Leben
Blogs

Big Ben: Das Laura-Dilemma

Bild
bild: shutterstock
Big Ben

Das Laura-Dilemma

Die Geschichte beginnt ganz entspannt. Es ist Freitagabend. Ich bin mit Hanna in einem Club.
21.10.2022, 08:57
Big Ben
Big Ben
Folge mir
Mehr «Leben»

Okay, bevor wir hier weitermachen: nein.

Hanna und ich werden kein Paar. Und Hanna ist auch nicht Emma. Im Gegensatz zu Hanna hatten Emma und ich einmal ein Date. Hatten wir Sex? Verrate ich nicht.

Ach was soll's. Wir hatten keinen Sex. Warum nicht, erzähle ich ein andermal. Das würde sonst zu lang werden. Ich will ja hier nicht über Emma schreiben. Und auch nicht über Hanna. Zu Hanna will ich aber gerne noch sagen, dass ihr uns mit euren wilden Zukunftsfantasien sehr amüsiert habt. Wie kommt ihr nur darauf? Habt ihr alle zu oft «Harry meets Sally» geschaut?

Wie oft ich diese Szene schauen musste? (Vier Schwestern!)

Würden Hanna und ich so etwas tun? Nein, einfach nein. (Niemand mit ein bisschen Menschenverstand würde so etwas tun!!!)Video: YouTube/olneythelonely

Die Geschichte, die ich erzählen will, handelt von Laura. Alle Männer haben eine Laura im Leben. Lauras sind richtig coole Frauen, mit denen aber irgendwie die stillschweigende Vereinbarung getroffen wurde, dass nie was läuft. Nicht, weil man nicht will. Lauras sind entspannt, locker, lustig. Du checkst in der ersten Sekunde, dass sie super klug sind, was hundertprozentig manche Typen einschüchtert. Sie sind zu nett, als dass man aufdringlich werden oder cheesy Komplimente machen will. Lauras sind Single, aber was bei ihnen läuft, weiss irgendwie niemand. Meine Laura, obwohl meine Laura alles andere als «meine» ist, sieht richtig gut aus, finde ich. Gutes Gesicht, nicht durchschnittlich. Eine eher tiefe Stimme und ein gutes, lautes Lachen. Nicht so ein verschämtes, verdrücktes Kichern.

Schlimmer als Kichern ist schrilles Gelächter! Ist mir kürzlich wieder eine begegnet. Klang wie eine Sirene! Schrecklich!

Wir waren also in diesem Club, als Laura kam. Weil Laura um viele Ecken mit Hanna befreundet ist, sehe ich sie manchmal. Was ich immer gut finde, weil ich ja eben Laura gut finde. Dass Laura nicht an mir interessiert ist, hat sie von Anfang an klargemacht. Sie hat auf meine Sprüche nicht mal reagiert, sie hat getan, als hätte sie meine Komplimente nicht gehört, und ist sofort in den Kumpelmodus gewechselt. Der enthält viel Sarkasmus, aber keinen flirty Sarkasmus, eher so: Versuchs-erst-gar-nicht-Sarkasmus. Ich habe also auch ziemlich schnell in den Kumpelmodus gewechselt – will mich ja nicht unnötig abmühen – und seither verstehen wir uns immer sehr gut, wenn wir uns irgendwo sehen.

An diesem Abend hat mir Laura von einem Typen erzählt, mit dem sie gerade eine Geschichte beendet hat. Er ist erfolgreicher DJ und lebt in Berlin – what else! – und ich habe bisschen von Sina erzählt – nicht spannend für euch, weil ja, logisch hat sie sich wieder gemeldet und ja, sie kam vorbei und ja, logisch hatten wir Sex und natürlich ist es sinnlos und wir müssen auch gar nicht drüber reden, ich weiss das alles selbst –, wir haben ein paar Shots getrunken und ich bin wippend rumgestanden, während sie und Hanna getanzt haben, und als ich nicht mehr rumstehen wollte, bin ich nach Hause gegangen.

Am nächsten Morgen schrieb mir Laura auf Instagram, warum ich mich nicht verabschiedet habe. Dass ich ihr so ausführlich von Sex erzählen würde – habe ich nicht getan! –, fände sie schon anstrengend, aber dass ich ihr nicht tschüss sagen würde, das gehe nun wirklich gar nicht.

Ich habe ihr geantwortet, dass es mir leidtut und dass ich mich das nächste Mal selbstverständlich richtig verabschieden würde.

Sie schrieb: «Das hoffe ich auch! Sonst finde ich dich dann bald nicht mehr den attraktivsten Mann der Stadt …»

Bei jeder anderen Frau würde ich antworten, sie soll SOFORT vorbeikommen. Aber Leute, wir reden hier von Laura. Und Laura ist eben eine Laura.

So long,

Ben

Big Ben Avatar Bild
bild: watson
Big Ben ist ...
... Mitte 30 und lebt in einer WG. Sein Job ist in den Top 10 der Berufe, die Frauen sexy finden – je nach Umfrage. Er spielt Fussball, macht aber so gut wie nie ein Goal, (weil Goalie), er hat viele Schwestern, sehr viele, und wurde logischerweise total verwöhnt, aber auch (viel zu früh) aufgeklärt. Er hasst Verkleidungspartys, aber wenn er müsste, würde er sich als Gandalf verkleiden. Ben ist Single und hat kein Interesse daran, dies zu ändern.

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

1 / 45
19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
209 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Finn1
21.10.2022 09:21registriert Dezember 2014
Ich bin KO vom Text lesen!
Um was geht's eigentlich genau?
27411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusdetektor
21.10.2022 09:30registriert September 2017
Ich versteh kein Wort. Der Artikel liest sich, als hätte er das besoffen im Ausgang aufs Handy diktiert.
2479
Melden
Zum Kommentar
avatar
Reiszeit
21.10.2022 09:29registriert November 2021
Lieber Ben, und was wolltest du uns mit dieser Geschichte genau erzählen? Dass Laura Laura ist?
2178
Melden
Zum Kommentar
209
Muss ich mein Trinkgeld bei der Steuererklärung angeben?
Offiziell gibt es seit 1974 im Gastgewerbe kein Trinkgeld mehr und damit auch nichts zu deklarieren. In der Praxis ist es etwas komplizierter.

In den 70er Jahren einigten sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände auf die Formel «Service inbegriffen». Bedeutet, dass die Arbeitgeberin die Serviceleistung mit dem Lohn abgilt und der Gast diese nicht zusätzlich bezahlen muss. Klarheit geschaffen wurde damit aber nie, da das Trinkgeld nur theoretisch, nicht aber praktisch abgeschafft wurde. Mit der immer häufigeren digitalen Überweisung des Trinkgeldes kommt diese langjährige Praxis nun auch immer deutlicher ans Licht.

Zur Story