DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der kleine Josh hat zweimal Leukämie besiegt – heute startet sein neues Leben

18.09.2020, 11:0518.09.2020, 13:34

Josh Stockhill aus England war gerade Mal acht Monate alt, als man bei ihm Leukämie diagnostizierte. Aber er war stärker: Ganze zwei Mal besiegte der kleine Junge den Krebs und konnte diese Woche seinen allerersten Schultag antreten.

Kirsty Knighton, die Mutter von Josh, ist überglücklich. «Es gab Zeiten, da dachte ich, ich würde ihn nie in Schulunform sehen», sagt sie gegenüber SWNS. Der Vierjährige Josh wurde bereits im Alter von acht Monaten mit Leukämie diagnostiziert. Mit nur zwei Jahren erlitt der Bube einen Rückfall.

«Uns wurde gesagt, er hätte eine 50:50 Chance, zu überleben», sagt die Mutter. «Wir hätten ihn fast im Alter von neun Monaten verloren.»

Einzig eine Nabelschnurblutspende aus Spanien konnte den Jungen retten. Das Blut in der Nabelschnur enthält wertvolle Stammzellen, die bei beispielsweise Leukämie lebensrettend sein können.

Dank dieser Spende konnte Josh diesen Mittwoch seinen ersten Schultag in seiner Heimat, Peterborough, Grossbritannien, antreten.

«Ich wurde so emotional, als er die Uniform anprobierte. Wir haben so viele Kinder gesehen, die es nicht geschafft haben – wir sind so dankbar, dass John diese Chance hat», sagt Kirsty. «Wenn ihr die Chance habt, zu spenden, dann bitte tut es! Es ist so wichtig.» (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lustige Baby-Bilder gegen Langeweile

1 / 12
Lustige Baby-Bilder gegen Langeweile
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn du etwas zum Lachen brauchst, schau dir dieses backende Kind an!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Jetzt bläst mir eine Frau aus der Vergangenheit den Liebes-Marsch

Ich habe Carmens Existenz schon vergessen. Dabei waren wir im Chindsgi und die ersten zwei Jahre die allerbesten Freundinnen. Dank Social Media finden wir wieder zueinander. Eine schöne Geschichte. Eigentlich. Würde mich Carmen nur nicht daran erinnern, dass ich schon als kleines Mädchen ein grosses Biest war.

«Emma? Haha. Wie geil! Bist du die Emma aus xy? Kann es sein, dass wir zusammen bei Frau X. im Chindsgi und nachher bei Herr P. zusammen in der Schule waren, bis du weggezogen bist?» Diese Nachricht erreicht mich neulich über Instagram.

Die Verfasserin: Carmen. Carmen, Carmen, Carmen. Ich muss husch studieren. Hiess meine Freundin nicht Carla? Und hatte zumindest damals einen ganz anderen Nachnamen? Okay, ich muss mich irren. Mein Namengedächtnis ist und war schon immer scheisse.

«Carmen? Mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel