DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgekocht für «Jamie's Italian»: Jamie Olivers Restaurantkette ist insolvent



Die Restaurantkette des britischen Starkochs Jamie Oliver, «Jamie's Italian», hat in Grossbritannien Insolvenz angemeldet. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

epa07588783 (FILE) - English chef Jamie Oliver at the presentation of his new cookbook '5 ingredients' held in his restaurant 'Jamie's Italian’ in The Hague, The Netherlands, 09 November 2017, reissued 21 May 2019. Media reports on 21 May 2019 state that Jamie Oliver’s restaurant chain is calling in administrators, putting more than 1,300 jobs at risk. The company, includes 23 Jamie’s Italian outlets, plus the Fifteen and Barbecoa restaurants.  EPA/LEX VAN LIESHOUT

Läuft nicht so bei Jamie Oliver. Bild: EPA/ANP

«Ich bin sehr betrübt über diese Entwicklung und würde gerne allen Mitarbeiter und unseren Zulieferern danken, die mit Herz und Seele im vergangenen Jahrzehnt in diesem Unternehmen gearbeitet haben», sagte Oliver der Mitteilung zufolge.

Rund 1300 Beschäftigte müssen der BBC zufolge nun um ihre Arbeitsplätze fürchten. Gegründet hatte der Fernsehkoch die Restaurantkette im Jahr 2008. Zuletzt betrieb er noch 25 Filialen in Grossbritannien. Auch mit Steakhäusern erlitt Oliver bereits Schiffbruch. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie findest du mein Kochen, Gordon Ramsay?

1 / 44
Wie findest du mein Kochen, Gordon Ramsay?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Food Expert» Baroni versucht Wurst zu machen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Nachhalterin

Darum wollen sie aus Zürich die «empathischste Stadt der Welt» machen

Wie können Empathie, Schenkökonomie und Nonviolent Communication zu einer nachhaltigeren Welt beitragen? Ein Gespräch mit Tanja Walliser von Empathie Stadt Zürich gibt Aufschluss. Mit ihrem Community-Projekt will sie die Stadt Zürich zur «empathischsten Stadt der Welt» machen.

Tanja Walliser engagierte sich schon in jungen Jahren politisch. Als 16-Jährige trat sie der Jungsozialistischen Partei (Juso) bei, deren Zentralsekretärin sie später wurde. Sie war zwei Jahre als Mitglied der SP/Juso-Fraktion im Berner Stadtparlament und arbeitete danach fünf Jahre bei der Gewerkschaft Unia. Zuletzt war sie bei der SP Zürich als Campaignerin für die Kantons- und Nationalratswahlen tätig. Seit letztem Jahr widmet sich die 35-Jährige voll und ganz ihrem Projekt Empathie …

Artikel lesen
Link zum Artikel