Kunst
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Still life». bild: zoé Byland / the trace gallery

Schweizer Künstlerin Zoé Byland

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Bis zum 24. Dezember wird Zoé Bylands Arbeit «Monochrom» in der Zürcher Trace Gallery ausgestellt: Eine Welt, bevölkert von Heroinnen und Wrestlern, die mit einem Fuss im 19. Jahrhundert und mit dem anderen in unserer Gegenwart stehen.



Streng viktorianisch erzogene Kinder posieren in ihren hübschen Sonntagskleidchen fürs Porträt. Artig sitzen sie da, steif und unbeweglich nehmen sie die geforderte Pose ein, versuchen krampfhaft, sich nicht zu bewegen. Und wie sie schauen! Als wären sie ihrer Kindheit entwachsen, als wüssten sie über den Ernst des Lebens längst Bescheid. 

Bild

«Boy and dog». Zoé Byland arbeitet mit Acryl und Airbrush. Bild: Zoé Byland / the trace gallery

Wenn da nicht diese modern-urbanen Elemente wären, die Zoé Byland in ihre Bilder zaubert: mexikanische Wrestling-Masken, Batman-Öhrchen und Glaskugeln zieren die Köpfe der Mädchen und Jungen. Sie posieren mit identisch maskierten Hündchen, mit Katzen, Eulen und kleinen Hündchen. 

«Ich möchte die Grenzen zwischen Underground Art und dem traditionellen Kunstbetrieb verweben.»

Hier scheint die historische Porträtmalerei in unser Jahrhundert gepurzelt zu sein. In eine Welt, die sich zwischen «Idealismus und Trash» bewegt und die bevölkert ist von Superheldinnen, Wrestlern und Tierchen. 

«Ich möchte die Grenzen zwischen Underground Art und dem traditionellen Kunstbetrieb verweben», sagt die Schweizer Künstlerin. Ihre Grundlage bilden dabei Porträtfotos aus dem 19. Jahrhundert, die sie mit zeitgenössischen Motiven aus Comics, Lowbrow, der Tattoo-Kunst oder dem Film Noir verbindet. 

Zoé Byland in der Trace Gallery

Bis zum 24. Dezember ist ihre Arbeit «Monochrom» in der Zürcher Trace Gallery ausgestellt. Neben Blyands Werk sind auch Arbeiten vom französischen Streetart-Künstler Le Diamantaire zu sehen. Die richtige Atmosphäre für die Ausstellung schafft das Musiker-Duo D&A Brun del Re, das mit selbstgebauten Instrumenten und Synthesizern die Bilder von Zoé Byland experimentell-avantgardistisch vertont hat.
Adresse: Militärstrasse 76, 8004 Zürich

Bild

«Bird». Bild: Zoé Byland / the trace gallery

«Ein Bild ist nur ein Ausschnitt. Eine Möglichkeit.»

Sie will mit ihren Bildern die Seherwartungen unterwandern: Was man hier betrachtet, soll nicht greifbar sein. «Die irritierenden Elemente verhindern eine eindeutige zeitliche oder räumliche Einordnung. Mich fasziniert, dass die Erinnerung ein Prozess ist, der sich stets verändert. Ein objektiver Blick auf die Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft ist nicht möglich. Ein Bild ist nur ein Ausschnitt. Eine Möglichkeit.»

Zoé Byland will ihre Arbeit nicht durch fixe Bedeutungen «einengen»: «Die Aussage eines Bildes ist etwas sehr Persönliches und für jeden eine andere. Die Symbolik wird erst durch den Betrachter – seine Konventionen, seine individuelle Prägung und seinen kulturellen Kontext – gegeben.»

Bild

«Head in the clouds». Bild: Zoé Byland / the trace gallery

Und wie watson scheint auch die Künstlerin Katzen, Hunde und Eulen sehr zu mögen. Für sie sind sie mehr als nur die Begleiter der Kinder. «Sie verkörpern und spiegeln Eigenschaften der Figuren, ergänzen sie, stehen im Kontrast zu ihnen oder sind die heimlichen Hauptdarsteller. Sie sind eigene Persönlichkeiten, die das ganze Bild kommentieren.» 

Zur Person

Zoé Byland wurde 1975 in Bern geboren, studierte zunächst Kunst und Mediendesign in Zürich und ab 2002 Kontextuelle Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien. 2008 schloss sie ihr Studium bei Elke Krystufek und Hans Scheirl ab. Ihre figurativen Bildkompositionen leben von den Dialogen zwischen historischen Portraits und zeitgenössischen Trash-Elementen. 

Bild

Bild: Zoé Byland / the trace gallery

Zoés Kinder geistern noch bis zum 24. Dezember durch die Gänge der Trace Gallery in Zürich. Wie die Boten einer verschwundenen Zeit suchen sie unsere Gegenwart heim und erzählen von ihrer Reise durch die Jahrhunderte. Ihre Masken entrücken sie in eine fantastische Welt, wo sie der Strenge des viktorianischen Zeitalters zu entfliehen vermögen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel