Leben
Blogs

Big Ben: Wie jung ist zu jung?

Bild
bild: shutterstock
Big Ben

Wie jung ist zu jung?

Das Alter einer Frau zu erkennen, sollte ein Schulfach sein.
18.11.2022, 10:0220.11.2022, 03:38
Big Ben
Big Ben
Folge mir
Mehr «Leben»

Hanna und ich waren kürzlich was trinken. Also eigentlich war sie mit einem Typen was trinken, den sie auf einer App kennenlernte. Ich war Plan B. Oder D für Danach. Hanna glaubt, die Wahrscheinlichkeit, dass sie nach einem schlechten Date jemand Gutes kennenlernt, sei höher als sonst, weil sie schon was Schlechtes erlebt habe. Gerechtigkeit. Karma. Sie hat's mir schon paarmal zu erklären versucht. Aber entweder bin ich zu blöd oder sie hat's schlecht erklärt oder am wahrscheinlichsten: Ihre Theorie ergibt keinen Sinn.

Hanna wollte in eine Bar, in der die Drinks viel zu teuer und viel zu klein sind. Sie war genervt, fluchte viel und trank noch mehr. Er habe ihr ständig Fotos von seinem Hund gezeigt, erzählte sie. «Einer mit eingedrückter Schnauze, einer der richtig hässlichen!» Und das, obwohl sie ihm gesagt habe, dass sie Hunde hasse. Das sei doch bescheuert von ihm! Er würde sie nicht respektieren! «Er hat mir nicht richtig zugehört! Ich hasse Männer, die nicht zuhören können!» Ich fand, dass sie übertreibe. Und sagte ihr das auch. Fand sie nicht okay von mir. Aber mal im Ernst, würde ich jedes Mal abbrechen, wenn mir eine Frau ein Foto eines Hundes zeigt … Wie oft habe ich schon Bilder von Hundebabys bestaunen müssen? IRGENDWELCHE HUNDE!!! Nicht die eigenen, einfach solche, die gerade auf Instagram waren! Wäre ich da jedes Mal davon gelaufen, hätte ich in meinem Leben sicher 37% weniger Sex gehabt.

Item.

Irgendwann ging Hanna nach Hause. Ich blieb. Dies, weil die Frau zwei Sitze neben uns nonstop zu mir schaute. Ich sagte es Hanna und sie schaute so unauffällig, wie Leute immer schauen, wenn man ihnen sagt, sie sollen bitte unauffällig schauen, zur Frau rüber. Hanna nickte, die sei hot, sagte sie und verabschiedete sich kurz später. Wenn Hanna neben mir sitzt, läuft nie was. Frauen sind im Freeze-Mode, wenn andere Frauen da sind.

Ich bestellte einen weiteren scheiss teuren Drink, die Freundin der Frau war verschwunden, ich ging rüber. Das Gespräch war etwas harzig. Vielleicht auch, weil die Freundin rasch zurückkam, uns aber nicht stören wollte und deshalb demonstrativ in ihrem Smartphone rumtippte. Wir redeten, was man halt so redet. Bar, Drinks, irgendwann über den Job. Sie habe gerade die Ausbildung zur Flight Attendant angefangen, die gehe nur drei Monate, so könne sie im Studium nebenbei arbeiten. «Und billig fliegen!»

Vielleicht ist sie gar nicht so jung ...

Was sie denn studiere, will ich wissen. «Noch nichts. Ich bin im Zwischenjahr.» Ich habe sie auf 24 geschätzt, vielleicht auch 27. Aber nun wurde ich unsicher. Wenn sie mehrmals eine Klasse wiederholte oder zuerst in der Sek war oder wenn sie die Erwachsenenmatura gemacht hatte, dann war sie jetzt so 23 Jahre alt. 23 ist jung, aber okay. 19 ist nicht okay. Wäre sie so alt, wäre sie zwei gewesen, als ich volljährig wurde.

Ich fragte nicht nach ihrem Alter. Sie fragte auch nicht nach meinem. Sie fragte, ob ich Insta hätte. Ich bejahte: «Es ist aber nichts drauf.» Sie schaute mich irritiert an. Mein Profil ist leer. Ich finde, es gibt nie einen guten Grund, ein Foto mit Leuten, die ich nicht kenne, zu teilen. Und die Leute, die mich kennen, wissen ja, wie ich aussehe und was ich erlebe, kann ich ihnen erzählen. Sie tippte ihren Profilnamen in die App, drückte auf «Folgen» und verabschiedete sich.

Ich setzte mich wieder an die Bar, bestellte die Rechnung und schaute ihr Profil an. «Love yourself» stand zwischen zwei Blümchen in der Bio. Darunter ein Flugzeug, wohl symbolisch für ihre aktuelle Ausbildung, daneben das Kaffee-, das Sekt- und das Kamera-Emoji. Ihre Bilder: Viele Selfies mit vielen Filtern und dazwischen: Hundebabys.

Ich habe ihr nicht geschrieben. Dafür habe ich Sina geantwortet, die fragte, was ich am Mittwoch vorhabe. Ich weiss, was ihr denkt. Aber immerhin ist sie 34 und ich könnte nicht ihr Vater sein.

So long,

Ben

Big Ben Avatar Bild
Big Ben ist ...
... Mitte 30 und lebt in einer WG. Sein Job ist in den Top 10 der Berufe, die Frauen sexy finden – je nach Umfrage. Er spielt Fussball, macht aber so gut wie nie ein Goal, (weil Goalie), er hat viele Schwestern, sehr viele, und wurde logischerweise total verwöhnt, aber auch (viel zu früh) aufgeklärt. Er hasst Verkleidungspartys, aber wenn er müsste, würde er sich als Gandalf verkleiden. Ben ist Single und hat kein Interesse daran, dies zu ändern.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Eigentlich nur 25 abgenützte Dinge 🤷‍♂️🤷‍♀️
1 / 27
Eigentlich nur 25 abgenützte Dinge 🤷‍♂️🤷‍♀️
Spricht immerhin für viel Kundschaft. Die Tür wird Mal für Mal durch die Glocke abgenützt.
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
277 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
John Galt
18.11.2022 10:22registriert November 2014
Wie merkt man, dass man alt wird?
Wenn das Baby einer Kollegin einer Exfreundin, das man mal auf dem Arm hatte, eine schöne junge Frau geworden ist.
15210
Melden
Zum Kommentar
avatar
M. mit Stil
18.11.2022 10:12registriert September 2022
"...sie schaute so unauffällig, wie Leute immer schauen, wenn man ihnen sagt, sie sollen bitte unauffällig schauen, zur Frau rüber."
Haha, das kenne ich so gut 😂, leider funktioniert das in den meisten Fällen ganz und gar nicht mit dem "unauffällig". Die Situationskomik führt dann meistens dazu, dass ich einen Lachanfall habe, was das Ganze auch nicht gerade weniger peinlich macht... 🙈😄
12110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Waldorf
18.11.2022 10:55registriert Juli 2021
Ben, ich bin dein Vater!
1166
Melden
Zum Kommentar
277
So sehen die Schweizer Festivalplakate aus, wenn alle reinen Male-Acts gestrichen werden
Vor zwei Jahren hat watson die Frauenquote auf Schweizer Festivalplakaten analysiert. Das Resultat: An den meisten Openairs waren Frauen unterrepräsentiert oder überhaupt nicht vorhanden. Nun wagen wir noch einmal den Versuch und nehmen die aktuellen Openair-Plakate von 2024 unter die Lupe ...

Die Festival-Saison steht vor der Tür! Bald können wir wieder unsere Tanzschuhe auspacken und unter freiem Himmel unsere Lieblingsacts geniessen. Die Festivalplakate der grossen Schweizer Festivals sind bereits publik. Doch wer steht eigentlich auf der Bühne?

Zur Story