Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Werk, das sich ins Gedächtnis bohrt

Das ist Kunst, aber auch der feuchte Traum eines perversen Zahnarztes

Das Werk «Border Unseen» («Unsichtbare Grenzen») der indischen Künstlerin Mithu Sen steht derzeit im Broad Art Museum der Michigan State University. Es zeigt, wovon vielleicht (womöglich therapiebedürftige) Zahnärzte träumen: ein langes, rosa und rot glänzendes Fleisch-Gebilde, auf dem Zähne stecken.

Image

bild: Eli and Edythe Broad Art Museum at Michigan State University

Bevor Sie gleich ins Würgen kommen: Die Masse ist nicht echt und auch die allermeisten Beisser nicht. Allerdings stammen einige eingeflochtene Haare und etwas Blut von Sen höchstpersönlich.

Image

bild: Eli and Edythe Broad Art Museum at Michigan State University

Nun wissen wir also, was wir da sehen. Aber warum hat Mithu Sen diesen Haufen Kunst geschaffen? Das lassen wir die 43-Jährige am besten selber erklären:

«Zähne, Haare und Blut sind Teile des menschlichen Körpers. Das haben wir alle gemeinsam, egal welcher Rasse, Religion, Schicht oder Kaste wir angehören, von wo wir kommen und welches Geschlecht wir haben. Mit der Verwendung dieser Materialien möchte ich ein Statement abgeben über die Allgemeinheit der menschlichen Existenz. Es ist meine Erwiderung auf alle Arten von Ungleichheiten.»

Image

Oh, ein Totenköpfli. bild: Eli and Edythe Broad Art Museum at Michigan State University

Nach dem die Künstlerin zu Wort gekommen ist, wollen wir die «Grosse Mauer der Zähne», wie das Kunstwerk auch genannt wird, für sich sprechen lassen:

Image

Ab und zu winken kleine Männchen von der Zahnfront. bild: Eli and Edythe Broad Art Museum at Michigan State University

Image

bild: Eli and Edythe Broad Art Museum at Michigan State University



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weil es kein Sommerloch gibt, in das Salvador Dalí nicht reinpassen würde

Von der Vorliebe für Blumenkohl, einer mittelschweren Hitler-Obsession und der Werbung für Alka Seltzer – ein paar eigentümliche Fakten und Bilder zu Salvador Dalís Leben.

(rof)

Artikel lesen
Link to Article