Leben
Blogs

Emma Amour datet jemanden, der sie eigentlich gar nie daten wollte

Bild
montage: watson / material: shutterstock
Emma Amour

Mein Date mit einem, der Emma Amour nie daten würde

Man sagt, dass sich Gegenansätze anziehen. Sven und ich jedenfalls könnten nicht unterschiedlicher sein. Die Geschichte eines Dates, von dem er (Sven) nicht mal weiss, wie sehr er sie (Emma) hasst.
16.04.2019, 09:5917.04.2019, 06:10
Folge mir
Mehr «Leben»

Verkäuferinnen seien die schlimmsten. «Weisst du, die Parfüm-Tanten in den grossen Kaufhäusern, schrecklich», sagt er. Und dann Kosmetikerinnen, Coiffeusen, Naildesignerinnen. «Die sind doch hohl, sonst würden sie was anderes machen, nicht!

Ich glaube nicht. Meine Kosmetikerin liebt ihren Job mehr als ihren Mann. Vielleicht nicht mehr als ihr Kind, aber sicher mehr als ihren Mann. Und die Coiffeusen im Salon meines Vertrauens fühlen ihre Arbeit auch von Kopf bis Haarspitze. Parfüm-Verkäuferinnen kenne ich keine persönlich.

Was ich aber denke, ist Sven egal. Der ist so in Fahrt, dass er kaum dazu kommt, Luft zu holen. «PR-Chicks, schrecklich. Weisst du, was noch schlimmer ist?» Ich verpasse die eine Sekunde, die ich habe, um zu Wort zu kommen. «Journalistinnen! Autorinnen! Kolumnistinnen!»

Heiraten nein, biz Spass gerne!

Wo er denn seine News konsumiere, will ich wissen. «Nirgendwo, alles Fake News, alles bad News!» Bücher mag Sven. Die liest er aber nur in den Ferien. An das letzte kann er sich nicht erinnern. Eine Biografie vielleicht. Muhammed Ali könnte es gewesen sein.

Langsam macht mir dieser Sven, den ich ganz sicher nie heiraten werde, Spass. Wir lernten uns neulich vor einer Bar beim Rumstehen kennen. Nun also sitzen wir da. Gleiche Bar, anderer Groove.

Was ich beruflich mache, fragt Sven gar nicht. Kommt mir gerade gelegen. Ich frage ihn, was für Kolumnen er liest, dass er Kolumnisten und Kolumnistinnen so scheisse findet. Früher habe er Michèle Roten im TagiMagi gelesen. Fand er gut. Alle anderen.. spülen. «Aber dali!»

Ich, eine Narzisstin?

Was er von Singlekolumnen hält, will ich wissen. «Abschaum, was interessiert mich, was irgendwelche Kolumnistinnen im Bett oder an Dates erleben!? Alles Narzissten.» Wenn jetzt Sven die Wahl zwischen einer Parfüm-Tante und einer Kolumnistin hätte, welche würde er daten? «Pha, das ist ja eine Pest-oder-Cholera-Wahl!»

Ob er Emma Amour kennt, frage ich. «Emma what!?» Amour, sage ich. Er schüttelt den Kopf. Ich öffne die Watson-App und zeige ihm den Blog. Er soll doch einen Text lesen und mir ehrlich sagen, was er davon hält. «Bitte nicht!?», sagt er. Ich beharre aber drauf.

Er entscheidet sich für den Text über den Typen, der meiner Vagina den Namen seines Hündlis gab. Ich beobachte Sven, während er liest. Er atmet laut. Und schwer. Und er zieht heftig an seiner Zigarette.

«So ein Scheiss», sagt er. «Wer liest sowas!? Und wer ist diese Emma Amour!?» Dann: «Fuck, kriegt die Stutz dafür?» Kriegt sie, sage ich. Woher ich das weiss und ob ich Emma persönlich kenne, will er aber gar nicht wirklich wissen. Zu sehr ist es damit beschäftigt, sich all seine Fragen selber zu beantworten.

Von wegen Lügenpresse – Lügen-Mail!

Wir reden, nein, falsch, er motzt noch ein bisschen über dies und das, bevor wir uns verabschieden. Es ist nonverbal klar, dass das unser erstes und letztes Date war. Ein paar Tage später habe ich Sven schon vergessen, als wir uns zufällig an der Tramhaltestelle begegnen.

Biz Smalltalk, biz mühsam, biz holzig, bis es aus ihm rausschiesst: «Diese Emma Amour, ich habe letztens noch ein paar mehr Texte von ihr gelesen», erzählt er. Irgendetwas habe ihn fasziniert. Vielleicht schreibe er ihr mal eine Mail. «Tu das» antworte ich.

Zwei Tage später öffne ich meinen Emma-Mail-Account. Und da ist sie nun also, die Mail von Sven:

«Hallo Emma, ich bin mit Sicherheit dein grösster Fan von Anfang an. Seit deiner ersten Kolumne überlege ich mir, was ich dir schreiben soll, so sehr verehre ich dich. Ich hatte schon immer eine Vorliebe für Frauen, die schreiben. Ich bin ein aufgeschlossener und offener Typ, der sich sehr für seine Mitmenschen interessiert und einen guten Job hat. Es würde mich ausserordentlich freuen, wenn ich dir bei einem Caipi mehr über mich erzählen dürfte und auch etwas über dich erfahren könnte. Liebe Grüsse, Sven.»

Haha. Flunker-Sven. Immerhin bringst du mich in diesem Leben doch noch einmal zum Lachen. Dafür danke. Und ebenfalls liebe Grüsse, Emma.

Adieu,

Bild

PS: Ich würde gerne dein Gesicht sehen, wenn du diese Kolumne hier liest.

Zum Thema Berufe und so: Hier ein paar Menschen mit dem perfekten Namen für ihren Job

1 / 29
Menschen mit dem perfekten Namen für ihren Job
Bild: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige – Hoch über den Wolken gerät mein Flieger in Turbulenzen. Kurz bevor mich meine Flugangst komplett lähmt, zieht mein Leben wie ein Film an mir vorbei – (sehr) skurrile Szenen inklusive. Weiterlesen >>

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deinen Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
117 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
giandalf the grey
16.04.2019 10:19registriert August 2015
Autsch 😂 Ehre genommen


PS: Ich würde gerne Svens Gesicht sehen, während er das liest 😂
61733
Melden
Zum Kommentar
avatar
Seiltänzerin
16.04.2019 10:17registriert Mai 2018
Noch lieber würde ich sein Gesicht sehen, wenn du darauf antwortest, dich mit ihm verabredest und er dich am vereinbarten Treffpunkt entdeckt. 😂😂😂
34714
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sveniboy
16.04.2019 16:06registriert April 2016
Ach man, das war meine Mail😔
1362
Melden
Zum Kommentar
117
Muss ich mein Trinkgeld bei der Steuererklärung angeben?
Offiziell gibt es seit 1974 im Gastgewerbe kein Trinkgeld mehr und damit auch nichts zu deklarieren. In der Praxis ist es etwas komplizierter.

In den 70er Jahren einigten sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände auf die Formel «Service inbegriffen». Bedeutet, dass die Arbeitgeberin die Serviceleistung mit dem Lohn abgilt und der Gast diese nicht zusätzlich bezahlen muss. Klarheit geschaffen wurde damit aber nie, da das Trinkgeld nur theoretisch, nicht aber praktisch abgeschafft wurde. Mit der immer häufigeren digitalen Überweisung des Trinkgeldes kommt diese langjährige Praxis nun auch immer deutlicher ans Licht.

Zur Story