Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lindsey Vonn of the US smiles in the finish area of a women's Alpine ski downhill race, in La Thuile, Italy, Saturday, Feb. 20, 2016. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Lindsey Vonn: Die Sportlerin sorgt für mehr Realität auf Instagram. Bild: AP/AP

Lindsey Vonn postet Bikini-Fotos mit einer wichtigen Botschaft

Sie macht fast täglich Sport, ernährt sich gesund und trotzdem hat Lindsey Vonn mit kleinen Schönheitsmakeln zu kämpfen. Mit mehreren Bildern in Bademode appelliert sie nun an ihre Fans.



Ein Artikel von

T-Online

Auf Instagram folgen ihr über zwei Millionen Menschen. Denen versüsst Lindsey Vonn den Alltag mit Fotos aus ihrem Leben. Mal teilt die Skirennläuferin Bilder von sich am Strand, mal Schnappschüsse von sich beim Sport. Die meisten Likes bekommt die 36-Jährige jedoch, wenn sie Bilder im Bikini postet – doch ausgerechnet für die erntet sie auch harsche Kritik, wie Lindsey Vonn ihren Fans nun verraten hat.

«Es tut mir manchmal weh»

«Auch als Athletin ist man schlimmen Kommentaren ausgesetzt und Zeitungsgeschichten, die meinen Körper förmlich zerreissen. Ich gebe zu, dass es mir manchmal wehtut», schreibt die Sportlerin auf Instagram. Dazu teilte sie vier Fotos, die sie ganz natürlich und nicht in Szene gesetzt zeigen.

Auf allen Bildern trägt Lindsey Vonn einen Bikini. Mal sieht man etwas Cellulite, mal eine kleine Speckfalte. «Ich bin ein ganz normaler Mensch und manchmal staucht sich auch bei mir etwas zusammen, mein Bauch schlägt Falten, man sieht meine Cellulite am Po oder ich fülle mein Oberteil nicht ganz aus», schreibt sie weiter.

«Ich bin keine Size Zero und das ist total in Ordnung»

Dennoch sei sie stolz auf ihren Körper, denn der habe ihr geholfen «erstaunliche Dinge» in ihrem Leben zu erreichen. Die Skirennläuferin gehört zu den besten Athletinnen des alpinen Skisports. Die 36-Jährige ist Olympiasiegerin und gewann bei Weltmeisterschaften zweimal Gold, dreimal Silber und dreimal Bronze. Mit 82 Erfolgen ist sie auch die erfolgreichste Skirennläuferin der Weltcupgeschichte. 

«Ich bin keine Size Zero und das ist total in Ordnung», sagt sie ihren Fans und erklärt, dass sie ihre Bilder auch niemals bearbeiten würde. Auch Beauty-Eingriffen würde sie sich nicht unterziehen. «Ich bin stolz darauf, niemals eine Schönheits-Operation gehabt zu haben. Kein Botox, keine Filler, keine Mini-Eingriffe», so die 36-Jährige. «Ich bin 100 Prozent natürlich.» Dann appelliert sie an ihre Follower: «An alle, die manchmal an sich zweifeln: Bleibt stark, bleibt gesund und liebt euch selbst, egal, was andere sagen.»

Verwendete Quellen:

(rix/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten 100 Skifahrerinnen aller Zeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel