DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beatles-«Devotionalien» versteigert

Darum ist John Lennons Gitarre für 380'000 Pfund ein echtes Schnäppchen

23.11.2014, 21:0824.11.2014, 10:30

John Lennons legendäre Gitarre Gretsch 6120 ist am Sonntag in London für 380'000 Pfund (rund 580'000 Franken) versteigert worden. Der Schätzpreis hatte mit 400'000 bis 600'000 Pfund deutlich höher gelegen.

Das Instrument hatte Lennon in den 1960er Jahren gespielt, als die Beatles auf einer Erfolgswelle schwammen. Nach Angaben des Auktionshauses Tracksauction.com nahm Lennon mit der Elektro-Gitarre unter anderem die Beatles-Single «Paperback Writer» im Jahr 1966 in den Londoner Abbey-Road-Studios auf. Teile einer weiteren Lennon-Gitarre – Stimmwirbel und ein Schlagbrett – kamen bei der Auktion für 22'000 Pfund unter den Hammer.

video: youtube

Lennon hatte die Gretsch-Gitarre 1967 seinem Cousin David Birch geschenkt. «Ich bin nicht mehr der Jüngste», sagte Birch vor kurzem. Nach 47 Jahren habe er sich nun entschlossen, die Gitarre zur Versteigerung zu geben – wenngleich er sie in den vergangenen Jahren immer wieder zur Hand genommen habe.

Nach Angaben des Auktionshauses ist es inzwischen sehr selten, dass nachweislich von den Beatles gespielte Instrumente auf den Markt kommen. Die Stücke würden meist in Beatles-Museen und Stiftungen gehalten. Auch die Gretsch-Gitarre war zuletzt als Leihgabe in Beatles-Ausstellungen in Liverpool und Ohio zu sehen gewesen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel