Kobane
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verwirrende Lage

Kurdische Medien jubeln: «Kobane ist komplett befreit»



Die seit Monaten hart umkämpfte türkisch-syrische Grenzstadt Kobane ist durch die Kämpfer der kurdischen Selbstverteidigungskräfte weitgehend. 90 Prozent der Stadt sollen zurückerobert worden sein. Die Mitglieder der Terror-Organisation Islamischer Staat sollen auf der Flucht sein. Das melden kurdische Medien.

Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) hätten den IS nach mehr als vier Monaten Kämpfen aus Kobane verjagt und kontrollierten «praktisch die gesamte Stadt», erklärte die in Grossbritannien ansässige syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Die Dschihadisten hätten sich in die Umgebung der Stadt zurückgezogen. 

Offenbar scheinen die Kämpfe noch anzudauern, wie Journalisten vor Ort twittern: 

Die kurdischen Einheiten in der Stadt an der türkischen Grenze werden von verbündeten Kämpfern aus dem Norden Iraks unterstützt. Zudem werden die IS-Stellungen in der Gegend immer wieder von Kampfflugzeugen der internationalen Koalition unter der Führung der USA bombardiert. (oku/afp/sda)

IS-Kämpfer stehen auf dem Hügel, Sekunden später schlagen die Bomben ein

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Yusuf Yesilöz zum IS-Vormarsch

Kurdisch-schweizerischer Autor: «Wir brauchen kein Mitleid, wir brauchen Waffen»

Der kurdisch-schweizerische Schriftsteller Yusuf Yesilöz befürchtet ein Massaker der IS-Dschihadisten in Kobane, das jenem durch Giftgas von 1988 in nichts nachsteht.

In Kobane, an der türkisch-syrischen Grenze, droht ein Blutbad an den Kurden. Die Welt schaut tatenlos zu. Wie geht es Ihnen dabei? Yusuf Yesilöz: Bei mir persönlich werden Erinnerungen von früher wach: der Giftgasangriff durch Saddam Hussein, bei dem vor über 25 Jahren im Nordirak 6000 Kurden starben. Die Brutalität der türkischen Armee in den letzten 20 Jahren, bei der über vier Millionen Kurden aus über 3000 kurdischen Dörfern verbannt wurden. Wir Kurden fühlen uns vom Westen …

Artikel lesen
Link zum Artikel