DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Schockerfinale geht «Vikings» endlich in die fünfte Runde! Und es wird blutig

Viele wollten den Erfolg von «Game of Thrones» kopieren. Der History Channel hat es mit «Vikings» geschafft. Nun geht die Hitserie in die fünfte Runde.
29.11.2017, 13:0229.11.2017, 14:05

ACHTUNG!!!

Dieser Text enthält massive Spoiler. Wenn ihr Staffel vier noch nicht gesehen habt, lest nicht weiter!

Das Promoposter zu Staffel vier. Ab Staffel fünf fehlt einer dieser vier Hauptcharaktere.
Das Promoposter zu Staffel vier. Ab Staffel fünf fehlt einer dieser vier Hauptcharaktere.Bild: History Channel

Was für ein Schock war Staffel vier von «Vikings». Da töten die Macher doch tatsächlich Ragnar Lothbrok! Und zwar endgültig. Denn «Vikings» ist nicht «Game of Thrones» und darum wird es auch keine wundersame Auferstehung geben.

Kleine Auffrischung gefällig?

Nun ist Staffel fünf am Start und muss beweisen, dass Ragnars Söhne das riesige Vakuum füllen können, welches ihr Vater hinterlassen hat. Denn eine so wichtige Figur zu töten, kann auch den Tod für die Serie bedeuten. Ein sehr mutiger Schritt also, den sich zuletzt nicht einmal mehr die Autoren von «Game of Thrones» getraut haben.

Im Trailer zu Staffel fünf wird dann auch schnell klar, dass die Söhne von Ragnar neben Lagertha zu tragenden Figuren werden. Vor allem Ragnars verkrüppelter Sohn Ivar nimmt immer fanatischere Züge an. Bereits am Ende von Staffel vier hatte sich dies angekündigt, als Ivar in einem Wutanfall seinen eigenen Bruder Sigurd erschlug.

Serienerfinder Michael Hirst sagte dazu in einem Interview mit «TV Guide»:

«Das Einzige, das die Brüder am Ende von Staffel vier noch zusammenhielt, war die gemeinsame Aufgabe, den Tod ihres Vaters zu rächen. Also mussten sie sich zusammenreissen. Doch ihre Beziehungen untereinander hatte bereits da Risse, wegen ihrer unterschiedlichen Müttern und alledem. Ich denke, es ist offensichtlich, dass der Mord an Sigurd eine sehr konfliktreiche Zeit nach sich ziehen wird. Und diese ganzen Streitereien untereinander werden schlussendlich in einem Weltkrieg gipfeln.»

Bereits im Trailer werden diese Konflikte klar aufgezeigt. Ein Bürgerkrieg unter den Söhnen Ragnars scheint unausweichlich. Doch auch von anderer Seite droht Unheil: Der christliche Krieger-Bischof Heahmund, der in Staffel vier ganz kurz eingeführt wurde, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Wikinger zu bekämpfen. Währenddessen begibt sich Floki, der in Staffel vier alles verloren hat, in die Hände der Götter, wohin auch immer ihn das führen mag.

Staffel fünf von «Vikings» startet in den USA am 29. November um 20:00/21:00 Uhr. Bei uns wäre das also am 30. November um 3:00 Uhr nachts. 

Auf Deutsch startet die fünfte Staffel dann offiziell am 30. November auf Amazon Prime und ist dort auch im Originalton verfügbar.

Die fünfte Staffel umfasst 20 Episoden, welche wöchentlich gesendet werden. Nach den ersten zehn Episoden gibt es eine Pause. Die Folgen elf bis zwanzig werden dann voraussichtlich im Sommer 2018 gesendet.

Die deutschen Sendetermine im Überblick:

Bild: watson

Übrigens hat der History-Channel bereits eine sechste Staffel mit 20 Folgen bestellt. Wenn die Einschaltquoten also nicht drastisch einbrechen, werden 2018 erneut die Äxte geschwungen.

Vikings Staffel 5 Trailer Englisch:

Video: undefined/History Channel

Kennt ihr schon diese Horro-Make-Ups?

1 / 23
Horror-Make-up
quelle: catersnews / / 1108687
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tel Aviv ist die teuerste Stadt weltweit – vor Paris und Zürich

Die israelische Küstenmetropole Tel Aviv ist einer Analyse des britischen «Economist»-Magazins zufolge inzwischen die teuerste von den erfassten Städten weltweit. Sie löst die französische Hauptstadt Paris ab, die nun gemeinsam mit Singapur den zweiten Platz belegt.

Zur Story