Kobane
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verwirrende Lage

Kurdische Medien jubeln: «Kobane ist komplett befreit»

Die seit Monaten hart umkämpfte türkisch-syrische Grenzstadt Kobane ist durch die Kämpfer der kurdischen Selbstverteidigungskräfte weitgehend. 90 Prozent der Stadt sollen zurückerobert worden sein. Die Mitglieder der Terror-Organisation Islamischer Staat sollen auf der Flucht sein. Das melden kurdische Medien.

Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) hätten den IS nach mehr als vier Monaten Kämpfen aus Kobane verjagt und kontrollierten «praktisch die gesamte Stadt», erklärte die in Grossbritannien ansässige syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Die Dschihadisten hätten sich in die Umgebung der Stadt zurückgezogen. 

Offenbar scheinen die Kämpfe noch anzudauern, wie Journalisten vor Ort twittern: 

Die kurdischen Einheiten in der Stadt an der türkischen Grenze werden von verbündeten Kämpfern aus dem Norden Iraks unterstützt. Zudem werden die IS-Stellungen in der Gegend immer wieder von Kampfflugzeugen der internationalen Koalition unter der Führung der USA bombardiert. (oku/afp/sda)

IS-Kämpfer stehen auf dem Hügel, Sekunden später schlagen die Bomben ein



Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paul_Partisan 26.01.2015 16:04
    Highlight Highlight Gratulation an die Genoss_Innen in Kobane! Doch der Kampf ist noch nicht vorbei. Unsere Hilfe wird weiter notwendig sein um einerseits die Stadt wieder aufzubauen und andererseits den IS aus ganz Rojava zu vertreiben!
  • zombie1969 26.01.2015 14:08
    Highlight Highlight Kein Fussbreit diesen IS-Killern und ihren Unterstützern aus aller Welt.
    Sie sind erwachsen und sie wissen genau was sie tun! Und wenn sie den Tod in Kauf nehmen weil sie irgendwelchen Geschichten aufgesessen sind, bitte, auch damit wird der geübte, kurdische Scharfschütze oder der amerikanische Kampfpilot fertig.
    Zum Schluss wird man ohnehin nur eine schwarz-weiss Silhoulette in einer Nachtsicht-Richtkamera sein. Aber um das zu merken, dazu reicht es bei den "Europäern", die sich nach Syrien/Irak als Jihadkämpfer aufmachen, nicht.

Dieser Schweizer kämpfte in Syrien gegen den «IS» – nun drohen ihm 3 Jahre Knast

Der Schweizer Johan Cosar hat von Ende 2012 bis 2015 in einer christlichen Milizarmee in Syrien gegen den «IS» gekämpft. Nun soll er wegen fremden Militärdienstes verurteilt werden.

Ein aussergewöhnlicher Prozess beginnt am morgigen Mittwoch in Bellinzona: Der 37-jährige Johan Cosar muss sich wegen Schwächung der Wehrkraft verantworten. Der Schweizer mit dem Grad eines Unteroffiziers war im Sommer 2012 seinem Vater nach Syrien gefolgt, um als Journalist aus dem Kriegsgebiet zu berichten.

Doch als er sich im Nordirak aufhielt und merkte, dass eine christliche Minderheit von den islamistischen Gruppierungen Al Nusra und Al Kaida bedroht war, entschloss er sich selbst zum Kampf …

Artikel lesen
Link zum Artikel