Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Disney-Fail auf Twitter sorgt für riesigen Shitstorm



Seit Disney 2012 die Rechte an «Star Wars» gekauft hat, feiert der Konzern jedes Jahr kräftig beim 4. Mai mit. Für die «Star Wars»-Fans ist dies der offizielle Feiertag, um die Sternensaga, aber auch den Fankult darum zu feiern.

Auch in diesem Jahr hat man sich bei Disney wohl etwas Spezielles ausgedacht. Dafür rief man die Fans auf Twitter auf, ihren schönsten «Star Wars»-Moment zu teilen:

«Feiere die Saga! Antworte mit deiner liebsten ‹Star Wars›-Erinnerung und du wirst sie vielleicht am 4. Mai an einem speziellen Ort sehen.»

So weit, so gut. Dann hat Disney aber noch einen Tweet nachgeschoben:

«Indem du deine Nachricht, die #MayThe4th beinhaltet, mit uns teilst, erklärst du dich damit einverstanden, dass wir deine Nachricht und deinen Benutzernamen in allen Medien verwenden dürfen und erklärst dich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden: disneytermsofuse.com»

Dies kam bei der Fan-Community überhaupt nicht gut an. Sofort wurde Disney vorgeworfen, Copyright-Ansprüche auf einen Hashtag zu erheben. Tatsächlich könnte Disneys Formulierung so verstanden werden – wenn man den zweiten Tweet aus dem Kontext reisst. Doch selbst wenn nicht, hat das Vorgehen des Medienkonzerns für viele Fans einen faden Beigeschmack.

Vielen kommt es so vor, als würde Disney versuchen, sich die kreative Freiheit im Netz zu eigen zu machen. Das dürfte wohl vor allem dem juristisch anmutenden Tweet geschuldet sein. Disney versuchte dann einige Stunden später die Wogen zu glätten und präzisierte in einem weiteren Tweet:

«Der obige rechtliche Text gilt NUR für Antworten auf diesen Tweet, die #MayThe4th benutzen und @DisneyPlus erwähnen. Die Antworten werden womöglich in etwas Speziellem am 4. Mai erscheinen!»

Der Schaden war da aber schon angerichtet. Viele User machten ihrem Ärger daraufhin Luft, indem sie den Gebrauch des Hashtags ad absurdum führten:

«Ich zeichne Inzestpornos #MayThe4th»

«Ich wurde am 4. Mai geboren – heisst das, dass ihr im Prinzip meinen Geburtstag besitzt?»

«Indem Disney meinen Tweet liest, akzeptiert es, mir bis zum 4. Mai 2020 eine Million US-Dollar zu bezahlen.»

«Indem ihr eure Nachrichten mit mir teilt und #Caturday benutzt, akzeptiert ihr, mir all eure Katzen zu geben. Nutzungsbedingungen gibt es hier: yourcatismyfuckingcatnow.com»

«Mein liebster ‹Star Wars›-Moment müsste die Zeit gewesen sein, in der Disney versucht hat, auf jeden Tweet auf Twitter, der einen gewissen Hashtag benutzte, Rechtsanspruch zu erheben.»

Kritik an Arbeitsbedingungen

Einige nutzten den Hashtag aber auch, um Disney ernsthaft zu kritisieren. Dabei standen vor allem auch die Praktiken und der Umgang mit ihren Angestellten im Fokus. Disney wird immer wieder vorgeworfen, ihre Angestellten in den Disney-Parks auszubeuten.

Auch im Zuge der Coronakrise hat sich der Konzern nach Ansicht vieler falsch verhalten. So habe Disney tausende Mitarbeiter unbezahlt nach Hause geschickt, während an die Aktionäre weiterhin Millionen ausgezahlt würden.

Auch die Disney-Top-Manager stehen in der Kritik. Zwar würden sie wegen Corona werbewirksam auf ihr Gehalt verzichten, nicht aber auf ihre Boni, die ein Vielfaches ihres Lohns darstellen würden. So hat der Ende Februar zurückgetretene Disney-Chef Bob Iger 2019 ein Salär von «nur» rund drei Millionen Dollar erhalten, strich Ende Jahr aber einen Bonus von 47,5 Millionen Dollar ein. 2018 war Igers Bonus sogar noch über 20 Millionen Dollar höher ausgefallen.

«Hallo, Disney Plus!
#MayThe4th ist sehr nahe am 1. Mai, also lasst uns über Disneys Arbeitspraktiken reden. Es ist das, was uns auf Trab hält, seit ihr Walt Kelly gezwungen habt zu gehen.»

«Das Beste: Sprecht doch mal darüber, dass Disney seine Mitarbeiter heute nicht bezahlt. Man hat den Mitarbeitern gesagt, sie sollen Arbeitslosenhilfe beantragen – als ob Disney so ein kleines Unternehmen wäre, dem es an Gewinnen mangelt.»

«Sicher. Mein liebster Teil von #MayThe4th ist, als Disney die ‹LA Times› von allen Film-Pressevorführungen ausgeschlossen hat, weil sie über deren zwielichtige Parkpraktiken geschrieben hatte.»

Schliesslich brachte eine Benutzerin die ganze Situation auf den Punkt:

«Ihr seid das alles falsch angegangen. Ihr HÄTTET sagen können:
‹Hey, wenn du darauf antwortest, bla bla, wirst du vielleicht zitiert!!!›
Das hätte viel mehr dazu beigetragen, dass die Leute sich freuen, als wegen einer Überschreitung angepisst zu sein.»

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese bekannten Filme und Serien gehören seit 2019 zu Disney

Ihr habt diesen Klassiker falsch übersetzt!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel