bedeckt
DE | FR
50
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

5 Punkte, die du zum neuen Omikron-Booster wissen musst

Britta Richterich aus Bern Liebefeld erhaelt die zweite Booster-Impfung gegen Covid-19, am Dienstag, 12. Juli 2022 in Bern. Per 5. Juli 2022 empfehlen EKIF und BAG eine zweite Auffrischimpfung, den zw ...
Bild: keystone

Brauche ich jetzt eine vierte Impfung? 5 Punkte zum neuen Omikron-Booster

Der neue Impfstoff von Moderna schützt nicht nur vor der herkömmlichen Coronavirus-Variante aus Wuhan, sondern auch gegen die Omikron-Varianten.
30.08.2022, 19:2031.08.2022, 15:24

Ein neuer Impfstoff gegen Covid-19 kommt in die Schweiz. Am Montag verkündete die Zulassungsbehörde Swissmedic, dass der erste bivalente Covid-19-Booster-Impfstoff von Moderna in der Schweiz genehmigt wurde.

Was ist neu an dem Impfstoff?

Die Impfung ist bivalent. Das heisst, sie enthält zur Hälfte Boten-Ribonukleinsäure (mRNA) des ursprünglichen Spikevax von Moderna, die auf die herkömmliche Covid-19-Variante abzielt. Zur anderen Hälfte enthält sie mRNA, die auf die Omikron-Variante reagiert.

Studien zufolge ergeben sich dadurch höhere Immunantworten gegen die Omikronvarianten BA. 1 und BA.4/5. Die Schutzwirkung gegen das ursprüngliche Sars-CoV-2-Virus aus Wuhan entspricht der Wirkung des originalen Impfstoffs.

Swissmedic schreibt, die in der Antikörper-Konzentration gemessene Schutzwirkung des bivalenten Impfstoffes entspreche gemäss Heilmittelinstitut wieder jener des ursprünglichen Präparats «Spikevax» gegen das Sars-Cov-2-Virus des Wuhan-Typs. Also bei über 90 Prozent.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Seit dem Impfstart in der Schweiz Anfang 2021 gingen bei der Swissmedic 13'388 Meldungen zu Nebenwirkungen ein. Davon stufte das Heilmittelinstitut 39 Prozent als schwerwiegend ein. In den meisten Fällen kam es zu Fieber, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schüttelfrost, Übelkeit oder Schwindelgefühl.

Swissmedic schreibt, die Nebenwirkungen des bivalenten Impfstoffs seien ähnlich wie diejenigen nach der zweiten Dosis der bisherigen Moderna-Impfung.

Brauche ich eine vierte Impfung?

Selbst dreifach Geimpfte sind gegen die aktuell vorherrschende Covid-19-Variante kaum noch geschützt. Zwar schützen die Impfungen vor einem schweren Krankheitsverlauf, nicht aber vor einer Ansteckung. Deshalb schnellten im Sommer die Covid-Zahlen wieder hoch. Anfang Juli steckten sich pro Tag bis zu 10'000 Personen in der Schweiz mit dem Virus an.

Gleichzeitig stieg auch die Zahl der Erkrankten, die ins Spital eingeliefert werden mussten. Nicht so viele wie im vergangenen Winter, als viele Gesundheitseinrichtungen an ihre Leistungsgrenzen kamen. Doch immerhin bis zu 80 Personen waren es im Juli pro Tag. Die Zahl der Todesopfer lag bei durchschnittlich fünf Personen pro Tag.

Diese Zahlen zeigen: Das Coronavirus zirkuliert weiter. Erfahrungsgemäss stärker während den kälteren Jahreszeiten. Bisher empfahl die Eidgenössische Kommission für Impffragen eine vierte Impfung nur den über 80-Jährigen und Immungeschwächten. Personen aus den Risikogruppen werden nun wohl auch die ersten sein, die eine Auffrischung mit dem neuen Omikron-Impfstoff von Moderna erhalten.

Ob die Impfkommission eine vierte Impfung auch Nicht-Risikopersonen empfiehlt, zeigt sich Anfang September. Grundsätzlich gilt, je häufiger das Immunsystem Kontakt mit dem Virus hat, umso besser wird die Immunantwort. Wer sich also während der starken Sommerwelle mit Covid-19 infiziert hat und nicht zur Risikogruppe gehört, könnte ohne eine weitere Impfung durch den kommenden Winter kommen.

Christian Münz, Professor für virale Immunbiologie an der Uni Zürich sagte zum «Beobachter», dass man durchschnittlich alle sechs Monate mit dem Antigen Kontakt haben muss, um gut geschützt zu sein. Er selbst werde sich im Herbst für die Impfung entscheiden.

Wann ist der bivalente Impfstoff erhältlich?

Zu welchem Zeitpunkt und in welchen Mengen der Impfstoff verfügbar ist, ist aktuell Gegenstand von Abklärungen, schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf Anfrage. Man stehe mit der Herstellerfirma in engem Austausch. Der eigentliche Impfstart falle voraussichtlich in den Oktober.

Sobald der neue Impfstoff in die Schweiz geliefert wird, soll er die bisherige Impfung ersetzen.

Wo wird der neue Impfstoff hergestellt?

Die Wirkstoffe der neuen Impfung werden wie schon bei dem Vorgänger beim Pharmazulieferer Lonza in Visp produziert. Dan Staner, Europa-Chef von Moderna, sagte gegenüber SRF, die Anpassungen in der Produktion seien einfach realisierbar. «Am selben Ort, mit denselben Maschinen und Fachleuten. Das ermöglicht grosse Flexibilität und das ist das Schöne an der mRNA-Technologie.»

Die Fertigstellung des Impfstoffs geschieht in Spanien und Belgien. Von dort wird er in die Schweiz an die Armee-Apotheke geliefert und dann an die Kantone verteilt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 23 Leute können mit ihren Backkünsten definitiv nicht angeben

1 / 26
Diese 23 Leute können mit ihren Backkünsten definitiv nicht angeben
quelle: instagram/north_london_allotment
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Er lebt, er lebt» – Shanghai-Senior wird für tot gehalten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Macca_the_Alpacca
30.08.2022 19:57registriert Oktober 2021
Der neue Impfstoff von Moderna schützt nicht NUR (das nur fehlt hier) vor der herkömmlichen Coronavirus-Variante aus Wuhan, sondern auch gegen die Omikron-Varianten.
9734
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maya Eldorado
30.08.2022 19:32registriert Januar 2014
Also, wenn der neue Impfstoff im Inhalt zur Hälfte mit dem ursprünglichen Wirkstoff gegen die eerste Virusvariante und zur anderen Hälfte mit dem Wirkstoff gegen Omikron schützt, dann ist der Untertitel falsch.
Dort steht nämlich:
Der neue Impfstoff von Moderna schützt nicht vor der herkömmlichen Coronavirus-Variante aus Wuhan, sondern auch gegen die Omikron-Varianten.
5813
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unterwasser
30.08.2022 20:34registriert Oktober 2020
Her damit!
8046
Melden
Zum Kommentar
50
Diese 7 traumhaften Hotels lassen dich deine Sorgen komplett vergessen
Für eine Nacht oder ein bisschen mehr alle Sorgen hinter sich lassen? Davon träumen aktuell wohl einige von uns. Wir haben darum sieben Hotels gesucht, in welchen du – meist in grandioser Umgebung – abschalten kannst.

Für ein paar Stunden, ein Wochenende oder vielleicht sogar ein bisschen mehr den Alltag hinter sich lassen? Endlich wieder mal abschalten, die Batterien laden und sich selbst etwas Gutes tun. Das kannst du in diesen Hotels – die sich auch in grandioser Umgebung befinden.

Zur Story