Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneefall bis in tiefe Lage

Innert 20 Minuten war der Winter zurück

Eine markante Kaltfront hat am Karfreitag die Schweiz erreicht. Die Temperaturen fielen innert kurzer Zeit um mehrere Grad. Und nicht nur das.



Um die Mittagszeit wurden am Karfreitag im Flachland der Alpennordseite noch verbreitet um 10 Grad gemessen. Dann ging alles schnell. Mit der Ankunft der Kaltfront fielen die Temperaturen innert kurzer Zeit um mehrere Grade, teilt MeteoNews mit.

Am härtesten traf es die Zentral- und Ostschweiz. Dort brachte die Kaltfront Schnee und Schneeregen bis in tiefe Lagen. In St. Gallen beispielsweise wurden laut MeteoNews um 16.10 Uhr noch rund 5 Grad gemessen, 20 Minuten später gab es bei 0 Grad kräftigen Schneefall. Der Klosterplatz war schon einige Zeit später weiss, wie die folgenden Webcam-Bilder zeigen.

Bild

Der Klosterplatz in St. Gallen um die Mittagszeit: Trübes Wetter, aber grüner Rasen. Swiss Webcams

Bild

Der selbe Platz, der gleiche Tag, ein paar Zeigerumdrehungen später. Swiss Webcams

Heute Abend gibt es vor allem an den zentralen und östlichen Voralpen und Alpen noch weitere Niederschläge. Je nach Intensität der Niederschläge ist auch mit Schnee oder Schneeregen bis in tiefere Lagen zu rechnen.

Der Temperatursturz hält aber nicht lange an. Für den weiteren Verlauf der Ostertage ist Schnee bis in tiefe Lagen kein Thema mehr – im Gegenteil. Am Karsamstag werden Höchsttemperaturen von 11 bis 14 Grad erwartet, am Ostersonntag und Ostermontag soll es gemäss Prognosen wieder 15 bis 19 Grad werden. Der Neuschnee dürfte bis auf 2000 Meter rasch wegschmelzen. (meg)

Bild

Hier stört den Schnee wohl die Wenigsten: Thermalbad Morschach am Karfreitag Nachmittag. Swiss Webcams

Bild

Schnee auch in Unterwasser im Toggenburg Swiss Webcams

Bild

Und in der Heimat von Vreni Schneider, in Elm. Bild: Swiss Webcams

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Temperaturrekord in Sibirien und verheerende Brände in der Arktis

Eine ungewöhnliche Hitzewelle hat in Sibirien für einen Temperaturrekord gesorgt. In der Stadt Werchojansk in Jakutien, die als einer der kältesten bewohnten Orte der Welt gilt, seien am 20. Juni 38 Grad gemessen worden, ein Rekord für die Messstation, berichtete die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf.

In den Monaten Januar bis Juni hätten die Temperaturen fünf Grad Celsius über dem Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 gelegen, im Juni allein seien es zehn Grad über dem Durchschnitt gewesen.

Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel