DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock / watson
Emma Amour

«Ich verheimliche ihr, dass ich Viagra nehme...»

03.08.2020, 10:03
Liebe Emma

Seit zwei Jahren habe ich eine Freundin, die 16 Jahre jünger ist als ich (57/41). Da meine Manneskraft nicht mehr zu 100% eigenständig funktioniert, habe ich mir vom Arzt Viagra verschreiben lassen; damit klappt der Sex ganz gut und zwar 3 bis 4 mal pro Woche.

Allerdings ist es mein kleines Geheimnis, weil ich nicht möchte, dass sie denkt, ich hätte nur wegen den Medis Lust auf sie. Das ist ja auch nicht der Fall, meine Liebste ist für mich sehr erotisch und ich geniesse den Sex mit ihr sehr.

Ich möchte jedoch diesbezüglich keine Missverständnisse aufkommen lassen. Weil wir sonst sehr offen und ehrlich miteinander umgehen, frage ich mich ab und zu, ob es richtig ist, es nicht zu sagen. Was denkst du?

Gruss,
Reto

Lieber Reto,

zuerst das Wichtigste: Ich finde es enorm toll, dass und wie du einen Weg gefunden hast, eure Sexualität zu beleben und zu leben. 3 bis 4 mal pro Woche Sex zu haben, liegt einiges über dem Durchschnitt.

So gesehen gibt es wohl absolut keinen Grund, ein schlechtes Gewissen zu haben oder etwas an der Situation zu ändern.

Ich kann aber sehr gut nachvollziehen, dass dir manchmal nicht ganz wohl dabei ist, dass deine Freundin nichts von den kleinen Helferchen weiss. Zumal, wie du sagst, ihr sonst ein sehr offenes Verhältnis ohne Geheimnisse hegt.

Nun, du fragst mich nach meiner ganz persönlichen Einschätzung. Die will ich dir, wohlwissend, dass das viele anders sehen werden, geben: Ich halte es für absolut kein Problem, wenn man in einer Beziehung kleine Geheimnisse bewahrt.

In deinem Fall hintergehst du deine Freundin nicht. Du betrügst sie nicht. Du tust absolut nichts, das ihr oder eurer Beziehung schaden kann, im Gegenteil. Also nein, ich finde nicht, dass du es ihr schuldig bist, sie zu informieren.

Aber: Wenn du zu sehr darunter leidest, dass du die Pillen hinter ihrem Rücken nimmst, dann unbedingt raus mit der Sprache. Eure Basis und Liebe klingt stabil, schön und genug stark, dass du dich deiner Partnerin offenbaren kannst.

Ganz egal, wie du dich entscheidest, ich wünsche euch weiterhin so viel schönen und guten Sex mit ganz viel Liebe.

Deine

Und was würdest du Reto raten?

Diese Erfindungen verdanken wir dem Zufall:

1 / 11
Diese Erfindungen verdanken wir dem Zufall
quelle: x02025 / mark blinch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die sich gerade einen Sommer lang eine Auszeit gönnt. In der Zwischenzeit gibts donnerstags jeweils Cleos Storys. Cleo ist Emmas BFF. Montags bleibt alles wie gehabt. Emma hat nämlich fleissig vorgearbeitet und sich vor ihrer Pause euren Fragen angenommen. Apropos Fragen: Die könnt ihr weiterhin an emma.amour@watson.ch schicken. Antwort gibts ab November.

Ach ja, damit sich Emma voll und ganz ins Abenteuer Leben stürzen kann, schwänzt sie während ihres Sabbaticals die Kommentarspalte. Natürlich wird sie hie und da heimlich mitlesen, weil: «Ich kann es nicht abstreiten, ich vermiss die Userschaft. Ist Userschaft ein gebräuchliches Wort?»
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel