DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Kolumbien

Guerillagruppe lässt holländische Geisel frei

12.02.2015, 02:45
Mehr «Kolumbien»

Die linksgerichtete kolumbianische Guerillagruppe ELN hat eine niederländische Geisel freigelassen. Nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz wurde die Geisel in Norte de Santander im Nordosten Kolumbiens einer humanitären Einheit übergeben.

Das Rote Kreuz vermittelte demnach gemeinsam mit der katholischen Kirche des Landes in dem Fall. «Wir freuen uns, dass wir uns einbringen konnten», erklärte Christoph Harnisch vom Roten Kreuz am Mittwoch.

Um wen es sich bei der Geisel handelte, blieb unklar, auch die Verschleppung selbst war bislang nicht bekannt gewesen. Die Nationale Befreiungsarmee (ELN) hatte den Mann im Januar gefangengenommen, wie nun bekannt wurde. 

Die ELN soll über 2500 Kämpfer verfügen und ist damit nach den Farc-Rebellen die zweitgrösste linksgerichtete Guerillagruppe Kolumbiens.

Die kolumbianische Regierung führt bereits seit mehr als zwei Jahren Friedensgespräche mit der FARC. Anfang Januar erklärte sich auch die ELN offiziell bereit zu Verhandlungen, nachdem es monatelange Vorgespräche gegeben hatte. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Virale Ente

Viel Wirbel nach Serey Dies Tränen: Das Internet sagt, sein Vater sei gerade gestorben – doch der ist schon seit Jahren tot

Basels Ivorer Geoffroy Serey Die wird wegen seiner Tränen vor der Niederlage gegen Kolumbien zum Internethype. Das Gerücht, sein Vater sei zwei Stunden vor dem Spiel gestorben, erweist sich als virale Ente.

Das Bild des weinenden Geoffroy Serey Die geht um die Welt. Während im Estádio Nacional die Hymne der Elfenbeinküste ertönt, zeigt die Kamera den schluchzenden Ivorer, der sich kaum mehr auf den Beinen halten kann. Die Kollegen klopfen ihm tröstend auf die Schulter, doch der Mittelfeldspieler vom FC Basel weint hemmungslos.

Die Community ist erst überwältigt von den Emotionen, die den 29-Jährigen bei der Hymne übermannen. Schön zu sehen, was es für einen Spieler bedeutet, an der WM für …

Artikel lesen
Link zum Artikel