bedeckt
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Coronavirus

Vorwurf der Corona-Panikmache: Karl Lauterbach lässt Kritiker abblitzen

Karl Lauterbauch (rechts) zu Gast bei Markus Lanz.
Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) war erneut zu Gast bei Markus Lanz.Screenshot: ZDF

Vorwurf der «Corona-Panikmache»: So lässt Karl Lauterbach die Kritiker abblitzen

In der TV-Talk-Runde von «Markus Lanz» hiess es «alle gegen Lauterbach». Der deutsche Gesundheitsminister schlug argumentativ zurück und zeigte sich sicher: «Man hört mir zu.»
02.09.2022, 10:5202.09.2022, 12:11
Nina Jerzy / t-online
Ein Artikel von
t-online

Ist der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) kritikresistent? Diese Frage warf Markus Lanz am Donnerstagabend auf und fühlte sich womöglich bestätigt. Denn der Mediziner wies alle Vorwürfe aus der Runde an seiner Kommunikation weit von sich. Muss Lauterbach wirklich mit Spekulationen über «Killervarianten» die Öffentlichkeit verunsichern?, fragte der ZDF-Moderator.

Der Minister witterte hinter Vorwürfen wie diesem eine ganz andere Motivation:

«Die Leute, die mich kritisieren, haben nicht an der Kommunikation Kritik. Sondern das sind Leute, die wollen von Corona einfach nichts mehr hören. Die wollen von mir hören: Das ist vorbei, da kommt nichts mehr.»

Und weiter: «Die Leute wollen nicht hören, dass es Varianten geben könnte, die sehr viel gefährlicher sind.»

Die Gäste

  • Karl Lauterbach (SPD), Bundesgesundheitsminister
  • Mario Czaja, CDU-Generalsekretär
  • Helene Bubrowski, Journalistin der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung»

Lauterbach zu Long-Covid und Schutzmasken

Lauterbach verteidigte auch seine Hinweise auf Studien, laut denen Long-Covid zu Entzündungen in Teilen des Gehirns führen könne. Noch wisse man nicht, ob diese Entzündungen komplett ausheilten. «Darauf muss ich doch hinweisen. Dass ist für viele junge Menschen eine relevante Information», verteidigte sich Lauterbach.

Viele Menschen würden noch davon ausgehen, Long-Covid sei ein rein psychosomatisches Leiden. «Wie will ich die Menschen dazu bewegen, vorsichtig zu sein und die Maske wieder zu tragen oder sich noch mal impfen zu lassen, wenn ich die Gefahren nicht kommuniziere?» fragte Lauterbach.

«Das ist für mich nicht akzeptabel»

Er nannte es eine «naive Idee», dass sich Menschen, die sich vor einer Infektion schützen wollen, dies ja jetzt durch Maske und Impfung tun könnten und andere Vorschriften nicht mehr nötig seien. Auf den Intensivstationen lägen Menschen mit schweren Vorerkrankungen, die trotz Corona-Immunisierung womöglich an ihrer Infektion sterben werden.

«So einfach ist es eben nicht», sagte Lauterbach und gab die Kritik zurück. «Für mich ist es schlimm, dass wir anfangen, uns daran zu gewöhnen, dass jeden Tag hundert Leute und demnächst womöglich mehr sterben. Das ist für mich nicht akzeptabel.»

«Ich dringe mit der Botschaft durch.»

Zum Omikron-Impfstoff

Dass er in der ZDF-Talkshow von den drei anderen Gästen Gegenwind bekam, bestärkte Lauterbach nur in seiner Position des ständigen Mahners. «Ich dringe mit der Botschaft durch. Sonst gäbe es hier keinen Protest. Man hört mir zu.»

Der Bundesgesundheitsminister hoffte, dass sich viele Menschen mit dem ab nächster Woche zur Verfügung stehenden, an die Omikronvariante angepassten Impfstoff immunisieren lassen werden. Zu einer Impfempfehlung für jüngere Menschen liess sich Lauterbach bei Lanz aber nicht hinreissen.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) rät bislang nur Menschen ab 60 Jahren zu der Spritze nach dem Booster. «Ich empfehle nicht, dass man sich anders impft, als es die Stiko empfiehlt», beteuerte Lauterbach. Es müsse abgewartet werden, wie das Urteil der Experten über die neuen Impfstoffe ausfallen werde.

Die angepassten Impfstoffe sollen nun auch schon direkt vor einer Ansteckung schützen. Deshalb ist vorgesehen, dass Menschen bis zu drei Monate nach einer Immunisierung bei steigenden Fallzahlen im Herbst in Innenräumen keine Maske tragen und keinen Test vorlegen müssen. Der Minister stellte in Aussicht, dass diese Zeitspanne verlängert werden könnte, sollte die Impfung doch länger immun machen.

Zum «Impfabo»

Gerede über ein indirektes «Impfabo» wies Lauterbach als Unsinn zurück – auch, wenn Lanz behauptete: «Die Menschen haben das so verstanden».

«Niemand soll sich alle drei Monate impfen lassen. Das ist gefährlich», unterstrich Lauterbach. Er sah aber auch hier wieder mehr als ein Missverständnis am Wirken:

«Man kriegt in Deutschland wirklich jeden brauchbaren Vorschlag kaputt, indem man ihn ins Absurde zieht.»

Anschliessend knöpfte sich Lanz den neuen CDU-Generalsekretär Mario Czaja vor. In dessen Berliner Wahlkreis liegen die Gärten der Welt. Dort war ein russischer Garten mit finanzieller Unterstützung aus Moskau in Planung gewesen. «Das Projekt ist momentan auf Eis gelegt», versicherte Czaja.

Mario Czaja, CDU-Generalsekretär.
Mario Czaja, CDU-Generalsekretär.Bild: Screenshot: ZDF

Dass er einst nur drei Monate nach seiner Zeit als Berliner Gesundheitssenator einen Posten bei einer Gesundheitsagentur angetreten und seine politischen Kontakte unter anderem zu Lauterbachs Amtsvorgänger Jens Spahn (CDU) genutzt hat, wollte der Christdemokrat nicht als Lobbyismus bezeichnen. «Es war rechtlich alles in Ordnung», sagte er.

Da fühlte sich Lauterbach seinerseits zum Kritiker berufen. «Meine Empfehlung wäre, einfach zuzugeben: Es war auch Lobbyismus. Das ist es ja definitiv gewesen. Wir haben ja eben über Kommunikation gesprochen», urteilte Lauterbach, sehr zum Amüsement von Lanz und der FAZ-Journalistin Helene Bubrowski. «Bei anderen kann man das manchmal besser als bei sich selbst», bilanzierte sie. «Sie haben mich nicht überführt, ich muss doch sehr bitten», widersprach Lauterbach.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die endlose Geschichte des Schweizer Atommülls

1 / 38
Die endlose Geschichte des Schweizer Atommülls
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schnell entzündet sich frisch hergestellter Verpackungsschaum

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Resistance
02.09.2022 13:57registriert März 2014
Als ich im Sommer in Deutschland war, merkte man einen gewaltigen Unterschied zur Schweiz. Das liegt vermutlich schon an der anderen Kommunikation.
309
Melden
Zum Kommentar
avatar
champedissle
02.09.2022 14:14registriert März 2020
Lauterbach hat sich gut verteidigt, trotzdem. Vor allem die Journalistin von der FAZ gab ihm Paroli und hatte mit ihren Argumenten durchaus recht.
2912
Melden
Zum Kommentar
avatar
nass
02.09.2022 15:38registriert Juni 2017
Wenn ich meine Schwiegermutter in Deutschland höre bezüglich Corona, dann sind das schon Welten zu hier. Und man fragt sich dann schon wers jetzt doch „es bitzli“ übertreibt.
227
Melden
Zum Kommentar
6
Diese zauberhaften Weihnachtsmärkte im nahen Ausland sind die Zugfahrt absolut wert

Du liebst Weihnachtsmärkte, aber kennst die schönsten in der Schweiz schon? Dann lohnt sich eine kurze Zugfahrt ins nahe Ausland! Bei diesen vier Weihnachtsmärkten kannst du internationale Luft schnuppern, Glühwein trinken und Weihnachtsgeschenke aus dem Ausland mitbringen – und bist trotzdem bald wieder zu Hause:

Zur Story