Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Filmingo

screenshot: Website Filmingo

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein



In der Schweiz geht ein neuer Streaming-Dienst an den Start. Doch im Gegensatz zu Netflix, Sky und Amazon setzt Filmingo nicht auf Mainstream-Filme oder Serien. Vielmehr möchte die neue Plattform Fans von Arthouse-Filmen ein Zuhause bieten.

So findet man dann auch keinerlei Blockbuster auf Filmingo, sondern ausschliesslich Independent-Produktionen aus aller Welt. Das Angebot umfasst aktuell 309 Filme und wird laufend erweitert. Dabei umfasst die Bibliothek Klassiker der Filmgeschichte wie «Ikiru – Einmal richtig leben» von Akira Kurosawa, aber auch topaktuelle Indie-Filme wie «Blaze» von 2018, bei dem Ethan Hawke das Drehbuch schrieb und Regie führte.

Blaze 2018

«Blaze» lief auch am Filmfestival Locarno. Bild: IFC Films

Hervorheben möchte sich der neue Streaming-Dienst auch durch kuratierte Filmtipps, welche wöchentlich erscheinen. Ebenfalls gibt es eine Sektion namens Director's Choice, in der bekannte Filmschaffende ihre Lieblingsfilme präsentieren und ihre Auswahl auch kommentieren.

Kosten und Verfügbarkeit

Zum Start ist Filmingo in drei Abomodellen verfügbar, welche allerdings nicht alle Flatrate-Varianten sind:

Im günstigsten Abo Filmfriend sind zwei Filme pro Monat inbegriffen, jeder weitere Film kann man sich als Video-on-Demand für acht Franken mieten. Ein gemieteter Film kann während fünf Tagen so oft angeschaut werden, wie man möchte.

Im Filmfan-Abo sind fünf Filme pro Monat inbegriffen, während man bei der Variante Filmlover unbegrenzt Filme gucken kann. Ein Nachteil ist, dass man sein Filmguthaben nicht auf den nächsten Monat übertragen kann. Dafür soll es problemlos möglich sein, innerhalb der Abos hin und her zu wechseln, natürlich unter Einhaltung der Kündigungsfrist. Ein Abo kann bei monatlicher Bezahlung immer auf Ende Monat gekündigt werden. Neu für einen Streaming-Dienst ist ebenfalls, dass man auch per Rechnung bezahlen kann – allerdings nur im Voraus.

Aktuell ist Filmingo über jeden gängigen Browser verfügbar. Für iPhone-Besitzer steht auch eine App zur Verfügung, während Android-User sich noch etwas gedulden müssen. Eine entsprechende App soll laut Filmingo aber bald erscheinen.

In dieser Qualität sind die Filme verfügbar

Laut Filmingo sind Filme mindestens in HD-Qualität verfügbar – selbst wenn sie schon mehrere Jahrzehnte alt sind. Untertitel sind jeweils mindestens in Deutsch verfügbar, während man beim Ton in der Regel auf eine deutsche Synchronisation verzichten muss.

Auch wer sich die Filme temporär herunterladen möchte, um sie auch offline schauen zu können, wird leider enttäuscht. Dafür sollen die Filme, nebst der ganzen Schweiz und Liechtenstein, teilweise auch in Österreich und Deutschland verfügbar sein. Hier kommt es laut Filmingo darauf an, ob die entsprechenden Streaming-Rechte für die Länder vorliegen.

(pls)

Schaust du Arthouse-Filme?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese bekannten Filme und Serien gehören neu Disney

Digitale Animationstechnik macht riesen Fortschritte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Oetjen 02.04.2019 21:26
    Highlight Highlight Der Dienst Mubi ist auch zu empfehlen. Mit füf Stutz bisch debi. Ständig wechselnde Klassiker und neue Independent Filme.
  • Ricardo Tubbs 02.04.2019 16:28
    Highlight Highlight teuer und nur schund...hab nix anderes erwartet von einem schweizer streamingdienst
    • sgianfer 03.04.2019 10:17
      Highlight Highlight Schund? Da sind viele gute Filme dabei. Wenn man aber nur Hollywood-Blockbuster ansieht, ist natürlich klar, dass man mit diesem Angebot nicht klar kommt.
  • JoeyOnewood 02.04.2019 12:29
    Highlight Highlight Grundsätzlich gutes Angebot, ich denke, sowas ähnliches wird sich über kurz oder lang durchsetzen. Am Bezahlmodell müssen sie jedoch noch arbeiten, es ist zu kompliziert. Zudem wird sicher bald ein Abbieter kommen, der das ganze mindesrens Europaweit und daher günstiger anbietet. Gerade im Bereich Arthouse, wo sowieso alle Filme in Orignalsprache geschaut werden, bietet sich das ja auch an. Es braucht nur länderspezifische Untertitel, respektive Menues.
  • sgianfer 02.04.2019 11:49
    Highlight Highlight Meine Empfehlungen von Filmingo:

    - Cold War
    - Styx
    - Birds of Passage
    - El abrazo de la serpiente
    - Western
    - A Separation
    - Woman at War
    - Paterson
    - Tanna
    - Weit
    - God's Own Country
    - Der Spiegel / Stalker (falls man sich auf Tarkowski einlassen kann)

    Da hat man schon mal die ersten Monat viele gute Filme die man schauen kann :)
  • the bøll 02.04.2019 11:16
    Highlight Highlight Anti-Netflix und dann doch Geld dafür wollen?
    • rundumeli 02.04.2019 11:27
      Highlight Highlight blickamabend kriegst du gratis ... und eins hinter die löffel auch ;-)
    • ingmarbergman 02.04.2019 11:30
      Highlight Highlight Du bekommst in dem Fall auch keinen Lohn für deine Arbeit?
      Oder bist du einfach nur 15 und hast noch nicht gelernt, dass Geld nicht bei Papi im Portmonee wächst, sondern dass auch Kameramänner, Regisseure, Schauspieler, Tontechniker, Beleuchter, Setdesigner, Makeup-Artists, Catering-Leute, Fahrer, etc etc. für ihre Arbeit bezahlt werden wollen?
    • the bøll 02.04.2019 13:38
      Highlight Highlight Ihr habt meine Aussage nicht verstanden. Sie zielt auf den Titel ab „Anti-Netflix“, was also impliziert gegensätzig zu funktionieren - ergo keine Kosten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Xonic 02.04.2019 11:02
    Highlight Highlight Wenn man auf Google danach sucht kommt eine Seite mit Resultaten vom Filmingo Film Festival in Indien. Dann auf der zweiten Seite dieser Artikel.

    Am Marketing und AdWords muss definitiv noch etwas gearbeitet werden.
  • mrmikech 02.04.2019 10:57
    Highlight Highlight Also, genau wie mubi.com?
    • Pascal Scherrer 02.04.2019 11:15
      Highlight Highlight Nein. Bei mubi wird jeden Tag ein neuer Film aufgeschaltet, der nach 30 Tagen wieder verschwindet. Bei Filmingo hast du eine feste Bibliothek, die laufend erweitert wird, ohne, dass die Filme wieder verschwinden.
  • rundumeli 02.04.2019 10:57
    Highlight Highlight bekanntlich wurden nach 1940 nur noch vereinzelt gute filme produziert ... ;-) ... drum frei zugänglich hier :

    https://archive.org/details/feature_films

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Rund drei Prozent der Schweizerinnen und Schweizer ernähren sich vegan. Nach wie vor herrschen viele Vorurteile über die ausschliesslich auf Pflanzen basierende Ernährung. Die Dokumentation «The Game Changers», welche seit kurzem auf Netflix zu sehen ist, versucht mit diesen aufzuräumen – und auch den übrigen 97 Prozent eine vegane Ernährung schmackhaft zu machen.

Wenn du bereits jetzt Schnappatmung bekommst und dich um dein Steak fürchtest, bleib doch noch schnell dran! Denn die Doku ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel