Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Karl for Ever»: Karl Lagerfeld mit Gala in Paris geehrt



Mit einer grossen Gala haben die Modehäuser Chanel und Fendi ihren verstorbenen Kreativdirektor Karl Lagerfeld geehrt. An der Veranstaltung unter dem Motto «Karl for Ever» nahmen am Donnerstagabend im Pariser Grand Palais rund 2000 internationale Gäste teil.

Stars wie die Schauspielerin Tilda Swinton und der US-Musiker Pharrell Williams erklommen dabei die Bühne für Auftritte. Im Grand Palais hatte Lagerfeld zahlreiche seiner spektakulären Modeschauen ausgerichtet.

Photographes of late German fashion designer Karl Lagerfeld are displayed during the event named

Karl Lagerfeld hing in Grossaufnahmen überall im Grand Palais. Bild: AP/AP

Bei der Gala wurden Videoaufnahmen Lagerfelds sowie Fotografien und Zeichnungen aus der Hand des Modezaren gezeigt. Daneben traten Musiker, Tänzer und Schauspieler auf.

Schauspielerin Swinton las einen Auszug aus dem Roman «Orlando» von Virginia Woolf über die verschwommenen Grenzen zwischen dem Männlichen und dem Weiblichen vor. Ihre Schauspielkollegin Helen Mirren trug, begleitet von einem Geiger, bekannte Lagerfeld-Zitate vor. Der chinesische Starpianist Lang Lang spielte Chopin. Zum Abschluss bestieg der Sänger Pharrell Williams für einen Song die Bühne.

Lagerfeld war Mitte Februar im Alter von 85 Jahren gestorben. Der gebürtige Hamburger hatte die Modewelt jahrzehntelang geprägt und 36 Jahre lang als Kreativdirektor für Chanel gearbeitet. Sein Tod hatte über die Branche hinaus Betroffenheit ausgelöst.

Lagerfeld selbst hatte sich gegen eine öffentliche Trauerfeier ausgesprochen. Er prägte das Bonmot, lieber sterben zu wollen, als beerdigt zu werden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sie alle sind 2019 verstorben

Die Modewelt trauert: Karl Lagerfeld ist tot

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wo die letzten Leuchtkäfer verglühen – die kurze Reise in eine heile Welt

Ein französischer Chronist würde in Lützelflüh BE landen. Ein Schweizer in Milly-Lamartine. Vom besonderen Reiz des Reisens in Zeiten der Virus-Krise. Wenn der Globus zur Landkarte schrumpft.

Fliegen? Nein. Mit der Eisenbahn oder dem Automobil in eine der grossen Städte Europas fahren? Sicher nicht. Wohin also soll eine Reise gehen, wenn sie nicht anstrengend sein darf und doch in eine andere Welt führen soll? An einen Ort abseits der urbanen Zentren und doch inspirierend? Und den Reisenden in der Illusion wiegt, die Welt sei nach wie vor so, wie sie einmal war? Ist so eine Reise überhaupt noch möglich?

Diese Reise ist möglich. Am besten in die tiefe Provinz. Gibt es nicht Dichter …

Artikel lesen
Link zum Artikel