Leben
Blogs

Big Ben: Das Sex-Versteckis ist zu Ende

Bild
Bild: Shutterstock
Big Ben

Das Sex-Versteckis ist zu Ende

Lange gab es Lara und mich nur versteckt. Nun aber sind wir aufgeflogen.
14.06.2024, 09:30
Big Ben
Big Ben
Folge mir
Mehr «Leben»

Hanna nennt es Sex-Versteckis und ich finde den Begriff absolut bescheuert, aber nun gut. Was sie meint, ist die Zeit, in der man nur Sex hat, aber eben so versteckt, im Geheimen, weil man A vor allem Sex hat, also auch gar nicht viel in der Welt draussen verkehrt (yes, pun intended), und B gar noch nicht ready ist, mit der Welt draussen zu teilen, was man im Versteckten treibt.

Nicht, dass Lara und ich sehr gut im Verstecktbleiben wären. Wir hatten kürzlich in ihrem Hauseingang Sex, als plötzlich das Licht angegangen ist, weil jemand um zwei Uhr morgens aus dem Haus kam. Nein, ehrlich! Es war 2 Uhr! An einem Donnerstag! Wer muss denn da aus dem Haus um diese Uhrzeit? Lara glaubt, es war ein Radiomoderator. Ich glaube, es war ein Pöstler. Das interessiert euch kein bisschen. Ihr wollt wissen, wie der Sex war und ob wir da sassen oder lagen oder standen oder schwangen. Nun, benutzt eure Fantasie.

Aber Hanna meint natürlich nicht, dass man sich «richtig» versteckt. Sie meint die Zeit, in der man noch keine anderen Leute trifft. Man ist nur für sich. Sieht sich nur zu zweit. Schaut, dass da nicht irgendwelche Leute was davon mitbekommen und wenn man zufällig jemanden trifft, dann tut man so, als wäre man ganz locker befreundet, was immer sehr auffällig ist, weil, so locker wie man wirken will, ist in echt nun mal niemand.

Lara und ich sind nie jemandem begegnet, also so von meinem oder ihrem Bekanntenkreis, was wohl damit zu tun hat, dass wir sehr nah beieinander wohnen und tatsächlich viel bei ihr oder mir waren.

Meine Vergesslichkeit war das Problem

Es hätte noch eine Weile so weiterlaufen können, hätte ich keinen Terminfehler gemacht. Es war ein Samstagabend, Lara bei mir, ich in ihr, okay, der war schlecht, ich sehe es auch, der war richtig schlecht, aber gut. Mein Handy klingelte: Hanna. Wo ich denn bleibe, wollte sie wissen. Zum Glück kam es mir sofort in den Sinn und ich sagte, ich sei auf dem Weg.

Hanna hatte Geburtstag. Nicht an diesem Samstag. Aber an diesem Samstag war die Party. Die hatte sie schon von Ewigkeiten geplant und ich hatte ihr vor Ewigkeiten versprochen, da zu sein.

Lara einfach nach Hause zu schicken, wäre irgendwie scheisse gewesen, vor allem, weil sie niemals eingesehen hätte, warum sie da nicht mitkommen kann. Sei doch toll, fand sie. Mal meine Freunde kennenlernen. «Deine beste Freundin, von der du immer erzählst!» Nun gut.

Wir gingen also zur Party. Hanna: Hocherfreut, endlich Lara kennenzulernen. Ihr erster Satz war tatsächlich, und dafür hasse ich Hanna ein bisschen, denn so etwas sagt man einfach nicht, vor allem nicht, wenn man weiss, dass unsere Situation nicht wirklich geklärt ist – Lara ist ja immer noch polyamor und ich will keine Beziehung und auch wenn wir nicht mehr darüber reden, ist die Sache, wie Lara es gerne nannte, immer noch «komplex» –, aber das schien alles vergessen, denn Hanna sagte hocherfreut, als sie mich und dann Lara sah: «So schön, dich endlich zu treffen, ich habe schon so viel von dir gehört!»

