Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lionheart

In «Lionheart» muss Adaeze die Firma ihres Vaters übernehmen, nachdem dieser erkrankt ist, und sich in einer männerdominierten Welt behaupten. Bild: Netflix

Netflix-Film wird von Oscars 2020 ausgeschlossen – der Grund ist ziemlich paradox



Die Veranstalter der Oscars sehen sich aktuell einem Shitstorm gegenüber, weil sie einen Netflix-Film von der Verleihung 2020 ausgeschlossen haben. Dabei geht es weniger darum, dass ein Netflix-Film ausgeschlossen wurde, sondern vielmehr um den Grund dafür.

Denn wie die Academy mitteilte, werde der Film nun nachträglich disqualifiziert, weil er zu viel Englisch enthalte. Im ersten Moment klingt das durchaus plausibel, denn immerhin ist eine der strengen Auflagen für fremdsprachige Filme, dass der Dialog grösstenteils in der Landessprache des Landes sein muss, in welchem der Film produziert wurde.

Der in Nigeria gedrehte Netflix-Film «Lionheart» enthalte aber nur rund zwölf Minuten Dialog in der im Südosten Nigerias verbreiteten Sprache Igbo. Der restliche Film sei auf Englisch.

Der Witz dabei: Englisch ist wegen der Kolonialisierung von Nigeria durch die Briten im 19. Jahrhundert eine der offiziellen Landessprachen. Lange war sie sogar die einzige offizielle Amtssprache und noch vor einem Jahrzehnt existierte die nigerianische Verfassung nur auf Englisch. Erst 1960 wurde Nigeria unabhängig und hat seither weitere Sprachen als offizielle Amtssprachen eingeführt.

Der Trailer:

abspielen

Video: YouTube/MPM Premium

Nigerianer sind sauer und enttäuscht

Auf Twitter hat die Nachricht hohe Wellen geschlagen. Aus Nigeria melden sich immer mehr Personen über die sozialen Medien, die die Entscheidung nicht nachvollziehen können. Vor allem auch, weil die Academy die Kategorie «Bester fremdsprachiger Film» neu in «Bester internationaler Film» umbenannt hat, um das Dogma der zwingenden Fremdsprache etwas zu lockern.

Dieser Grund war es dann auch, warum Nigeria erstmals einen Film für die Oscars eingereicht hat. Dass der Film nun abgelehnt wurde, hört sich für viele nach einem schlechten Witz an. Die nigerianische Journalistin Ivie Ani fasst die Situation wie folgt zusammen:

«Mehr als 500 einheimische Sprachen werden in Nigeria gesprochen. Trotzdem ist Englisch aktuell die offizielle Landessprache.

Ein nigerianischer Film kann in der Oscar-Kategorie für den besten internationalen Film nicht gewinnen, weil er nicht international genug ist.

Kolonisatoren lieben es, die Kolonisierten dafür zu bestrafen, dass sie kolonisiert wurden.»

Viele Leute sehen es genauso und solidarisieren sich mit den Machern von «Lionheart» und äussern ihren Unmut bei Social Media. Alleine der Tweet von Ani wurde innerhalb von 24 Stunden über 25'000 Mal gelikt, ein anderer sogar fast 100'000 Mal innert zwei Tagen. In die Diskussion rund um das Thema sind auf Twitter Zehntausende involviert.

Genevieve Nnaji

Regisseurin Genevieve Nnaji. Bild: Wikimedia Commons

Auch Genevieve Nnaji, die Regisseurin von «Lionheart», zeigte sich über die Entscheidung enttäuscht. In einem Tweet versuchte sie noch einmal aufzuzeigen, wie wichtig Englisch für ihr Land sei:

«Dieser Film repräsentiert die Art und Weise, wie wir als Nigerianer sprechen. Dies beinhaltet auch Englisch, welches als Brücke zwischen den über 500 Sprachen dient, die in unserem Land gesprochen werden. Dies macht uns zu einem Nigeria.»

Die Oscars haben ein Image-Problem

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die Oscar-Verleihung Kritik gegenübersieht. Viele der Traditionen und Regeln der Preisverleihung gelten als veraltet. Erst vor wenigen Jahren wurde kritisiert, dass viele der Academy-Mitglieder weisse, alte Männer seien, deren Meinung bezüglich dessen, was ein guter Film sei, angestaubt sei.

Zwar versucht die Academy seit geraumer Zeit, moderner zu werden, hatte damit aber bisher nur mässig Erfolg. So wollte man beispielsweise 2018 erstmals einen Oscar für den populärsten Film vergeben, damit auch beim Publikum beliebte Mainstream-Filme eine Chance haben. Dieses Vorhaben wurde aber im letzten Moment wieder gestoppt.

Mit der Umbenennung der Kategorie «Bester fremdsprachiger Film» in «Bester internationaler Film» sollte eigentlich genau so ein Schritt in eine moderne Zukunft gemacht werden. Doch eine Kategorie umzubenennen reicht nicht – es müssen auch die dazugehörenden Regeln angepasst werden.

Wer «Lionheart» gucken möchte, findet den Film auf Netflix.

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 99 Filme musst du einmal im Leben gesehen haben

«Synchronisierte Filme sind eine Unart»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
tolgito
06.11.2019 21:00registriert August 2018
Ich möchte zuerst wissen was Trump oder seine Pastorin denkt... vorher ist eh alles Fake News
13815
Melden
Zum Kommentar
qolume
06.11.2019 22:47registriert February 2014
Ich hab mir den Film grad wegen diesem Artikel angeschaut. Wirklich gute Produktion, die Story etwas vorausschaubar, aber durchaus unterhaltend. Ich kanns empfehlen. Gebe 7/10. Nigeria produziert übrigens durchaus gute Filme, ist stark am kommen!
679
Melden
Zum Kommentar
exeswiss
06.11.2019 22:35registriert January 2015
why are you running?!
572
Melden
Zum Kommentar
29

OMG! «Knight Rider» wird neu verfilmt! Und welches Auto soll der neue K.I.T.T. sein?

Welcher Göppel könnte den ikonischen Trans Am ersetzen? Ich hätte da ein paar Vorschläge ...

Jubelt! Denn jüngst macht in Hollywood die Nachricht die Runde, dass es eine Kinoverfilmung von «Knight Rider» geben soll! Produzieren wird «Aquaman»-Regisseur James Wan, so viel ist bekannt ... und sonst sehr wenig. Nicht, wer Michael Knight spielen soll und somit Nachfolger unser aller David Hasselhoff werden wird, etwa. Und auch nicht, welches Automodell der Knight Industries Two Thousand sein soll, dass gewissermassen die zweite Hauptrolle der kultigen Ur-Serie (1982-1986) spielte.

Erinnern …

Artikel lesen
Link zum Artikel