Kinder
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine neue Niere dank Facebook

Ohne Social Media stünde dieser Zweijährigen ein Horrorleben bevor

Wegen eines Geburtsfehlers muss die erst zweijährige Arianna Moore täglich zehn Stunden lang an ein Dialysegerät angeschlossen werden. Nun bekommt die Kleine eine Spenderniere. Dank Facebook und einer sehr grossherzigen Fremden.



Die zweijährige Arianna Moore braucht eine neue Niere, da ihre seit der Geburt nicht funktionieren. Verzweifelt hat ihre Familie festgestellt, dass kein Blutsverwandter des Mädchens ein kompatibles Organ hat.

Schliesslich richtete die 27-jährige Mutter der Kleinen, Ashley Booth, eine Facebook-Seite für ihre Tochter ein. Zwar dachte sie nicht, dass das viel helfen würde, aber sie wollte nichts unversucht lassen.

Und tatsächlich: Eine gewisse Christy Harding aus Jacksonville, Florida, sah die Seite und das Schicksal von Arianna ging ihr nicht mehr aus dem Kopf. Nach dem Harding abgeklärt hatte, dass ihre Niere verträglich war, meldete sie sich bei der Familie in Pine City, Minnesota.

Doch damit nicht genug, Christy Hardings Nächstenliebe geht weiter. So sollen Arianna und ihre Familie nach der grossen Operation, die am 7. Mai stattfinden wird, sich in Disney World erholen. Dafür sammelt die Nierenspenderin auf Go Fund Me Geld. (lue)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

17 Briefe, die zeigen, dass Kinder die lustigsten Menschen sind

Manche schreiben früher, andere wiederum später. Völlig egal wann, aber sobald Kinder schreiben können, wird das Leben der Eltern wesentlich unterhaltsamer. Und das der Internet-Community irgendwie auch.

Ob man Bilder und Videos seiner Kinder nun einfach so ins Internet stellen soll oder nicht, da scheiden sich die Geister. Zum einen ist klar, dass Kinder einfach wie kleine, betrunkene Menschen sind (was oftmals komischen Charakter aufweist), zum anderen gilt es ja eigentlich, zu vermeiden, das Balg an die Datenkrake Internet zu verfüttern (vielleicht wird Jayden-Cosimo ja mal ein ganz Grosser, wer weiss?)

Darum gilt es den Kompromiss zu suchen: Kinderbriefe. Keine Gesichter, kaum Informationen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel