DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heute muss Sarah Connor nicht mehr verzweifelt vor Schliessfächern stehen wie zu Beginn ihrer Karriere in «From Sarah With Love».
Heute muss Sarah Connor nicht mehr verzweifelt vor Schliessfächern stehen wie zu Beginn ihrer Karriere in «From Sarah With Love».
Bild: via youtube
Kommentar

To Sarah With Love. Gute Frau, muss man mal sagen

Als Sarah Connor noch Sarah Marianne Corina Lewe hiess und in Delmenhorst gross wurde, ahnte niemand, wozu sie fähig ist. Sie nicht und wir nicht. Respekt.
29.06.2019, 16:4330.06.2019, 18:10

Ich war in den Ferien und als ich zurück kam, war Sarah Connor wieder einmal da. So richtig. So wie 2001, als sie über uns kam mit einer Hand voll Songs über Frauen, die an nichts anderes als Sex denken. Oder wie es in ihrem Debüt «Lets Get Back To Bed, Boy» heisst: «Aufwachen am Morgen, wir kleben aneinander ... Montag bis Sonntag brauchen wir fürs Vorspiel ... wir wollten raus, jetzt sind wir wieder drin ...»

Und dann war da noch «French Kissing». Und «One Nite Stand». Der Mann als Mensch und Kopuliermasse. Ein fröhlicher Gegenentwurf zu sehr vielem. Und zur Erholung die sentimentale Liebesbrief-Ballade «From Sarah With Love». Die schon mal ein Vorgeschmack darauf war, was später eine ihrer Kernkompetenzen werden sollte: Weihnachtslieder.

Erinnert ihr euch noch an das laszive «Let's Get back to Bed, Boy»?
Erinnert ihr euch noch an das laszive «Let's Get back to Bed, Boy»?
Bild: via youtube

Die Welt war damals craaaaazy nach Sarah Connor. Harald Schmidt konnte kaum seine Hände bei sich behalten, als er sie fragte: «Wird man als Künstlerin gern angefasst, gerade auch von älteren Künstlern?» «Man wird halt oft gar nicht gefragt», sagte die 22-Jährige.

«Hat Udo Jürgens schon auf dich reagiert?», fragte Schmidt. «Udo Jürgens steht auf kleine Jungs, hab ich irgendwo gehört», sagte sie. Was bei Schmidt zu minutenlanger Totalverblüffung führte. Sie entschuldigte sich danach bei Udo Jürgens. In «Wetten, dass..?» versuchte Thomas Gottschalk herauszufinden, ob sie eine Unterhose trug oder nicht. So waren sie, die frühen Nullerjahre.

Da hatte Gottschalk was zu schauen und die Presse was zu lästern. Aber das Kleid war wirklich ein Hingucker.
Da hatte Gottschalk was zu schauen und die Presse was zu lästern. Aber das Kleid war wirklich ein Hingucker.
Bild: zdf

2005 steht sie bei einem Länderspiel in der Münchner Allianz-Arena vor 80'000 Menschen und singt die Nationalhymne falsch. Singt «Brüh im Lichte dieses Glückes» statt «Blüh im Glanze dieses Glückes».

Eine Nation lacht. Sie hat ein Händchen für Fettnäpfe. Zu ihrem Glück spielen soziale Medien da noch keine Rolle.

Und dann ehelicht sie Marc Terenzi aus der Boygroup Natural. Was in der Reality-Show «Sarah & Marc in Love» vertickt werden muss. Eine Sendung aus der Hölle. Dann Scheidung. Und ein neuer Ehemann, Florian Fischer, der mal in der Boygroup The Boyz gejobbt hat. Ein klares Boygroup-Groupie, die Sarah.

Kein Kommentar.
Kein Kommentar.
Bild: prosieben

All ihre musikalischen Vorbilder sind schwarz, auf ihren Konzerten singt sie – oft zum Befremden ihrer Fans – Medleys von Aretha Franklin und Michael Jackson, sie singt viele Duette mit afroamerikanischen Stars, sie möchte als R'n'B-Künstlerin ernst genommen werden.

Vielleicht ist ihre Sehnsucht die gleiche wie die von Mariah Carey, die gern behauptet, eigentlich eine Schwarze zu sein.

Wenn sie Zeit hat, besucht sie Philosophievorlesungen. Aber als Popstar und bald auch Mutter hat sie logischerweise keine Zeit: «Ich kann Kant, Foucault, Hegel und Konfuzius auch zu Hause lesen.» Musikalisch machte sie eine ewige Pause von fünf Jahren. Bis sie 2015 mit dem Deutschpop-Album «Muttersprache» zurück kehrt. Aber nicht etwa, um irgendwas in Richtung neues Heimatgefühl zu machen, nein, ganz im Gegenteil.

2015 entdeckte sie deutsche Texte und Holzfällerhemden. Hier in Basel.
2015 entdeckte sie deutsche Texte und Holzfällerhemden. Hier in Basel.
Bild: KEYSTONE

Sie beschliesst, sich bedingungslos Merkels Willkommenskultur anzuschliessen, nimmt eine syrische Flüchtlingsfamilie bei sich auf, zuerst sind es sechs, am Ende elf Personen, es geht mehr schief als gut, sie würde es, sagt sie jetzt in einem Interview mit der «taz», immer wieder tun: «Am Ende gibt es Unterschiede in der Kultur und der Mentalität, die sich nicht wegromantisieren lassen. Es ist trotzdem immer richtig, Menschen in Not zu helfen, wenn man die Möglichkeit dazu hat. Aber ein echtes Happy End hat unsere Geschichte nicht.»

2015 sang sie für Flüchtlinge («Augen auf»). Und über Sex («Kommst du mit ihr»), da blieb sie ihren Anfängen total treu. Jetzt einfach deutsch und deutlich. 2018 singt sie auf ihrem neuen Album «Herz Kraft Werke» gegen die «AfD-Idioten» («Ruiniert», ein typischer deutscher Friedenssong in der Tradition von «99 Luftballons» und «Ein bisschen Frieden»). Und über den Tod des Kindes von Bode Miller («Flugzeug aus Papier»), ein schönes Lied, bei dem man sich dennoch leicht peinlich berührt fragt, was das denn solle, sich so an einen fremden Tod dranzuhängen.

Aus «Ruiniert»

«Komm, wir tanzen zusammen auf den Strassen
Mit Blumen in den Haaren und Sonne im Gesicht
Alle Bomben, Panzer und Despoten
Und AfD-Idioten, mein Herz kriegt ihr nicht.»
2019 ist sie so pointiert wie noch nie und wird dafür zensiert.
2019 ist sie so pointiert wie noch nie und wird dafür zensiert.
Bild: universal

Vor allem aber singt sie «Vincent». Den Song, dessen erste Zeile von ein paar deutschen Radiostationen zensiert wird, weil darin die Formulierung «einen hochkriegen» vorkommt. «Vincent» ist ein Song über Teenies, die sich zum ersten Mal so richtig verknallen. Und darüber, was aus ihnen wird. Über den schwulen Vincent, der sein Coming out hat, und über das Cheerleader-Idealmädchen Linda.

«Vincent» sei ihr bisher wichtigster Song sagt sie, und wenn man die Kommentarspalte auf YouTube liest, ist es ein bisschen zum Heulen. So viele sagen, ihr Leben wäre leichter gewesen, wenn es in ihrer Jugend einen «Vincent» gegeben hätte. Ehrlich? Sind wie 2019 noch immer nicht weiter? Ein Mädchen getraute sich, ihrer Mutter endlich zu sagen, dass sie lesbisch sei, während «Vincent» im Radio lief.

Das Video dazu ist ein wenig, na ja, wohl ihrer Mariah-Carey-Sehnsucht geschuldet: Weissbrot Sarah besucht einen schwarzen Gottesdienst, beobachtet dort ein paar Liebespaare und lässt sich vom Gospel-Chor begleiten. Sinn: unklar. Absicht: wahrscheinlich intuitiv.

