Langlauf
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SOCHI, RUSSIA - FEBRUARY 16: (L to R) Ivan Perrillat Boiteux, Jean Marc Gaillard, Maurice Manificat and Robin Duvillard of France celebrate winning the bronze medal in the Men's 4 x 10 km Relay during day nine of the Sochi 2014 Winter Olympics at Laura Cross-country Ski & Biathlon Center on February 16, 2014 in Sochi, Russia.  (Photo by Richard Heathcote/Getty Images)

Langlauf Männer, 4x10km Staffel

1. Schweden

2. Russland

3. Frankreich

7. Schweiz

4x10km Staffel

Schweiz sprintet auf Rang 7 – Schweden holt Staffelgold, Norwegen blamabel

Die Schweizer Langlaufstaffel überzeugt auch ohne Dario Cologna und läuft auf den guten siebten Rang. Während Schweden ungefährdet zu Gold läuft, gibt's für Norwegen den nächsten Rückschlag.



Die Schweden führen das Rennen von Beginn weg an und holen überlegen Gold. Neben den Nordländern stehen überraschend Russland und Frankreich auf dem Podest. Für beide Nationen ist es das erste Edelmetall im Langlauf in Sotschi. Enttäuschend läuft das Rennen für Norwegen. 

Martin Johnsrud Sundby, der gemäss seiner Mutter «schlechteste Norweger» macht zwar auf dem dritten Teilstück drei Ränge gut und übergibt an Schlussläufer Petter Northug als Sechster. Der Superstar kann dann aber nur noch auf Rang 4 laufen. «Es scheint, wir fühlen uns hier in den Ferien», so ein enttäuschter Star nach dem Rennen gegenüber SRF. Er wolle aber über 50 Kilometer so richtig angreifen.

Norway's Martin Johnsrud Sundby lies on the ground after competing in the men's relay 4x10km cross-country event at the Sochi 2014 Winter Olympic Games in Rosa Khutor February 16, 2014.    REUTERS/Stefan Wermuth (RUSSIA  - Tags: SPORT SKIING OLYMPICS)

Unzufrieden: Die Norweger mit Martin Johnsrud Sundby. Bild: Keystone

Toni Livers mit starkem Schlussspurt auf Rang 7

Erfreulich präsentieren sich die Schweizer, die sich ein Diplom sicherten. Besonders Startläufer Curdin Perl zeigte einen sehr überzeugenden Auftritt, der für das 50-km-Rennen in einer Woche hoffen lässt. Der Engadiner hielt sich stets in den vorderen Rängen auf und übergab hinter dem führenden Trio als Vierter. Auch wenn Jonas Baumann auf der zweiten Klassik-Ablösung und Remo Fischer auf der ersten im Skating-Stil die Klassierung nicht halten konnten zeigten sie sehr solide Leistungen - die Hoffnung auf das Diplom lebte weiter. 

Grosse Freude über Toni Livers' Leistung

Schlussläufer Toni Livers übernahm als Neunter und stand seinen Kollegen in nichts nach - im Gegenteil. Der Davoser überholte dank der zweitbesten Abschnittszeit noch die Deutschen und die Tschechen und sorgte für ein sehr erfreuliches Resultat aus Schweizer Sicht. In Vancouver hatte es - mit Dario Cologna - Rang 10 gegeben. «Zum Glück konnte ich einen nach dem anderen einholen. Ich hatte super Material», so Livers, der auf seinem Abschnitt der insgesamt zweitschnellste Läufer war. (fox/si)

Switzerland's Curdin Perl changes to Jonas Baumann during the men's 4x10K cross-country relay at the 2014 Winter Olympics, Sunday, Feb. 16, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Curdin Perl übergab nach dem ersten Abschnitt an vierter Stelle an Jonas Baumann. Bild: AP/AP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Wir werden für blöd verkauft» – Doping-Experten glauben nicht an Einzeltäter-Theorie

Langläufer sollen ohne das Wissen ihrer Trainer gedopt haben? Anti-Doping-Experten halten dies für unglaubwürdig. Den erwischten Athleten drohen wegen Sportbetrug Haftstrafen von bis zu drei Jahren – den Drahtziehern noch längere Strafen.

«Lächerlich, die Leute werden für blöd verkauft.» Das sagte der österreichische Dopingbekämpfer Wilhelm Lilge zur Nachrichtenagentur APA zur Behauptung, dass angeblich niemand aus dem Betreuerteam der österreichischen Langläufer Dominik Baldauf und Max Hauke etwas bemerkt haben will, dass die beiden betrogen.

«Es ist undenkbar, dass Trainer, die immer dabei waren, nichts mitbekommen haben. Das betreuende Umfeld muss hier etwas mitbekommen haben», so Lilge. Gemäss dem Leichtathletik-Trainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel