DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: watson / material: shutterstock

Wie die Sexparty (und ich mit einer Peitsche in der Hand) endete... 😬

Kid Cleo
Kid Cleo
Folgen
So: Die Fortsetzung der Sexparty!
23.07.2020, 10:01

(FYI: Fotos von der Party gibts keine. Da könnt ihr googlen, was ihr wollt. Das Handy musste man beim Eingang abgeben. Deshalb wusste auch niemand, inklusive mir, wie lange er oder sie schon da war. Verheeerend.)

Aber zurück zu der Frau mit dem Umschnall-Dildo, die fragte, ob ich ihn mal ausleihen, also den Dildo mal umschnallen wolle. Ich reagierte nicht schnell genug, denn sie schnallte ihn schon ab und legte ihn mir in die Hände. (Leute, so ein Ding ist wahnsinnig schwer!)

«Nimm ihn ruhig! Ich brauch eh eine Pause.»

«Danke, ist grad gut.»

(«Ist grad gut»! Das habe ich echt gesagt. Als wäre es nur in diesem Moment etwas unpässlich, aber sonst eine irre gute Idee.)

>>> Hier geht es übrigens zu Teil 1 der Story

Sie fand mein «grad gut» leider nicht gut. Sag nie nein zum Dildo! Okay, das hat sie nicht gesagt, aber sie hat sich sofort weggedreht und ein Gespräch mit einer sehr jung-aussehenden, sehr kurvigen Frau angefangen.

Mit dem dritten Gin Tonic ging ich zurück ins Getümmel. Der ganze Club war unglaublich gross. Zwei Stockwerke, verschiedene Bars und Dancefloors und Darkrooms. In einem Raum lagen Dutzende Körper ineinander verschlungen am Boden. Ein grosses Wirrwarr. Münder, Finger, Penisse, Muschis, Beine. Alles durcheinander. Dass Leute sowas gut finden, überrascht mich. So viel Fleisch überall! Und du weisst nie, wessen Finger du grad irgendwo in dir drin hast!

In einem anderen Raum wurden Fussnägel lackiert – please explain! – und noch in einem Raum wurde ein Lesbenporno gezeigt. Ein paar Männer standen vor der Leinwand und holten sich einen runter, als wäre es das Logischste und Natürlichste der Welt, jetzt entspannt bisschen zu masturbieren.

Ich fühlte mich wie auf einem Filmset. Einfach, dass nichts gespielt war. Ich fand es (nach dem dritten Gin Tonic) nun auch irgendwie ganz gut alles. Dass ich alleine unterwegs war, störte mich nicht mehr. Es war jeder so mit sich selbst beschäftigt, so in seinem eigenen Film, dass ich kaum angesprochen wurde.

Ich setzte mich auf einen Stuhl – kurz ausruhen – und merkte zu spät, dass das Paar auf dem Stuhl gegenüber Zeitlupen-Sex hatte. Er drehte eine Zigarette, sie rutschte im Schneckentempo rauf und runter und trank dabei ein Bier. Warum stillsitzen, wenn man die Partypause nutzen kann? Ich starrte wohl nicht unauffällig genug. Sie prostete mir zu, ich stand ertappt auf und holte mir noch einen Drink.

Ich ging auf die Tanzfläche. Marschierte noch paar mal durch alle Räume. Irgendwann taten mir die Füsse weh. Verdammte Stiefel. Zehn Zentimeter Absatz! Killt mich jedes Mal.

Ein letzter Rundgang.

Ich blieb in einem Raum stehen, in dem eine Frau einen Typen auspeitschte. Er war mit Handschellen an die Wand gekettet. Eine grosse Traube Menschen hatte sich um die beiden gebildet. Die Frau fand ich sehr attraktiv, exotisches, asiatisches Gesicht, lange Haare, kleine Brüste. Den Mann sah ich nur von hinten, guter Körper, gute Schenkel, auf dem Kopf hatte er eine Maske. Ich stand am Rand, schaute zu, trank meinen Drink. Ich war fasziniert, aber auch sehr erschöpft, irgendwie Sex-übersättigt. Sie schlug ihn, küsste ihn, schlug ihn, küsste ihn. Irgendwann waren die beiden fertig, sie band ihn los, Performance zu Ende. Die Menschenmenge löste sich auf. Kein Applaus. Stilles Wegschleichen.

Ich weiss nicht, was ich richtig oder falsch gemacht habe, auf jeden Fall kamen die beiden direkt auf mich zu. Ob ich auch einmal Herrin sein wolle, fragte die Frau. Ich schüttle den Kopf.

«Ich wollte gerade gehen.»

Der Typ kniete vor meine Füssen und begann, meine Stiefel zu lecken. (Gruselt mich noch heute. Die waren total dreckig!)

«Er würde sich freuen», sagte die Frau und legte mir ihre Peitsche in die Hand.

«Du musst ihn nicht auspeitschen, nimm ihn an der Leine und spazier bisschen rum!»

Ich gab ihr die Peitsche dankend zurück.

«Ich muss wirklich gehen.»

Die Frau schaute ihren Typen mitleidig an: «Schatzi, ich glaube, das Mädchen hat Angst vor uns.»

Sie sagte «Schatzi»! SCHATZI! Die stellt den Typen an die Wand und peitscht ihn aus und dann nennt sie ihn Schatzi!

Es war das Normalste, das ich an diesem Abend erlebte, und es war doch irgendwie das Absurdeste: Beide umarmten mich herzlich zum Abschied.

Sie stolzierte davon. Der Typ kroch hinterher. Und ich… ich bin gegangen. Ich konnte nicht mehr. Es war aber auch schon acht Uhr morgens.

Mein Fazit: Ich würde nicht, wie bei Dreiern, sagen, dass Sexpartys überbewertet sind. Einfach überfordernd. Jedenfalls für jemanden wie mich.

Kiss und Klits für euch – und für mich bitte bald wieder mal ganz normalen One-to-One-Sex,

Cleo

Kid Cleo ist ...
... eine der besten Freundinnen von Emma Amour und aktuell ihre Ferien-Vertretung. Cleo ist Mitte 20, pendelt zwischen Zürich und Genf und liebt Männer und Frauen gleichermassen – und ihren Hund Bella. Während den nächsten Wochen wird uns Cleo mit Storys aus ihrem Leben unterhalten – so lange, bis Ems genug vom «Sommer ihres Lebens» hat. Und noch ein Hinweis von Emma selbst: «Seid nett zu Cleo, sie ist noch sehr klein!» (PS: Cleo ist grösser als Emma.)
Das bin nicht ich. Aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. PS: Einen Hund hab ich tatsächlich. Aber meiner sabbert.
Das bin nicht ich. Aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. PS: Einen Hund hab ich tatsächlich. Aber meiner sabbert.
bild: watson / shutterstock

Der Sex im Kopf:

1 / 16
Der Sex im Kopf
quelle: ap / jockel finck
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Schwanger!

Vom Tag, der mein Leben für immer veränderte.

Ich hatte mir das alles ja ganz anders vorgestellt.

Ich dachte, mein Körper würde mir Rosamunde Pilcher-artig (rest in peace, Rosy) rückmelden, dass das Wunder des Lebens in mir reift. Süsse Lendenfrüchtchen-Vibes. Oxytocin-getränkte Benommenheit. Wie ein Nebel aus regenbogenfarbigen Einhorntränen würde sich die zukünftige Mutterschaft über meine Weltsicht legen. Den Brüdern Grimm würde SCHLECHT werden, da war ich mir sicher.

Am Ende waren da einfach nur diese riesigen Möpse. Wir waren …

Artikel lesen
Link zum Artikel