Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 der schockierendsten Momente aus 8 Staffeln «Game of Thrones»



Spoiler-Warnung Game of Thrones

Bild: HBO/edit: watson

Es gibt nicht DIE sieben schockierendsten Momente aus «Game of Thrones». Oder zumindest dürfte die Reihenfolge bei jedem von euch anders aussehen.

Über die Jahre hat uns die Serie immer wieder auf die unterschiedlichsten Arten überrascht, verblüfft und geschockt. Darum möchten wir heute auf acht Momente zurückblicken, welche sicher niemanden von uns kalt gelassen haben.

Staffel 8: Raeghal stirbt

Ja, das ganze Drumherum, wie Rhaegal gestorben ist, hat für eine Menge Unmut gesorgt. Vermutlich laufen in Fankreisen noch jetzt Debatten darüber, wie schwer ein Drache mit Ballisten wirklich zu treffen ist.

Dennoch: Der Moment, in welchem Rheagal von einem Pfeil durchbohrt wird, hat uns alle kalt erwischt. Tatsächlich war dies für viele wohl einer der härtesten Momente der achten Staffel.

Staffel 6: Tommen bringt sich um

So unspektakulär und doch unerwartet war kein Tod bei «Game of Thrones». Nachdem Cersei die Septe in die Luft gejagt hatte, stürzte sich der noch junge König kurzerhand aus dem Fenster. Etwas, das wohl kaum ein Zuschauer erwartet haben dürfte. Dementsprechend sprachlos sass man vor dem Bildschirm.

Staffel 3: Jaime verliert seine Hand

Jaime ist einer der Charaktere, der in «Game of Thrones» eine der grössten Wandlungen erfahren hat. Vom adligen Arsch mausert er sich zum gebrochenen Mann, der die Sympathien von uns allen gewonnen haben dürfte.

In Staffel drei, als Jaime seine Hand verliert, war er uns zwar noch nicht so wirklich ans Herz gewachsen, aber schockiert hat der Moment doch. Irgendwie schien es fast brutaler, einem Schwertkämpfer seine Hand zu nehmen, als ihn zu ermorden.

Staffel 5: Jon Schnee wird erstochen

In den ersten vier Staffeln war es bei «Game of Thrones» Tradition, dass sich die Drehbuchautoren den heftigsten Schocker jeweils für die neunte Episode aufgespart hatten. Bei Staffel fünf war das anders. Schon fast nebenbei wurde Jon Schnee in den letzten Minuten der letzten Folge erstochen. Danach haben sich Millionen von Fans ein Jahr lang darüber gestritten, ob Jon nun wirklich tot sei oder nicht.

Staffel 5: Stannis verbrennt seine kleine Tochter

Trotz Gewalt, Sex und übelster Flucherei: Es ist kaum möglich, einem den Schrecken mehr durch Mark und Bein zu jagen, als einen Vater zu zeigen, der seine eigene Tochter opfert – zugunsten der Macht. Diese Szene war so herzzerreissend brutal, dass sie sicher einige von euch an ihre emotionalen Grenzen gebracht haben dürfte.

Staffel 1: Ned Stark wird betrogen – und später enthauptet

Falls ihr vergessen habt, warum wir Kleinfinger hassen: Er war es, der Eddard Stark in der ersten Staffel betrogen und ihn so ans Messer geliefert hat. Später hat uns «Game of Thrones» mit der Hinrichtung von Ned Stark endgültig klar gemacht: Das hier ist keine Gute-Laune-Serie.

Staffel 4: Oberyn Martell verliert seine Augen – und dann sein Leben

Diese Szene hat vor allem durch ihre absolute Brutalität geschockt. Klar, auch dass Oberyn «Die Viper» Martell nicht gewonnen hat, überraschte uns, aber nach der Folge haben einfach alle nur über diese eklige Szene mit den ausgedrückten Augen geredet.

Staffel 3: Die Rebellion des Nordens wird auf einen Schlag beendet

Wie ruiniert man eine Hochzeit? Indem man der schwangeren Braut mit einem Dolch mehrmals in den Bauch sticht und danach deren Familienangehörige ermordet. Wohl noch nie wurden innerhalb weniger Minuten so viele Hauptcharaktere getötet – und so viele Zuschauer traumatisiert.

Welches waren für dich die schrecklichsten Momente aus «Game of Thrones»? Ab in die Kommentarspalte damit.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Horror-Clowns

So nah können sich Ekel und Bewunderung sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
lily.mcclean
22.05.2019 19:34registriert July 2015
Hodor
Hodor
HODOR!!!!
2648
Melden
Zum Kommentar
Yelina
22.05.2019 19:53registriert July 2014
Die Rote Hochzeit war aber nicht die Hochzeit von Robb und Talysa, sondern von Edmure Tully und Roslin Frey, die Braut war also nicht schwanger und ist auch nicht erstochen worden.
2292
Melden
Zum Kommentar
Schreiberling
22.05.2019 19:32registriert February 2014
Also für mich war der Tod von Shireen klar am heftigsten. Das Leute von ihren Feinden umgebracht werden, ist ja noch eines. Aber vom eigenen Vater auf derart qualvolle Weise ... uff.
Aber Hut ab für Kerry Ingram, die diese Szene meisterhaft gespielt hat.
1214
Melden
Zum Kommentar
57

Eine Krimiautorin erfindet für ihr Kind die schwarze Schweizer Pippi Langstrumpf

«Mama, wieso sind alle Prinzessinnen weiss?», wurde Gabriela Kasperski von ihrer Tochter gefragt. Da wusste sie, dass sie dringend ein Kinderbuch schreiben muss. Und noch eins. Eine Familiengeschichte.

Yeshi ist zehn, und ihre Gedankengänge gleichen der Blitznarbe auf Harry Potters Stirn, so schnell und gezickzackt schräg sind sie. Yeshi ist adoptiert und kommt aus Äthiopien, lebt in Zürich bei ihrer Mamma, der Vater ist in London. Sie liebt Turnschuhe, Tanzen, YouTube-Tutorials und die Betreiber eines Tattoo-Studios und wäre nur zu gerne Belle, das Mädchen aus «Die Schöne und das Biest». Yeshi ist sowas wie die schwarze Pippi Langstrumpf aus der Schweiz und eine Kinderromanheldin, …

Artikel lesen
Link zum Artikel