DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sieht's aus, wenn eine Kuh quer durch die Gartenbeiz spaziert

18.08.2019, 02:4618.08.2019, 12:39

Im Berggasthaus Seealpsee im Kanton Appenzell Innerrhoden überraschte am Wochenende eine Kuh die anwesenden Restaurantgäste.

Seelenruhig spazierte das Tier quer über die Restaurantterrasse auf die gegenüberliegende Wiese. Den tierischen Besuch eingefangen hat die Bloggerin Nicole Nobs. Das Video postete sie darauf auf Twitter – und entzückte zahlreiche User.

Ein User kommentierte das Video mit den Worten: «Wenn die Umgebung nicht wäre, dann könnte man meinen, wir befänden uns gerade in Indien

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flauschige Kühe

1 / 10
Flauschige Kühe
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kühe aus Asien um die Biodiversität zu retten

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Don Huber
18.08.2019 06:17registriert Februar 2014
Ich vermisse die Geissten im alten Schwägalp Restaurant. Als ich Kind war kamen immer 5 - 10 Geissen im Aussenbereich zu den Gästen. Alle hatten freude 🤗 bis eines Tages das wohl verboten wurde und ich sehr traurig wurde. Das vergiss ich nicht mehr 😪
551
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ohniznachtisbett
18.08.2019 10:42registriert August 2016
Was habe ich schon Tiere in Alpbeizen erlebt. Pfeder, Geissen, Kühe und in Österreich gar mal ein Esel namens Alfredo, der ins Haus rein kam. Man freut sich drüber und isst weiter. Vielleicht gibs no was zu lachen. Neuerdings sind die Blogger und Influencer, die vor 2 Jahren noch dachten, die Milch käme aus dem Tetrapak, auch in den Voralpen und Alpen anzutreffen. Und schon kommt die Kuh in der Gartenbeiz auf twitter. Twittert über Hornochsen im Kreis Cheib, aber die arme Kuh will nicht ins Interetz.
200
Melden
Zum Kommentar
7
«Digitales Münchhausen» – Wenn Jugendliche sich selbst im Netz beleidigen
«Die ist so hässlich», «Der ist so überflüssig», «Gibt's dich auch in witzig?» – Was nach typischen Mobbing-Sätzen klingt, kann auch einen ganz anderen Hintergrund haben. Denn nicht immer sind es andere, die über einen Jugendlichen verletzende Sätze im Internet verbreiten.

Manchmal ist es das vermeintliche Mobbing-Opfer selbst, das die Gemeinheiten verfasst. Dieses Phänomen wird als digitales Selbstmobbing bezeichnet, im amerikanischen Sprachraum heisst es «cyber self-harm». Dabei posten Jugendliche gemeine Dinge über sich selbst in sozialen Netzwerken.

Zur Story