DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine neue Niere dank Facebook

Ohne Social Media stünde dieser Zweijährigen ein Horrorleben bevor

Wegen eines Geburtsfehlers muss die erst zweijährige Arianna Moore täglich zehn Stunden lang an ein Dialysegerät angeschlossen werden. Nun bekommt die Kleine eine Spenderniere. Dank Facebook und einer sehr grossherzigen Fremden.



Die zweijährige Arianna Moore braucht eine neue Niere, da ihre seit der Geburt nicht funktionieren. Verzweifelt hat ihre Familie festgestellt, dass kein Blutsverwandter des Mädchens ein kompatibles Organ hat.

Schliesslich richtete die 27-jährige Mutter der Kleinen, Ashley Booth, eine Facebook-Seite für ihre Tochter ein. Zwar dachte sie nicht, dass das viel helfen würde, aber sie wollte nichts unversucht lassen.

Und tatsächlich: Eine gewisse Christy Harding aus Jacksonville, Florida, sah die Seite und das Schicksal von Arianna ging ihr nicht mehr aus dem Kopf. Nach dem Harding abgeklärt hatte, dass ihre Niere verträglich war, meldete sie sich bei der Familie in Pine City, Minnesota.

Doch damit nicht genug, Christy Hardings Nächstenliebe geht weiter. So sollen Arianna und ihre Familie nach der grossen Operation, die am 7. Mai stattfinden wird, sich in Disney World erholen. Dafür sammelt die Nierenspenderin auf Go Fund Me Geld. (lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was WhatsApp über dich an Dritte verrät – und warum das gefährlich ist

Onlinezeiten, Nutzungsdauer, Chatverhalten: Spionage-Apps greifen tief in die Privatsphäre von WhatsApp-Nutzern ein. Hier erfährst du die Hintergründe und wie man sich schützen kann.

Sie tarnen sich als Software für besorgte Eltern und dienen doch im Kern vor allem Stalkern, eifersüchtigen Partnern und übergriffigen Ex-Freunden und Ex-Freundinnen: Viele Spionage-Apps bei WhatsApp sind im Playstore von Google beliebt. 

Den Ausspionierten ist dabei nicht einmal bewusst, dass sie ausgespäht werden und in welcher Tiefe die Programme in ihre Privatsphäre eindringen. Ohne eine Software auf dem Handy des Opfers zu platzieren, können die Nutzer der Spionage-Apps herausfinden, wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel