Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Burger King zeigt stolz «neues» Logo – Hohn und Spott folgen sofort



Es hat fast den Anschein, als hätten sich Firmen für 2021 vorgenommen, ihre Auftritte zu erneuern. Denn das aktuelle Jahr ist noch nicht einmal zwei Wochen alt und schon haben drei grosse Firmen ihr Logo geändert. Nach Pfizer und General Motors hat nun Burger King sein neues Logo vorgestellt.

Und so sieht das neue Logo aus:

Burger King neues Logo

Bild: Burger King

Zur Erinnerung: So sah das Logo in den letzten 22 Jahren aus:

Burger King altes Logo

Bild: Burger King

Das neue Logo ist gar nicht so neu

Nebst dem neuen Logo gibt es auch für die Restaurants ein komplettes Make-Over: Verpackungen, Menütafeln, Teamuniformen, Restaurantartikel. Burger King sagt, der neue Auftritt soll die Entwicklung bei Lebensmittelqualität und Nachhaltigkeit zeigen. Der moderne Look repräsentiere das erste komplette Rebranding seit über 20 Jahren. Ausserdem sei die neue Visual Identity «ein starkes Zeichen zur Digitalisierung».

Im Netz spaltet der neue Auftritt die User*innen. Grundsätzlich scheint das Logo zwar zu gefallen, allerdings fühlen sich Leute auch veräppelt: Denn was Burger King da als neues, minimalistisches Logo für das Digitalzeitalter verkauft, ist eigentlich nicht so neu. Das zeigt ein Blick auf alle bisherigen Logos von Burger King:

Viele Fans machen sich in den sozialen Medien darüber lustig, wie Burger King versucht, ein altes Logo als neues, innovatives Design zu verkaufen. Online kursieren hunderte User-Kommentare, in denen sich über Burger King lustig gemacht wird.

«Wie BK zu seinem neuen Logo kam:

- Sucht auf Google nach Burger King altes Logo.
- Kopiert es.
- Tada, unser neues Logo.»

twitter/@RealMrMinion4

«Das neue Logo für Burger King ist im Grunde so, als würde man zu seinem Ex zurückkehren.

Für uns Millennials ist es ein verzweifelter Schrei, der nach Nostalgie ruft. Wenn man bedenkt, dass der weltweite Umsatz dieser Marke im Jahr 2020 um sieben Prozent gesunken ist.»

twitter/@oscaritocomuniK

«Leute flippen wegen der Neugestaltung des Burger-King-Logos aus, als würde es nicht fast exakt so aussehen wie das alte Burger-King-Logo – hab ich was verpasst?»

twitter/@skotso

«Ich bin mir ziemlich sicher, dass dies das gleiche Logo ist, wie dasjenige, welches sie das letzte Mal hatten, als ich da gegessen habe – 1979.»

twitter/@m1i1l1e1s

«Es fühlt sich nicht einmal so an, als wäre Burger King dem Minimalismus-Trend gefolgt. Sie sind nur zu einer leicht verbesserten Version ihres alten, vermutlich besseren Logos gewechselt.»

twitter/@wayslidecool

«Ich habe diesen Tweet schockiert darüber begonnen, dass Burger King ihr Logo geändert haben. Dann habe ich etwas ihre Geschichte angeschaut – es ist einfach ihr Logo von 1999 ... okay.»

twitter/@wrkhs

Verunsichern lässt sich Burger King davon natürlich nicht. In nächster Zeit werden nun die Filialen weltweit nach und nach ihr neues Outfit erhalten. Und in ein paar Jahren wird sich wohl kaum mehr jemand an das alte Logo erinnern.

Wie findest du das «neue» Logo?

Mehr zum Thema Logos:

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Leute, die in der Food-Lotterie gewonnen haben

Quesadilla mit Feta und Käse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel