Leben
Blogs

Emma Amour: Sorry, Leute, wir müssen Abschied nehmen!

Bild
Bild: Shutterstock
Emma Amour

Sorry, Leute, wir müssen Abschied nehmen!

Ich weiss, das neue Jahr ist jung und kann noch für ganz viele Überraschungen sorgen. Ausser für eine. Ihr müsst jetzt stark sein. Nicht so stark wie Sandro, aber schon stark.
19.01.2024, 10:02
Folge mir
Mehr «Leben»

Wisst ihr noch, wie ich euch im Jahr 2023 davon erzählt habe, dass Sandro und ich zusammen in der Paar-Therapie gelandet sind? Nach einer Sitzung jedenfalls war es so, dass mir der Therapeut riet, einige Male alleine zu kommen.

Ich war also da.

Nach ein paar Terminen war mir noch klarer, was für mich sowieso schon zu 98 Prozent klar war: Ich bleibe Kartoffeln-frei. Nicht, dass ich das noch nie gesagt habe, aber da war immer ein Quäntchen Zweifel. Schliesslich habe ich mit Sandro einen potenziellen Super-Dad an meiner Seite.

Immer wieder ploppten Bilder von meinem inneren Auge auf. Wir, zu viert, unfassbar glücklich und braungebrannt und fröhlich kuschelnd und spielend an den Stränden dieser Welt. Sandro, ein Junge, ein Mädchen und ich. Und Strandwelpen, die logischerweise alle von uns adoptiert werden wollen.

Kein Schlafmangel. Kein Alltag. Keine Schulzeit, die wir begleiten müssen, kein Pubertäts-Terror, nichts. Nur Perfektion.

Eine unverhandelbare Entscheidung, zagg, mitten ins Herz!

Dann ist da aber noch die Realität: nur Sandro und ich an Stränden. Sonnenuntergänge, Schirmchendrinks, in den Tag leben, in die Nacht leben. Keine Rücksicht, keine Verpflichtungen, Sex everywhere und anytime. Da bin ich daheim. Da will ich daheim bleiben.

Also musste ich final das tun, was mein Herz in Billionen Teile zerlegte. Meines, Sandros und das von unseren Eltern: Ich musste klar und deutlich kommunizieren (danke, Herr Therapeut!), dass ich kinderfrei leben will. Und dass diese Entscheidung nicht verhandelbar ist.

Sandro wusste es bereits. Lebte aber in der Hoffnung, dass ich mich schon noch umentscheiden werde. Bin ja ein flatterhaftes Gemüt. Nicht unwahr.* Heisst aber nicht, dass man, nur weil man flatterhaft ist, keine Entscheidung treffen und hinter dieser stehen kann.

*Shoutout an alle flatterhaften Gemüter da draussen.

Nun ist Sandro also im Bilde. Und damit am Boden zerstört. Was auch mich ins Tal der Tränen rückt. Ist ja nicht so, dass mich mein eigenes Empfinden nicht traurig oder nachdenklich stimmt.

Es betrübt mich, dass ich nie die Liebe zu einem eigenen Kind fühlen werde. Dass ich nie schwanger sein werde. Nie eine eigene Kartoffel zur Welt bringe. Und diese mit viel Liebe und viel Sandro und Passion zu einem möglichst tollen Erwachsenen grossziehe.

Liebe Grüsse vom Herrn Therapeut!

Kurz nach Weihnachten, ich bin ja schon kein unsensibles Arschloch, habe ich meinen Eltern gesagt, dass sie nie Grosseltern werden. Meine Mutter hat leer geschluckt und den Raum verlassen. Bruno, mein Vater, hat mich in den Arm genommen, mir einen Kuss auf die Stirn gedrückt und ist meiner Mutter nach, die 100 Prozent im Schlafzimmer sass und weinte.

Sandros Eltern, Herr und Frau Fischer, haben anders reagiert. Sie haben im ersten Moment abgenickt und gefragt, ob er noch ein Stück Kuchen will. Ich war nicht dabei. Habe also nicht mitbekommen, wie Frau Fischer meinte, dass ja «noch nicht aller Tage Abend ist und Sandro irgendwann doch noch auf eine Frau treffe, die seinen Wunsch nach Familie erfüllen will».

Sandro antwortete, dass ich seine Familie bin. Dass niemand wisse, was in ein paar Jahren ist. Dass er aber, Stand jetzt, sich sein Leben mit niemand anderem vorstellen kann und will. Frau Fischer hat abgenickt. Ich geweint, als ich davon erfuhr.