Nach einer Stunde kam Hanna zu mir, um mir zu erzählen, dass diese Lara wirklich mal eine ganz tolle Frau sei. Und dass ich es nicht vermasseln soll. Ich sagte ihr, dass es nichts zu vermasseln gäbe, weil wir ja nichts seien, das man vermasseln könnte, und sie verdrehte die Augen.

Der Abend endete damit, dass Hanna und Lara nun offiziell beste Freundinnen forever and ever sind, was ich irgendwie amüsant, aber dann auch wieder eher nervig finde. Sie wollen unbedingt zu dritt was machen. «Vielleicht mal brunchen gehen?», fragte Hanna und ich dachte, sie hat wirklich jede Hirnzelle in Wodka ertränkt. Ich hasse Brunchen. Das weiss sie. Und ich will auch wirklich nicht meine Zeit mit Lara, die ich mit Sex verbringen kann, verringern, damit wir Zeit zu dritt verbringen können.

Ich will zurück in die Sex-Versteckis-Zeit! Aber wir wissen, wie es ist: einmal aufgeflogen ist aufgehoben.

So long,

Ben

Big Ben Avatar Bild
bild: watson
Big Ben ist ...
... Mitte 30 und lebt in einer WG. Sein Job ist in den Top 10 der Berufe, die Frauen sexy finden – je nach Umfrage. Er spielt Fussball, macht aber so gut wie nie ein Goal (weil Goalie), er hat viele Schwestern, sehr viele, und wurde logischerweise total verwöhnt, aber auch (viel zu früh) aufgeklärt. Er hasst Verkleidungspartys, aber wenn er müsste, würde er sich als Gandalf verkleiden. Ben ist Single und hat kein Interesse daran, dies zu ändern.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
23 der lustigsten Tinder-Profile, die du je gesehen hast
1 / 26
23 der lustigsten Tinder-Profile, die du je gesehen hast
Swipe left, dann geht's los …
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie aus einer anderen Welt – 100 neue Tierarten auf Meeresboden entdeckt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
197 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dilioness
14.06.2024 09:49registriert Oktober 2022
wieso hat man überhaupt im Hauseingang Sex? Dazu noch im eigenen? Wäre ja definitiv nicht mehr weit bis zur Wohnung.. und dort kann man dann ja gleich im Eingang losgelegt (doch dann bitte mit geschlossener Tür). Oder bin ich einfach prüde geworden? 😅😂
16711
Melden
Zum Kommentar
avatar
El_Chorche
14.06.2024 10:04registriert März 2021
Mal sehen wie lange Ben braucht, um auf die Idee für einen Dreier mit den zwei Damen zu kommen.

Ich tippe auf zwei Wochen.
1446
Melden
Zum Kommentar
avatar
recherchierenbitte!
14.06.2024 10:32registriert Mai 2023
Bei Ben kommen mir immer die notgeilen Zeiten in den Sinn als die versammelte Pausenplatz Burschenschaft nach den Sommerferien von tatsächlich erlebten und erträumten Heldentaten fabulierte und diejenigen die wildesten Geschichten erzählten die eigentich nichts zu berichten hatten.
1107
Melden
Zum Kommentar
197
Investieren in Fussball – was du über Chancen und Risiken wissen musst
Hast du schon mal darüber nachgedacht, nicht nur mitzufiebern, sondern auch zu investieren? König Fussball und Börse, wie passt das zusammen? Tatsächlich ist Fussball ein Milliardengeschäft, in das du auch investieren kannst. Wie das geht und welche Chancen und Risiken es gibt, erfährst du hier.

Das Spiel letzten Samstag gegen Italien bewegte die Schweiz. Selbst Gelegenheits-Fans wie mich zogen die Bilder der Fankurve in Berlin in ihren Bann. Kein anderes Spiel vermag so zu emotionalisieren wie Fussball. Es ist der beliebteste Sport der Welt, entfacht nationale Leidenschaften und schafft Verbindung durch ein gutes Match.

Zur Story