DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Das Leben kennt keine Politik»

Tausende gehen für Frieden in Kolumbien auf die Strasse

09.03.2015, 02:5009.03.2015, 13:20
Mehr «Kolumbien»

In Kolumbien schlossen sich tausende Menschen Demonstration an, für ein Ende des jahrzehntelangen Bürgerkrieges und Frieden in dem südamerikanischen Land. Die Regierung und die linksgerichtete, grösste Rebellengruppe des Landes, die FARC, führen sei mehr als zwei Jahren Friedensverhandlungen.

«Das Leben kennt keine Politik», sagte am Sonntag der ehemalige Bürgermeister der Hauptstadt Bogotá und Organisator des Marsches, Antanas Mockus. Präsident Juan Manuel Santos erklärte: «Das ist keine politische Demonstration, sie richtet sich gegen niemanden.»

Die konservative Oppositionspartei Centro Democrático von Ex-Präsident Álvaro Uribe hatte die Teilnahme an dem Marsch hingegen verweigert. In rund 50 weiteren kolumbianischen Städten demonstrierten zahlreiche Menschen für ein Ende der Gewalt. Die tausenden Teilnehmer zeigten, dass sich die Kolumbianer nach Frieden sehnten, sagte Innenminister Juan Fernando Cristo in der Stadt Cúcuta.

Im seit rund 50 Jahren andauernden Konflikt zwischen staatlichen Sicherheitskräften, linken Rebellen und rechten Paramilitärs sind bisher mehr als 220'000 Menschen getötet worden. Millionen wurden aus ihren Heimatdörfern vertrieben. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Virale Ente

Viel Wirbel nach Serey Dies Tränen: Das Internet sagt, sein Vater sei gerade gestorben – doch der ist schon seit Jahren tot

Basels Ivorer Geoffroy Serey Die wird wegen seiner Tränen vor der Niederlage gegen Kolumbien zum Internethype. Das Gerücht, sein Vater sei zwei Stunden vor dem Spiel gestorben, erweist sich als virale Ente.

Das Bild des weinenden Geoffroy Serey Die geht um die Welt. Während im Estádio Nacional die Hymne der Elfenbeinküste ertönt, zeigt die Kamera den schluchzenden Ivorer, der sich kaum mehr auf den Beinen halten kann. Die Kollegen klopfen ihm tröstend auf die Schulter, doch der Mittelfeldspieler vom FC Basel weint hemmungslos.

Die Community ist erst überwältigt von den Emotionen, die den 29-Jährigen bei der Hymne übermannen. Schön zu sehen, was es für einen Spieler bedeutet, an der WM für …

Artikel lesen
Link zum Artikel