.»

Recht

«Sie sollten sich das ansehen. Wir haben eine Reklamation wegen einer ungerechtfertigten Entlassung bekommen.»

«Tönt mehr nach etwas für unsere juristische Abteilung.»

«Ich gehe nicht zu Gerald.»

«Gehe zu Gerald.»

Lift

«Halten sie den Lift auf!»

Vorbereitungen

«Sie haben um zwei Uhr den Lunch mit den Investoren. Wollen sie, dass ich bei ihnen zuhause vorbeigehe und ihnen einen neuen Anzug bringe?»

«Das wird nicht nötig sein.»

Lunch

«Danke meine Herren, dass sie sich mit uns treffen. Das Essen ist wirklich aussergewöhnlich hier.»

«Dasselbe wie immer?»

«Gerne.»

Drinks

«Nun, wenn sie mich fragen, diese Partnerschaft ist ein Grund zum Feiern.»

«Einverstanden.»

«Kellner, einen Karton Weissen für den Tisch.»

«Mm, guter Jahrgang.»

Aberglaube

«Uh oh, eine schwarze Katze kreuzt unseren Weg. Das bringt Unglück sagte meine Oma immer.»

(Ethisches Bewusstseins-Training)

Koffer

 (syl, via businesscat.happyjar)

Bilder die nur Katzenhalter verstehen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Yonnihof

Mamma Mia! – Eine Abrechnung mit Mutter-Klischees

Oder: HÖRED DOCH MAL UUF!

Disclaimer: Ich rede hier von Müttern, weil ich eine von ihnen bin. Ich rede zwar auch mit Vätern über solche Themen und ich bin gespannt auf ihre Kommentare, mein Erleben ist jedoch das einer Mutter. Man kann Mutter in vielen Fällen aber gut mit Vater substituieren.

Vor gut zwei Wochen wurde unser Sohn ein Jahr alt. Zeit für ein kleines Resümee, angefangen mit der Tatsache, dass das Motto seiner Geburtstagsparty «Nicolas wird 1 – Oder: Hurra, wir leben noch» lautete.

Seit ich Mutter bin, habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel