Fashion
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07380352 (FILE) - German designer Karl Lagerfeld waves as models present creations from his Spring/Summer 2019 Women's collection for Chanel at the Grand Palais during the Paris Fashion Week, in Paris, France, 02 October 2018 (reissued 19 February 2019). According to media reports, Lagerfeld has died on 19 February 2019. He was 85.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON *** Local Caption *** 54671153

Als wärs ein Strand ins Jenseits: Im Oktober 2018 tritt Lagerfeld zum letzten Mal an einer Modeschau auf. Bild: EPA

König Karl ist tot – merci für ein Leben in Schönheit und Überfluss

Karl Lagerfeld war Herr über 70 iPods, eine Luxuskatze und das Modeimperium Chanel. Jetzt ist er im Alter von 85 Jahren gestorben.



«Paris dreht sich um Hellgrau. Das ist für mich die Farbe von Paris», sagte er im vergangenen Sommer über seine neue Kollektion. Sie war elegant, nicht wirklich grau, eher unendliche Facetten von Silber, sie war wandelbar, raffinierte Schlitze liessen sich öffnen, verlängerten Arme und Beine. «Ein Bein ist im Profil am schönsten», sagte er und hatte damit natürlich recht.

Die Knochigkeit des Knies, die Imperfektion eines Oberschenkels werden minimiert, wenn so ein kommunes Bein von der Seite gezeigt wird statt von vorn.

Als er am Morgen des 19. Februars in einem Pariser Spital stirbt, da macht ihm seine Stadt die Freude, sich ganz in die Farbe zu hüllen, in der er sie so gerne sah: Es ist ein verregneter, ein hellgrauer Tagesanfang.

Karl Lagerfeld, ein Leben in Bildern

Lagerfelds eigene modische Markenzeichen waren sein weisser Zopf und seine schwarze Sonnenbrille gewesen, ohne die er seit 1967 nie mehr aus dem Haus gegangen war. Wieso, verriet er der Männerbeilage der «Zeit» erst vor vier Jahren: «Ich war mit einer Bekannten in einem Nachtclub. Da kam so ein Knilch, mit dem hatte sie mal ein Verhältnis gehabt. Wie der mich mit ihr sah, wollte er ihr ein Glas an den Kopf schmeissen. Er traf aber mein Auge.» Zum Glück war ebendieses Auge, sein kostbarstes Werkzeug als Designer, durch eine Brille geschützt.

German fashion designer, artist, and photographer Karl Lagerfeld poses next to a photo of his cat

Choupette, die wahre Chefin im Hause Lagerfeld. Bild: DPA

Karl Lagerfeld, der 1933 als Sohn des steinreichen Hamburger Dosenmilchfabrikanten Otto Lagerfeld zur Welt kam und seit 1983 das Modehaus Chanel leitete, war sein Leben lang ein Ästhet der Sonderklasse. Ein Deutscher, der als feinnerviger Pariser wiedergeboren wurde. Eine selbsternannte Reinkarnation des Sonnenkönigs. Ein Frauenverschönerer. Schmucksüchtig.

Er war auch Besitzer einer Katze namens Choupette, die ein Eigenleben als Celebrity zu führen begann, mehrere Social-Media-Accounts und einen Bodyguard besass, im Privatjet reiste und für Opel und japanische Kosmetik warb.

Als Zwanzigjähriger zog er mit seiner Mutter nach Paris, wurde erst Modeillustrator und gewann dann mit dem Entwurf eines Mantels einen Wettbewerb. 1954 machte er eine Schneiderlehre bei Pierre Balmain, es folgten Anstellungen bei Chloé, Fendi und schliesslich Chanel, wo er Coco Chanels Erbe äusserst lukrativ verwaltete und klug modernisierte.

ARCHIV - 30.11.1953, ---: Der erst 16-jährige (nach anderen Angaben 21-jährige) Hamburger Mode-Student Karl Lagerfeld 1954 mit einem Model beim Vorführen des Cocktail-Mantels. Im Hintergrund seine Modellskizze. Der deutsche Modeschöpfer Karl Lagerfeld ist gestorben. Das teilte Chanel am 19.02.2019 in Lagerfelds Geburtsstadt Hamburg mit. Foto: -/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (KEYSTONE/DPA/-)

Karl Lagerfeld mit 21 in Paris. Bild: DPA

Wenn er nicht Mode kreierte, war er ein Bücherverschlinger: «Ich habe nichts gegen Fernsehen oder Internet, aber nichts wird je die Lektüre verdrängen können.» Es war schier unmöglich, in seiner Pariser Wohnung, wo er seit dem Tod seines Partners Jacques de Bascher 1989 vorwiegend allein lebte, etwas anderes als Bücher zu finden, 300'000 will er besessen haben. Sie lagen, sie türmten sich, Modebücher selbstverständlich, aber auch Kunst, Literatur, Philosophie, Theorie, von allem alles, von allem im Überfluss. Wie er das in seinem Leben eh am liebsten hielt.

Als etwa der iPod auf den Markt kam, war er davon so begeistert, dass er sich gleich siebzig Stück anschaffte, mindestens neun davon waren jeweils in Betrieb.

ARCHIV - 02.05.1977, Hamburg: Modeschoepfer Karl Lagerfeld neben einem Model in einem Plissee-Kleid aus Lagerfelds Chloe-Kollektion. Der deutsche Modeschoepfer Karl Lagerfeld ist gestorben. Das teilte Chanel am 19.02.2019 in Lagerfelds Geburtsstadt Hamburg mit. (KEYSTONE/DPA/Werner Baum)

1977 in Hamburg – hier gab es die Sonnenbrille schon seit zehn Jahren. Bild: dpa

Die Liebe zum besonders schön gefertigten Buch verband ihn über Jahrzehnte mit dem Göttinger Verleger Gerhard Steidl, dessen Unternehmen zwei Standbeine hat: Günther Grass und Karl Lagerfeld. Denn bei Steidl liess Lagerfeld restlos alles drucken, was Chanel brauchte, jede Hochglanzbroschüre, aber auch jede Lidschatten- und Lippenstiftverpackung. Später lancierten sie gemeinsam die Buchreihe LSD wie «Lagerfeld, Steidl, Druckerei Verlag» und ja, auch LSD.

Lesen sei die bewusstseinserweiternde Droge schlechthin, sagte er.

Die Musen des Karl Lagerfeld

Oft suchte er die Nähe zur Popkultur, nie zum Trash. Er engagierte Beth Dito für seine Show – später überwarfen sie sich wieder, Beth Dito nannte ihn «einen abgemagerten älteren Herrn, der sich in viel zu enge Klamotten zwängt». Er designte ein Album-Cover für die Band Chicks on Speed, arbeitete mit Florence Welsh von Florence and the Machine. Über Heidi Klum aber sagte er: «Ich kenne sie nicht. Claudia (Schiffer, d. Red.) kennt die auch nicht. Die war nie in Paris, die kennen wir nicht.»

Zu Heidis damaligem Mann Seal meinte er: «Ich bin kein Dermatologe, aber seine Haut möchte ich nicht haben.»

Actress and model Lily-Rose Depp and Chanel artistic director and honoree Karl Lagerfeld attend the 2nd Annual WWD Honors hosted by Women's Wear Daily at The Pierre Hotel on Tuesday, Oct. 24, 2017, in New York. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP)

Mit Chanel-Model Lily-Rose Depp, Tochter der Vanessa und des Johnny. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Karl Lagerfeld war in solchen Dingen erstaunlich undezent und undiplomatisch, er scherte sich einen Dreck um die Meinung von moderateren Gemütern, er nannte Selfies «elektronische Masturbation» und sagte über den deutschen Designer Wolfgang Joop, der es nie nach Paris, sondern nur nach Potsdam hinaus schaffte: «Er sieht aus wie eine alte Geisha. Sein Drama ist, dass er nicht Ich ist. International kennt ihn doch keiner. Er kann alles gut imitieren, aber er hat keinen eigenen Stil.»

Doch wenn er arbeitete, wenn er zusammen mit seinen Schneiderinnen – ganz normalen älteren Damen – seine neuen Entwürfe in Kleider umsetzte, war er kein König, kein Exzentriker.

Dann stand er selbst ganz im Dienst jener höheren Macht, deren getriebener Diener er war, der Mode. Eine ungnädige Herrin. «Die Mode ist vergänglich, gefährlich und ungerecht», sagte er. Sein Beitrag dazu war schön. So schön. Nur dumm, dass es im Jenseits kaum so elegant und hellgrau glitzrig aussehen dürfte wie in seinem Pariser Diesseits. Merci monsieur.

Die Modewelt trauert: Karl Lagerfeld ist tot

abspielen

Video: undefined/Keystone SDA

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ouioui 20.02.2019 10:37
    Highlight Highlight sein hervorragend geschultes auge/gehirn für schönes/kunst ist überaus bewundernswert! merci, monsieur!
  • FrancesB 20.02.2019 08:16
    Highlight Highlight Liebe Simone
    Niemand anders schreibt Nachrufe so gefühlvoll wie Du.

    @alle Kommentarschreiber: über Verstorbene redet man nicht schlecht. Wer nicht's Gutes zu sagen weiss soll lieber schweigen.
  • Groovy 19.02.2019 19:48
    Highlight Highlight Wo cares... wer nur der Verpackung huldigt, hat irgendwie die Essenz des Lebens nicht begriffen.
  • LaktoseintoleranterVeganerLGBT 19.02.2019 19:19
    Highlight Highlight Für mich war das ein Despot. Er mochte nur seine Tiere. Menschen waren ihm egal.
    • Calvin Whatison 20.02.2019 00:00
      Highlight Highlight Er war ein feinfühliger, aufmerksamer und geselliger Mensch und Vorgesetzer.

      Feststellung einer Angestellten aus München über ihre Begegnung am letztjährigen Weihnachtsessen mit ihm in Amsterdam.
    • Calvin Whatison 20.02.2019 09:13
      Highlight Highlight Demnach hatten Sie das Vergnügen, ihn PERSÖNLICH gekannt zu haben. Tsssss 🤦🏻‍♂️
  • Flunderchen 19.02.2019 16:05
    Highlight Highlight Muss ihm nicht danken, hat er denn etwas sinnvolles getan für die Welt? Hat er sie verbessert?
    • dä dingsbums 19.02.2019 17:16
      Highlight Highlight Naja, in den Augen sehr vieler Menschen hat er die Welt zumindest etwas verschönert und viele Designer inspiriert.

      Ist nicht nichts.

      Ich kann mit Mode nicht viel Anfangen. Das heisst aber nicht, dass ich darum seine Leistung kleinreden muss.
    • piatnik 19.02.2019 20:15
      Highlight Highlight vielleicht hat er gearbeitet...
    • Lichtblau550 19.02.2019 22:41
      Highlight Highlight „Wer erkennt denn schon, wenn ein Stern aufgeht am Nachthimmel. Die meisten halten ihn für ein Klofenster.“
      Keine Ahnung, von wem das Zitat stammt, aber es passt hier gut hin.
    Weitere Antworten anzeigen
  • goschi 19.02.2019 15:22
    Highlight Highlight sollte man einen Menschen, der derart offensiv und leider auch einflussreich das Bild des anorexen Models prägte und gar forderte wirklich derart über den Klee loben?

    Wenige andere Menschen kann man mit diesem in höchstem Masse ungesunden und auch die Psyche von unendlich vielen jungen Mädchen schädigenden Bild derart in Verbindung setzen wie Karl Lagerfeld. Er ist quasi dessen Verkörperung gewesen.

    Wenn schon jetzt überall ein Loblied nach dem anderen als Abgesang angestimmt wird, wäre als Kontrast ein kritischer Artikel - gerade von Ihnen Frau Meier - viel wünschenswerter.
    • iNDone 19.02.2019 17:33
      Highlight Highlight Es ist nicht üblich kritisch über frisch verblichene zu sprechen. Eine Aufarbeitung des Lebens einer öffentlichen Person findet normalerweise später statt.
    • R0by 19.02.2019 17:39
      Highlight Highlight vielleicht nicht heute goschi ....
    • salamandre 19.02.2019 17:47
      Highlight Highlight Er hat mit seinem Spleen für die großen, mageren Modelle, sicherlich eine oder auch zwei Generationen Mode mit Beinflusst.
      Mode ist so vergänglich wie Lagerfeld. Zur Zeit dreht sich die Welt gerade um dicke Ärsche, aber ich weiss nicht ob Silikon am Hintern gesünder ist.
    Weitere Antworten anzeigen

Bruno Ganz war Engel, Hitler, Alpöhi und Romys wilder Lover. Ein Nachruf

Bruno Ganz (1941 – 2019) ist in der Nacht auf Samstag seinem Krebsleiden erlegen. Die Schweiz verliert mit ihm ihren grössten Schauspiel-Star.

Bruno Ganz sagte einmal: «Heimat ist der Ort, an dem ich meine Kindheit verbracht habe.» Heimat sei «an einem Stadtrand von Zürich». In Seebach. Der Vater arbeitete in der Maag, die damals keine Eventhalle, sondern eine Zahnradfabrik war, die Mutter war aus Italien «zu Fuss über die Alpen» in die Schweiz eingewandert, wo sie nach einer Arbeit als Hausangestellte suchte. Ein Theater hätten die beiden erst von innen gesehen, als Sohn Bruno selbst auf der Bühne stand.

Und dann ist er auch schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel