Leben
Bachelorette

Bachelorette 2023: Das ist Yara Buol

Bachelorette

Sie liebt Adrenalin und Energiesteine: Yara Buol ist die neue Bachelorette

11.04.2023, 15:23
Mehr «Leben»

Am 17. April geht es los: Dann kämpft in Thailand eine Horde Single-Männer um das Herz der EINEN. Und diese EINE, die ist in dieser Staffel Yara Buol, wie der TV-Sender 3+ heute bekannt gab.

Die 25-Jährige kommt aus dem Bündnerland, genau genommen aus dem schönen Cazis. Doch der Ort hat laut dem Pressetext ein Problem: Die Auswahl potenzieller Partner sei dort «überschaubar».

Voilà: Yara

1 / 7
Yara Buol ist die neue Bachelorette
Am 17. April geht es los: Dann kämpft unter der Sonne Thailands eine Horde Single-Männer um das Herz von Yara Buol. Wir stellen sie mit den schönsten Zitaten aus der Medienmitteilung vor.
quelle: filip stropek/3 plus / filip stropek
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Da helfen auch die 32'000 Follower nicht weiter, die die Halbangolanerin auf ihrem TikTok-Kanal angezogen hat. Sie ist seit vier Jahren Single.

Was es über die neue Bachelorette zu wissen gibt

Mit der Bündnerin können sich die Männer auf eine vielseitige Persönlichkeit freuen, heisst es in der Pressemitteilung. Da sind wir aber gespannt, was heisst das denn konkret? «Yara beschreibt sich selbst als temperamentvollen, gleichzeitig aber auch introvertierten Menschen.» Sie mag Adrenalin, zieht «gemütliche Abende mit tiefgründigen Gesprächen oder Puzzlesessions» wilden Partys aber vor.

Und was hält die neue Bachelorette von aufgespritzten Lippen? Entgegen dem Schweizer Trash-TV-Trend der letzten Jahre stehen für Buol Selbstakzeptanz und Authentizität im Vordergrund: «Dem Trend der künstlichen Selbstoptimierung durch Beauty-Eingriffe folgt sie bewusst nicht.»

Eines verbindet die neue Bachelorette aber mit ihren Vorgängerinnen: Sie ist ein Familienmensch. Sie kann nicht ohne leben und braucht unbedingt auch selbst eine. Sie ist also wirklich vielseitig.

Das macht Yara Buol beruflich

Eigentlich ist die neue Bachelorette gelernte Detailhandelsfachfrau, seither hat sie sich jedoch zum energetischen Coach ausbilden lassen. Was das ist? Hier eine Job-Beschreibung aus einem der Coaching-Portale: «Sie arbeiten mit dem energetischen Lichtkörper des Kunden und können schwere, belastende Energien lösen und mit heller, leichter Energie ersetzen.»

Doch auch auf Social Media ist die Schweizerin tüchtig unterwegs. Auf Instagram und TikTok vertreibt sie ihre Energie-Steine, teilt Einblicke in ihr Alltagsleben und liest Rassisten die Leviten:

@yaraisabella._ Antwort auf @Tito es heisst Schwiz & nit Schwitz 🇨🇭 so schön da sma do alles mit Bstek essta tuat #schweiz #arica #problems #kultur #culture #fy #fypage ♬ Originalton - Yara

(mlu/leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Er hat die wohl bekannteste Stimme in der Schweiz
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dark Circle
30.03.2023 07:46registriert September 2018
Solange solche Sendungen derart populär sind und popupär gemacht werden, wird sich die Gesellschaft geistig keinen Schritt weiterentwickeln.
825
Melden
Zum Kommentar
avatar
Marsupilami123
30.03.2023 07:43registriert Juni 2016
Ist das Format noch nicht ausgelutscht?
632
Melden
Zum Kommentar
avatar
UnpopularOpinion
30.03.2023 11:10registriert Oktober 2022
Ist ja schon cool und so verzichtet sie auf Beauty-Eingriffe, weil sie Selbstakzeptanz und Authentizität mega wichtig findet.

Aber denn los au de Seich mit dene Social Media Filter bliibe, liebs. ;)
450
Melden
Zum Kommentar
65
Wie die Aufnahmequote der Zürcher Gymis aussieht – und wie viele die Probezeit bestehen
Jedes Jahr im März finden die Aufnahmeprüfungen für den Übertritt ins Gymnasium statt. Doch nicht in jedem Kanton braucht es eine Prüfung. Hier erfährst du, welche Aufnahmebedingungen die einzelnen Kantone haben – Zürich haben wir genauer unter die Lupe genommen.

Am Mittwoch hat die Zürcher Bildungsdirektion die neusten Zahlen zu den diesjährigen gymnasialen Aufnahmeprüfungen publiziert. Um an einem Gymnasium angenommen zu werden, muss in Zürich ein schriftlicher Test absolviert werden. Das ist aber längst nicht in allen Kantonen der Fall.

Zur Story