Klima
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneefall bis in tiefe Lage

Innert 20 Minuten war der Winter zurück

Eine markante Kaltfront hat am Karfreitag die Schweiz erreicht. Die Temperaturen fielen innert kurzer Zeit um mehrere Grad. Und nicht nur das.

Um die Mittagszeit wurden am Karfreitag im Flachland der Alpennordseite noch verbreitet um 10 Grad gemessen. Dann ging alles schnell. Mit der Ankunft der Kaltfront fielen die Temperaturen innert kurzer Zeit um mehrere Grade, teilt MeteoNews mit.

Am härtesten traf es die Zentral- und Ostschweiz. Dort brachte die Kaltfront Schnee und Schneeregen bis in tiefe Lagen. In St. Gallen beispielsweise wurden laut MeteoNews um 16.10 Uhr noch rund 5 Grad gemessen, 20 Minuten später gab es bei 0 Grad kräftigen Schneefall. Der Klosterplatz war schon einige Zeit später weiss, wie die folgenden Webcam-Bilder zeigen.

Bild

Der Klosterplatz in St. Gallen um die Mittagszeit: Trübes Wetter, aber grüner Rasen. Swiss Webcams

Bild

Der selbe Platz, der gleiche Tag, ein paar Zeigerumdrehungen später. Swiss Webcams

Heute Abend gibt es vor allem an den zentralen und östlichen Voralpen und Alpen noch weitere Niederschläge. Je nach Intensität der Niederschläge ist auch mit Schnee oder Schneeregen bis in tiefere Lagen zu rechnen.

Der Temperatursturz hält aber nicht lange an. Für den weiteren Verlauf der Ostertage ist Schnee bis in tiefe Lagen kein Thema mehr – im Gegenteil. Am Karsamstag werden Höchsttemperaturen von 11 bis 14 Grad erwartet, am Ostersonntag und Ostermontag soll es gemäss Prognosen wieder 15 bis 19 Grad werden. Der Neuschnee dürfte bis auf 2000 Meter rasch wegschmelzen. (meg)

Bild

Hier stört den Schnee wohl die Wenigsten: Thermalbad Morschach am Karfreitag Nachmittag. Swiss Webcams

Bild

Schnee auch in Unterwasser im Toggenburg Swiss Webcams

Bild

Und in der Heimat von Vreni Schneider, in Elm. Bild: Swiss Webcams



Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwägalp-Lawine: Suche geht weiter ++ Verletzte konnten Spital verlassen

Eine rund 300 Meter breite Lawine ist am Donnerstag auf der Schwägalp niedergegangen. Die Schneemassen verschütteten Autos und drangen ins Hotel Säntis ein. Drei Personen wurden leicht verletzt. Sie konnten das Spital nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen.

Nach wie vor sind bei der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden keine Vermisstmeldungen von Personen eingegangen. Trotzdem setzen die Rettungskräfte ihre Arbeit fort. Nach Sondierungen durch Fachleute wird der Lawinenkegel mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel