Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau bringt in Bangladesch 26 Tage nach Geburt ihres Sohnes noch Zwillinge auf die Welt



Nur 26 Tage nach der Frühgeburt ihres ersten Kindes hat eine Frau in Bangladesch Zwillinge zur Welt gebracht. Arifa Sultana habe im vergangenen Monat auf natürlichem Wege einen Jungen geboren, die Ärzte hätten aber einen zweiten Uterus übersehen.

Das berichtete die Gynäkologin Sheila Podder von der Uniklinik der Stadt Khulna. «Sie wusste nicht, dass sie noch mit Zwillingen schwanger war», sagte Podder.

Fruchtblase platzt – nochmal

26 Tage nach der ersten Geburt sei die Fruchtblase der Zwanzigjährigen erneut geplatzt. Podder holte daraufhin Zwillinge per Kaiserschnitt zur Welt, einen Knaben und ein Mädchen. Da keine Komplikationen auftraten, konnte die junge Mutter mit ihren drei Babys das Spital am Dienstag bereits wieder verlassen.

«Ich habe einen solchen Fall in meiner 30-jährigen medizinischen Laufbahn noch nicht gesehen», sagte der Amtsarzt des Bezirks Jessore, Dilip Roy. Er wollte nun untersuchen, warum die zweite Schwangerschaft nicht entdeckt worden war.

Die aus armen Verhältnissen stammende Sultana war zwar glücklich über die Geburt ihrer drei Kinder, macht sich jedoch auch Sorgen über ihre Zukunft. Ihr Ehemann verdiene nur umgerechnet 70 Franken im Monat. «Ich weiss nicht, wie wir mit so wenig Geld einer solch grossen Verantwortung gerecht werden wollen», sagte sie.

Ihr Ehemann Sumon Biswas zeigte sich zuversichtlicher: «Es ist ein Geschenk Allahs, dass alle meine Kinder gesund sind. Ich werde mein Bestes tun, um sie glücklich zu machen.» (bzbasel.ch)

Tausende Kolumbianerinnen stillen in der Öffentlichkeit

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • King Loon 29.03.2019 17:02
    Highlight Highlight Wie kann man diese arme Familie unterstützen? Habt ihr Kontaktdaten?
  • Schnog 28.03.2019 22:33
    Highlight Highlight Irgendwie schön, irgendwie traurig❤
  • fräulein wunder 28.03.2019 22:21
    Highlight Highlight äh... moment... ist das ein phänomen, dass es tatsächlich gibt? ich habe noch nie von einer frau mit zwei uteri gehört... 😳
    • battlecat 28.03.2019 23:04
      Highlight Highlight Nun ja... um deine Neugierde zu befriedigen: Ich bin auch eine, die zu dieser kleinen Minderheit gehört...
    • lilie 28.03.2019 23:05
      Highlight Highlight @Fräulein: Das ist nicht einmal so selten, wie man jetzt vielleicht denken könnte - der "Uterus bicornis" tritt bei 0.5-1.0% der Frauen auf: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Uterus_bicornis
    • bilbo 29.03.2019 06:52
      Highlight Highlight Nennt sich Uterus didelphys: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Uterus_didelphys
    Weitere Antworten anzeigen

Sie ist die stärkste Frau der Schweiz – und ernährt sich vegan

Nora Jäggi ist Schweizer Meisterin im Gewichtheben. Sie erklärt, warum sich Spitzensport und vegane Ernährung nicht gegenseitig ausschliessen.

Mit einem herkömmlichen Fitnessstudio hat die Lagerhalle im Industriegebiet am Dreispitz auf den ersten Blick nur wenig zu tun. Von Kraftgeräten fehlt im ersten Raum des CrossFit-Centers jede Spur. Einzig und allein die Velo-Hometrainer an der hinteren Hallenwand und ein Regal mit Gewichtsscheiben und Medizinbällen deuten darauf hin, dass hier regelmässig Sport getrieben wird. Das muss so sein. Denn: Fürs CrossFit-Training braucht man Platz.

Im nächsten Raum stehen dann doch noch ein paar …

Artikel lesen
Link zum Artikel