Warum ich euch das alles auch noch mal erzähle, fragt ihr euch.

Dafür gibt's zwei Gründe:

1. Der Therapeut riet dazu.

2. Ihr fragt immer wieder mal nach einem Kartoffeln-Update. Et voilà!

Nächsten Montag besiegle ich meine Entscheidung mit einer Spirale. Sandro kommt mit und hält Händchen. Ich habe mich selten so frei gefühlt wie just in diesem Moment.

Natürlich ist mir Sandros Wunsch nach Kartoffeln bewusst. Natürlich ist mir auch klar, dass irgendwann eine sehr viel Jüngere mit einer gebärfreudigen Gebärmutter um die Ecke kommen kann und Sandro dann möglicherweise weg ist.

Was aber ist die Alternative? Aus Panik vor genau dieser Situation Kartoffeln zu gebären, um ihn zu halten? Will ich so was? Nein!

Und nun können wir feierlich alle zusammen das Kartoffeln-Thema begraben. Ich öffne schon mal den Schämpis.

PS: High five, lieber Herr Therapeut. Was gehen wir als Nächstes an? Mein Vorschlag: Wie können Frau Fischer und ich koexistieren, ohne dass ich ihr mal Gift in den Kafi kippe?

Zutaten für Kartoffelecken mit Knoblauch

1 / 9
Zutaten für Kartoffelecken mit Knoblauch
4 grosse Kartoffeln, mehligkochend
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Baroni macht Kartoffelstock aus Chips

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent
Bild
bild: watson
Emma Amour ist ...
... mittlerweile 40 Jahre alt, hat es nach tausend Jahren des Hin und Hers tatsächlich geschafft, eine Beziehung mit Suff-SMS-Sandro nicht nur einzugehen, sondern sie sogar mehr oder weniger stabil zu führen! Emma wohnt im Zürcher Kreis 5 (wahrscheinlich für immer) und Sandro im Kreis 3. Zusammenziehen wollen sie nicht, aber sag niemals nie – ausser zu seinem Bierdosenberg, dazu sagt Emma ganz klar «nie in meiner Hütte». In diesem Blog nimmt euch Emma mit in ihr Beziehungsleben und plaudert alles aus, selbst die schlechten Seiten – wohl wissend, dass Sandro mitliest. I love you, SSMSS! Also lehnt euch zurück und geniesst die etwas *erwachsenere Emma!

*Ein bisschen Spass, ihr wisst schon …!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Memes, die die Schattenseiten des Elternseins offenbaren
1 / 29
Memes, die die Schattenseiten des Elternseins offenbaren

quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Die Menschheit stirbt aus, weil wir zu dumm zum Daten sind»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
430 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mimimi_und_wow
19.01.2024 10:25registriert März 2018
Nichts über klare Ansage. Meine Tochter teilte mir mit, dass sie mich enttäuschen würde und keine Kinder haben wolle. Ich habe gesagt: ich bin nicht enttäuscht. Und das wars dann.
Meine Enttäuschun war, dass sie die schönen Momente, die ich mit meiner Tochter hatte, nie erleben wird. Aber ich freu mich, dass sie die schwierigen Situationen die ich als Mutter hatte, nicht durch machen muss. Somit: Ihr Leben, ihr Entscheid.
3553
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roli_G
19.01.2024 10:26registriert Januar 2021
Kinder sollten das Resultat einer ernsthaften Entscheidung FÜR Kinder sein. Und nicht das Resultat von FOMO, einer falschen Rücksicht auf Wünsche eines Partners/Eltern oder von Verlustängsten.

Wenn Emma keine Kinder will, soll sie auch keine haben.
2653
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frida Kahlo
19.01.2024 10:19registriert September 2019
Was ich nie ganz verstehe, warum Eltern traurig sind, wenn die eigenen Kinder keine Kinder haben möchten.
22980
Melden
Zum Kommentar
430
Das sind 8 der wohl speziellsten Unterkünfte der Schweiz
Ferien in einem Baudenkmal machen? An einem Ort, der gerade so gut ein Museum sein könnte – oder einer, der Geschichte mit einmaliger Unterkunft kombiniert? Das ist bei diesen Ferienwohnungen in der Schweiz möglich.

Die Stiftung Ferien im Baudenkmal ermöglicht seit 2005 genau das, was sie sagt: Ferien im Baudenkmal. Das kann eine alte Scheune sein, eine alte Bahnhofstation oder sonst ein historisches Gebäude in der Schweiz.

Zur Story