Der Satz, den man von Sarah Connor am häufigsten liest und hört, lautet: «Ich habe meine Lektion gelernt.» Immer wieder. Über all die Jahre. In allen möglichen Zusammenhängen. Sie gibt selbst zu, dass ihr impulsives Gutmenschentum und ihr musikalisches Nachsinnen darüber naiv anmuten und vielleicht auch sein mögen. Schliesslich sei ihre Utopie eine schlichte: die Liebe. Die Versöhnung. Die grundsätzliche Empfindungsfähigkeit der Menschen füreinander. Aber sie singt und tut, was sie fühlt. Und lernt daraus. Und vielleicht ist das Leben genau dafür erfunden worden.

Vincent

Vincent kriegt keinen hoch, wenn er an Mädchen denkt
Er hat es oft versucht und sich echt angestrengt
Alle seine Freunde spielen GTA
Vincent taucht lieber ab und tanzt zu Beyoncé
Er denkt nur an ihn, und an den Tag
Als er ihn zum ersten Mal sah
So cool stand er da, und Vincent war klar
Dass das jetzt wohl Liebe war

Mama, ich kann nicht mehr denken
Ich glaub', ich hab' Fieber
Ich glaube, ich will das nicht
Mama, was soll ich jetzt machen?
Ich glaub', ich muss sterben
Was, wenn mein Herz zerbricht?
Nein, mein Kind, das wird es nicht
Und bitte glaub mir, Schatz, du stirbst auch nicht
Es ist nur Liebe, und da hilft keine Medizin, oh-oh
Beim ersten Mal tut's richtig weh
Doch auch das geht vorbei, du wirst schon sehen
Es ist nur Liebe, und da hilft keine Medizin

Linda war die Schönste, Ben 'n Football-Star
Träume so groß, das perfekte Paar
Hochzeit, Haus und Kind, alles durchgeplant
Doch jetzt liegt sie wach, ob das schon alles war?
Und sie denkt an ihn, und an die Zeit
Als sie noch so verknallt waren
Jetzt ist alles so ernst, und sie weiß nicht mehr
Ob das wirklich Liebe war

Refrain
Du kannst die Deutsche Bank verklagen
Die Bibel lesen, Whitney fragen
Von der Liebe haben sie alle keinen Plan, ah
Nicht ich, nicht du, nicht er, nicht sie
Was du jetzt fühlst, fühlen manche nie
Es ist nur Liebe, dafür gibt's keine Medizin

Linda hängt auf Tinder, Ben ist nicht mehr da
Er küsst jetzt Models in Amerika
Vincent hat zwei Kinder und 'n starken Mann
Er hätt' nie gedacht, dass man so lieben kann

Und jetzt lieg' ich hier wach, und denk' an den Tag
Als ich zum ersten Mal verknallt war
...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Zusammenleben in Beziehungen in herzerwärmenden Comics

1 / 28
Das Zusammenleben in Beziehungen in herzerwärmenden Comics
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vater spricht für seine lesbische Tochter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn die Mutter lesbisch ist – ein Regenbogenkind erzählt

Joëlle Stocker ist 28 und hat zwei Mütter. Emotional gesehen jedenfalls. Mit vier Jahren trennten sich ihre biologischen Eltern. Seither lebt sie in einer Regenbogenfamilie. Ein Porträt.

«Bei der Erziehung braucht es einen Mann und eine Frau.» «Ein gleichgeschlechtliches Ehepaar ist unnatürlich.» «Das bringt Defizite in der Kindererziehung mit sich.»

Diese Sätze fallen dann, wenn es um Kinder in Regenbogenfamilien geht. Auch Joëlle Stocker, 28 Jahre alt, grüne Augen, die hellen Haare zu einem Dutt gebunden, hat sie schon des Öfteren gehört. Joëlle ist ein Regenbogenkind. «Rechtlich gesehen habe ich eine Mutter und einen Vater. Emotional gesehen zwei Mütter und einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel