DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

16.06.2016, 10:1816.06.2016, 12:05

Die folgende Bilderserie fällt in die Kategorie: danke, Internet! Denn wo sonst würde man so viele Beweise dafür finden, dass Kinder aus den absolut absurdesten Gründen anfangen zu weinen? In diesem Sinne: Viel Spass bei unserer Drama-Parade, zusammengestellt von Eltern aus der ganzen Welt!

1. «Die Ziege hat das Ziegenfutter aus seiner Hand gefressen.»

2. «Ich habe ihm verboten, auch noch den Rest des Footballs zu essen.»

Bild: imgur

3. «Der Hund war im Weg, als er den Stuhl nach vorne schieben wollte.»

4. «Er will das ‹Beinloch› nicht teilen müssen.»

5. «Ich habe ihn keinen Dreck mehr essen lassen.»

6. «Ihr Bruder hat sich beim Zmorge zu ihr gesellt.»

Bild: imgur

7. «Sie hat Barack Obama getroffen.»

Bild: imgur

8. «Es gelingt ihm nicht, alle Stifte gleichzeitig in eine Hand zu nehmen.»

Bild: imgur

9. «Ich habe ihr verboten, schmutzige Unterwäsche als Hut zu tragen.»

10. «Ich habe ihm gesagt, dass er es nicht als Haustier behalten darf.»

Bild: imgur

11. «Ich wollte seine volle Windel in den Müll schmeissen.»

12. «Sie haben neue Mützen bekommen.»

13. «Die Muffins kamen nicht kalt aus dem Ofen.»

Bild: imgur

14. «Sein Znacht ist noch nicht fertig.»

Bild: imgur

15. «Ich habe den Käse in zwei Hälften geteilt.»

16. «Miley Cyrus läuft im Fernsehen.»

Bild: imgur

17. «Er kann sein Quietsche-Entchen nicht finden.»

18. «Ihr fällt ständig die Gabel aus der Hand.»

Bild: imgur

19. «Sie passt nicht durch die Hundeklappe (man beachte: Die Tür links neben ihr ist offen).»

20. «Er hat Bill Murray getroffen.»

21. «Er will nicht gehen (obwohl wir ihm mehrmals gesagt haben, dass wir nirgends hingehen).»

Bild: imgur

22. «Ich habe die Katzenkacke ohne sie vom Teppich aufgesammelt.»

23. «Wir haben ihr gesagt, dass sie nicht noch mehr Speck zu ihrem Rührei haben darf.»

Bild: imgur

24. «Wir haben die Kerne aus seinem Apfel rausgeschnitten.»

25. «Ich habe ihm verboten, die Fussmatte abzulecken.»

26. «Sie hat herausgefunden, dass ich noch einen anderen Namen ausser ‹Mama› habe.»

Bild: imgur

27. «Ich habe ihr gesagt, dass sie aufhören soll, mit dem Abfall zu spielen.»

28. «Jemand hat alle Muffins gegessen! (Es war er selbst.)»

Bild: imgur

29. «Ich habe ihr gesagt, dass sie ihren Papa nicht heiraten kann (und auch nicht ihren Bruder).»

Bild: imgur

30. «Sein Bruder ist auch auf einer Schaukel.»

31. «Ich habe ‹Guten Morgen› gesagt.»

Bild: imgur

32. Wer kennt es nicht: «In ihren Schubladen sind nur noch ‹hässliche› Outfits.»

33. «Ich habe ihm gesagt, dass er nicht mit dem Tampon in der Hand draussen rumrennen kann.»

Bild: imgur

34. «Er ist steckengeblieben.»

35. Und sie: «Möchte nicht wieder da rauskommen.»

36. «Ich habe ihr gesagt, dass Darth Vader der Böse ist.»

Bild: imgur

37. «Ich habe ihm verboten, weiterhin in seiner eigenen Kotze zu spielen.»

38. «Die Mikrowelle hat sein Zmittag aufgegessen.»

Bild: imgur

39. «Er hat sich im Barhocker verfangen.»

40. «Ich habe es nicht zugelassen, dass sie sich das Gesicht mit dem Lappen wäscht, mit dem ich immer das Klo putze.»

41. «Ich habe ihm gesagt, dass er zu jung ist, um ‹Breaking Bad› zu schauen.»

42. «Das Maul vom T-Rex ist nicht gross genug, um dem Lego-Männchen in den Kopf zu beissen.»

43. «Ich wollte ihm kein Bier geben.»

44. «Ich habe ihm verboten, sich selbst per Stromschlag hinzurichten.»

45. Und zum Schluss noch ein Beispiel aus aktuellem Anlass: «Ich habe ihm gesagt, dass er keine Sonnencreme braucht, wenn es regnet.»

(viw via imgur und facebook/reasons my son is crying)

Passend dazu: Worin Kinder wirklich ganz miserabel sind

1 / 13
Worin Kinder wirklich ganz miserabel sind: im Verstecken
quelle: http://imgur.com/gallery/rps8m
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz belegt laut Unicef-Studie bei Familienfreundlichkeit den letzten (!!!) Platz

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel