DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit 21 war sie in allen Ländern der Welt – was Lexie Alford an der Schweiz beeindruckte

Milan Marquard
Milan Marquard



Sie hat gemäss eigenen Angaben als jüngster Mensch alle 196 Länder der Welt bereist. Am 31. Mai 2019 setzte Lexie Alford den Fuss ins letzte der 196 Länder – Nordkorea. In jedem Land verbrachte sie mindestens zwei bis drei Tage. Nun muss sie Beweise für ihren Erfolg an «Guinnes Weltrekorde» liefern.

Mit dem Reisen begonnen hat sie unbewusst früh: Ihre Eltern waren sehr reisefreudig und nahmen die Tochter stets in andere Länder in die Ferien mit. Sie hatte lange Zeit nicht im Sinn, irgendwelche Rekorde zu brechen. Mit 18 hatte sie bereits 72 Länder bereist. «Das allererste Mal, dass ich darüber nachdachte, den Weltrekord zu brechen, war im Oktober 2016 in meinem Haus, Kalifornien», sagt die junge Frau.

Von da an machte sie ernst und konzentrierte sich vollzeit aufs Reisen. Finanzieren konnte sie sich ihre Trips mit Bloggen, Photographie und der Arbeit als Reiseberaterin im Familienunternehmen in Nevada City (CA).

Lexielimitless: die besten Bilder von ihren Reisen

1 / 22
Lexielimitless: die besten Bilder von ihren Reisen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch in der Schweiz hat sie einen Halt gemacht und sogar einen eigenen Blog-Eintrag geschrieben. Besucht hat sie den Aescher und das Wildkirchli, das Verzasca-Tal und Interlaken. So fällt ihr Urteil aus:

Aescher-Wildkirchli

«Dieses abgelegene Berggasthaus ist garantiert einer der schönsten Orte, den Sie je mit eigenen Augen sehen werden.»

Verzasca-Tal

«Goldgrüne Berge und Weiden, zierliche Bogenbrücken mit charakteristischen Steinbauten und kristallklares Wasser.»

Lexie Alford quelle: http://lexielimitless.com

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Can we just stay lost forever?

Ein Beitrag geteilt von Lexie Alford (@lexielimitless) am

Interlaken

«Ob friedlich über 400er Gipfel zu gleiten, hinter gigantische Wasserfälle zu klettern oder die unberührten Pfade des Berner Oberlandes wandern; Interlaken ist der richtige Ausgangspunkt. Interlaken liegt verkehrsgünstig in der Zentralschweiz und ist das Tor zu einem der atemberaubendsten Abschnitte der Schweizer Alpen.»

Fazit

Die junge Weltenbummlerin lobt die Schweiz in höchsten Tönen. Besonders angetan scheint sie von den Alpen und der Luftqualität zu sein:

«Die Schweizer Alpen beherbergen eine unverfälschte Essenz, die nirgendwo sonst auf der Welt zu finden ist.»

Lexie Alford

«Die Luftqualität ist rein und frisch und erfüllt Ihre Lungen mit einem Gefühl von grenzenlosem Abenteuer.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

The road already traveled leads nowhere🌲🇨🇭

Ein Beitrag geteilt von Lexie Alford (@lexielimitless) am

Dieser Mann hat auch eine beeindruckende Reise hinter sich. (Und garantiert einen besseren ökologischen Fussabdruck)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

1 / 12
Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10 Influencer, die sich einen richtigen Job suchen dürfen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Cats at Work»: Wie Chicago die Rattenplage mit Arbeitskatzen bekämpft

Seit Jahren leidet Chicago unter einer Rattenplage. Statt den Nagetieren mit potentiell gefährlichem Rattengift den Garaus zu machen, wird auf natürlichere Methoden gesetzt: Katzen.

Chicago ist nicht nur die Stadt des Windes, sondern auch ... der Ratten. Zum sechsten Mal in Folge thront Chicago an der Spitze der «rattigsten» Städte der USA. Zu diesem Schluss kommt Orkin, ein Unternehmen für Schädlingsbekämpfung.

Nun eilt ein Tierheim zu Hilfe. In einem Versuch, die Rattenplage einzudämmen, hat die «Tree House Humane Society» ein Programm gestartet, das sich «Cats at Work» nennt. Dabei werden verwilderte Katzen in Gebieten ausgesetzt, die besonders unter den Nagetieren …

Artikel lesen
Link zum Artikel