Kinder
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schicke Papier-Kleider

Warum war die vierjährige Mayhem nicht bei der Oscar-Verleihung? Die Roben dafür hätte sie bereits

Die vierjährige Mayhem bastelt Kleider aus Aluminiumfolie, Bastel-, Seiden-, Pack- und Geschenkpapier und sieht darin aus wie ein kleiner Star. 



Sie mag ihren Kuschelhasen, exzessives Spielen, lautes Singen, Verkleiderlis spielen und in der Gegend herumrennen. Sie malt, sie isst mit Vorliebe Pizza mit schwarzen Oliven und sie würde am liebsten in der Disney-Welt leben – so beschreibt Mayhems Mutter ihr kleines Mädchen. Klingt nach einem ganz normalen vierjährigen Kind, oder? Etwas unterscheidet die Kleine von den anderen Kindern jedoch: Sie ist bereits Designerin – und gestaltet ihre eigenen Kleider. Aus Papier.

Okay, die Roben fertigt Mayhem nicht ganz alleine an. Ein bisschen Hilfe kriegt sie schon, wie ihre Mutter gegenüber der Huffington Post erzählt. Es sei ein 50:50-Projekt. Aber inzwischen wisse ihre Tochter genau, wie viele Bogen Bastelpapier sie braucht, um sich ein Oberteil und den dazu passenden Rock zu basteln. Sie lege dann die einzelnen Teile auf dem Boden aus und klebe sie selbstständig zusammen. 

«Ich darf dabei zuschauen, wie sie täglich neue Fertigkeiten entwickelt.»

Angie, die Mutter von Mayhem, gegenüber der Huffington Post

Neun Monate ist es bereits her, seit die beiden ihr erstes Papierkleid entwarfen. Und die Begeisterung scheint nicht abreissen zu wollen. Die kleine Mayhem entwirft immer wieder neue Schmuckstücke. 

«Ich weiss nicht, wie lange die Leidenschaft dafür noch anhält, aber so lange sie das tut, werden wir damit weitermachen.»

Angie gegenüber der Huffington Post

Manchmal googelt Angie auch Bilder von Stars an Preisverleihungen für Mayhem. Sie sucht sich dann die Kleider, die auf dem roten Teppich getragen werden, aus und bastelt sie nach. Aus Papier, versteht sich. 

Denn das ist alles, was die beiden machen: Kleider aus Papier. Sich an Textilien zu versuchen, ist für sie unvorstellbar, dafür wären ihre Fähigkeiten an der Nähmaschine zu dürftig. Milde ausgedrückt. 

«Ich würde nicht mal in die Nähe einer Nähmaschine gehen!»

Angie gegenüber der Huffington Post

Und was passiert, wenn das vierjährige Mädchen sich eine Modenschau anschauen darf? Das hier:

Bei all diesen fast schon professionellen Imitaten von Designerkleidern bleibt aber noch immer Platz für die Realisierung von Kinderträumen. 

Alle Fotos finden Sie auf dem Fashion-Blog oder auf Instagram.

(rof via Huffington Post und Bored Panda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 lustige Briefe von Kindern an Gott, die die ganz grossen Fragen stellen

Völlig egal, ob du gläubig bist oder nicht – viele von uns mussten in der Schule den Religionsunterricht besuchen. Und dort vielleicht gar einen Brief an Gott schreiben. Das Resultat solcher Briefe ist vor allem eins: beste Unterhaltung.

Das Leben ist derart komplex und anstrengend, dass es heilsam ist, das Funktionieren des Grossen Ganzen auf einen Gott oder eine Göttin abzuschieben. Das haben Menschen schon früh gecheckt und Dinge wie die Bibel geschrieben. Dieses Wissen wurde schliesslich über Generationen perpetuiert und voilà, der Religionsunterricht ward geboren.

Dass dieses Glaubenskonstrukt für Kinder bis zu einem gewissen Alter nicht ganz greifbar ist, dürfte klar sein. Aus dieser Deckungsungleichheit zwischen profaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel