Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Werk, das sich ins Gedächtnis bohrt

Das ist Kunst, aber auch der feuchte Traum eines perversen Zahnarztes



Das Werk «Border Unseen» («Unsichtbare Grenzen») der indischen Künstlerin Mithu Sen steht derzeit im Broad Art Museum der Michigan State University. Es zeigt, wovon vielleicht (womöglich therapiebedürftige) Zahnärzte träumen: ein langes, rosa und rot glänzendes Fleisch-Gebilde, auf dem Zähne stecken.

Bild

bild: Eli and Edythe Broad Art Museum at Michigan State University

Bevor Sie gleich ins Würgen kommen: Die Masse ist nicht echt und auch die allermeisten Beisser nicht. Allerdings stammen einige eingeflochtene Haare und etwas Blut von Sen höchstpersönlich.

Bild

bild: Eli and Edythe Broad Art Museum at Michigan State University

Nun wissen wir also, was wir da sehen. Aber warum hat Mithu Sen diesen Haufen Kunst geschaffen? Das lassen wir die 43-Jährige am besten selber erklären:

«Zähne, Haare und Blut sind Teile des menschlichen Körpers. Das haben wir alle gemeinsam, egal welcher Rasse, Religion, Schicht oder Kaste wir angehören, von wo wir kommen und welches Geschlecht wir haben. Mit der Verwendung dieser Materialien möchte ich ein Statement abgeben über die Allgemeinheit der menschlichen Existenz. Es ist meine Erwiderung auf alle Arten von Ungleichheiten.»

Bild

Oh, ein Totenköpfli. bild: Eli and Edythe Broad Art Museum at Michigan State University

Nach dem die Künstlerin zu Wort gekommen ist, wollen wir die «Grosse Mauer der Zähne», wie das Kunstwerk auch genannt wird, für sich sprechen lassen:

Bild

Ab und zu winken kleine Männchen von der Zahnfront. bild: Eli and Edythe Broad Art Museum at Michigan State University

Bild

bild: Eli and Edythe Broad Art Museum at Michigan State University

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel