DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Babys des Grauens

Wer diese Nuggis kauft, muss sich nicht wundern, wenn das Kind später sonntags nicht vorbeikommt 

Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin



Wir würden diese Dinger ja verbieten, wenn wir könnten. Und dafür gibt es gute Gründe:

  1. Den Schutz des Babys: Es ist gemein, hübsche Babys zu verunstalten, zu fotografieren und die Bilder erst noch ins Internet zu stellen.
  2. Noch viel wichtiger: Zu unserem eigenen Schutz. Stellen Sie sich vor, Sie werfen einen Blick in einen Kinderwagen und Ihnen grinst DAS entgegen:

Bei diesem Exemplar wäre es sicher nicht schlecht, den anderen Elternteil zu warnen, bevor er nachschauen geht, ob der liebe Kleine noch schläft.

Bild

bild: Imgur/I will be your martyr

Prost, Nägeli, oder?

Wer Kindern solche Nuggis schenkt, ist fies.

Bild

bild: Imgur/Don't forget your towel 42

Damit nicht noch mehr unschuldige Kinder mit grausligen Nuggis posieren müssen, haben wir Photoshop bemüht. Aber nicht vergessen: Die Nuggis gibt es tatsächlich zu kaufen!

Bild

bild: shutterstock/baby heaven/watson

Hallo, Häschen!

Bild

bild: shutterstock/baby heaven/watson

Hallo, Hase!

Bild

bild: shutterstock/amazon/watson

Im Mundaufmachen wird aus Ihrem Kind wahlweise ein Schwein, oder ...

Bild

bild: shutterstock/baby heaven/watson

... eine Echse oder ...

Bild

bild: shutterstock/baby heaven/watson

... eine Hip-Hopperin.

Bild

bild: imgur/shampu19

Ebenfalls sehr beliebt scheinen die Schnuller zu sein, die vortäuschen, der Dreikäsehoch hätte bereits einen Schnurrbart.

Bild

bild: Tumblr

Jetzt grinst du noch. Wart nur, bis der Tag kommt, an dem du dein Spiegelbild erkennst!

Bild

bild: Imgur/Dick Nipples Galore

Er wäre doch so süss.

Bild

bild: Shutterstock

Hinreissend? Ja, wäre da nicht der Schnauz.

Bild

Bild: Tumblr

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 lustige Briefe von Kindern an Gott, die die ganz grossen Fragen stellen

Völlig egal, ob du gläubig bist oder nicht – viele von uns mussten in der Schule den Religionsunterricht besuchen. Und dort vielleicht gar einen Brief an Gott schreiben. Das Resultat solcher Briefe ist vor allem eins: beste Unterhaltung.

Das Leben ist derart komplex und anstrengend, dass es heilsam ist, das Funktionieren des Grossen Ganzen auf einen Gott oder eine Göttin abzuschieben. Das haben Menschen schon früh gecheckt und Dinge wie die Bibel geschrieben. Dieses Wissen wurde schliesslich über Generationen perpetuiert und voilà, der Religionsunterricht ward geboren.

Dass dieses Glaubenskonstrukt für Kinder bis zu einem gewissen Alter nicht ganz greifbar ist, dürfte klar sein. Aus dieser Deckungsungleichheit zwischen profaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel