Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elizabeth Wurtzel

Elizabeth Wurtzel mit einem ihrer Hunde. Es handelt sich dabei nicht um Hündin Augusta über die sie schrieb: «Sie ist die Liebe meines Lebens.» Ähnliches schrieb sie auch über ihren Ehemann und ihre Depressionen. Bild: Wikimedia

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Mit 26 schrieb die Amerikanerin «Prozac Nation», das nächste grosse Suchtbuch einer Frau nach «Wir Kinder vom Bahnhof Zoo». Aber nicht die Drogen haben sie jetzt getötet, sondern der Krebs. Ein Nachruf.



Sie nannte sich Bitch. Machte das Wort zum Titel eines Buches, das sie ganz auf Heroin schrieb. Liess sich nackt aufs Cover setzen. Sorgte damit für einen verlagsinternen Skandal. Der Grafiker retouchierte ihre linke, bis dahin gut sichtbare Brustwarze weg. Da war sie 31 und «Bitch» war ihr Wutbuch. Ein feministisches Manifest. Eine Frustration.

Das Buch erschien 1998, ganze zwanzig Jahre vor #MeToo. Es pflügte sich durch die amerikanische Kultur- und Mediengeschichte, lieferte ganze Opfer- und Täterlisten. Zeigte, wie die Leben unzähliger Frauen, die geglaubt hatten, selbstbestimmt zu sein, die sich laut, unangepasste polemisch gegeben hatten, so lange gegen die Wand gefahren wurden, bis der letzte Funken Widerspenstigkeit erloschen war. So wie Wurtzels eigener Kampfgeist: «Ich bin ein amerikanisches Mädchen ohne Ecken und Kanten, und ich schäme mich dafür.»

Elizabeth Wurtzel

Das Cover des Anstosses. Bild: via amazon

Es war kein gutes Buch, es war widersprüchlich und schlampig, aber Wurtzels schiere Verzweiflung knallte rein. Zusammen mit dieser schnoddrigen, melancholischen Coolness und dieser betonten Todessehnsucht die sie zu einer Kultautorin gemacht hatte.

Über ihr Lieblingsspielzeug, das Auto, schrieb sie: «Wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, kannst du diesen Wagen in eine Garage fahren, den Motor anmachen, fühlen, wie die Luft sich mit Kohlenmonoxid füllt, fühlen, wie das Gift dich allmählich erstickt, fühlen, wie deine Atmung langsamer wird, fühlen, wie dein Körper jedes Gefühl verliert, die einzige wahre Freiheit fühlen, die du je erfahren wirst.»

«Ich hasse mich und ich will sterben» stand über dem ersten Kapitel ihres ersten Buches, es hiess «Prozac Nation: Young and Depressed in America», Elizabeth Wurtzel war 26, als es erschien und wurde eine Weltsensation. Es waren die Memoiren einer Süchtigen, denn schon mit vierzehn war Wurtzel von ihrer Ärztin wegen schwerer Depressionen unter die damals noch wenig erforschte Glücksdroge Prozac gesetzt worden.

Elizabeth Wurtzel

Das Vermächtnis. Bild: keystone

Zuerst ging alles gut, mit sechzehn schrieb sie die erste Popkolumne für den «New Yorker», mit achtzehn verlieh ihr der «Rolling Stone» ihren ersten Journalistenpreis, später studierte sie vergleichende Literaturwissenschaften in Harvard. Prozac ergänzte sie da wahllos durch andere Drogen. «Eine Depression», schrieb sie, «ist ungefähr der Ort, der am genausten zwischen tot und lebendig liegt, und das ist das Schlimmste.»

«Prozac Nation» war die Autobiographie ihrer Harvard-Jahre, war melodramatisch, exhibitionistisch, narzisstisch, war hemmungslos, ergreifend, sexy, war der heisse Scheiss, wie ihn keine andere Frau schrieb.

Das Buch war auch der Auslöser für eine Flut von Büchern über Süchte und psychische Krankheiten. Es wurde verfilmt, Christina Ricci spielte Wurtzel, Michelle Williams, Jessica Lange, Anne Heche Jonathan Rhy-Meyers und Jason Biggs waren dabei, der Film war ein millionenschweres Debakel, er spielte kaum mehr als 100'000 Dollar ein.

Elizabeth Wurtel/ Christina Ricci

Der Film (mit Christina Ricci als Elizabeth Wurtzel). Bild: Miramax

Doch Wurtzel selbst blieb unerreicht. Sie war der Rockstar der Bekenntnisliteratur. Jeder Satz ein Kalenderspruch aus der Hölle. «Ich war ein Hashtag lang vor Twitter», sagte sie einmal. «Prozac Nation» war das nächste grosse Suchtbuch einer Frau nach «Wir Kinder vom Bahnhof Zoo» von Christiane F. Wenn Wurtzel auf Tour war, verlangte sie nach Crystal Meth und Sex mit möglichst vielen Männern. Mit dem Erfolg kam das Heroin. Und mit dem Heroin «Bitch». Danach Ritalin. Und ihr Ritalin-Buch «More, Now, Again».

Sie war glamourös, abgefuckt und Grossstadt. Sie war New York. War eine Flamme auf der Fackel der Freiheitsstatue.

Jeder ihrer Texte drehte sich um sie selbst, egal ob sie über Bruce Springsteen, Bob Dylans Nobelpreis, die Ehe, Hunde oder Krebs schrieb. Viele hassten sie dafür, doch alle lasen sie.

Der Brustkrebs erlegte sie jetzt im Alter von 52 Jahren. Nicht die Drogen. Mitleid wollte sie keins. Es sei ihr eigener Fehler gewesen, schrieb sie im «Guardian», sie habe sich nie um Vorsorge gekümmert.

Bild

Ronan Farrow, der Freund. Bild: via instagram/ ronan farrow

2004 hatte sie sich noch einmal an der Uni eingeschrieben. Studierte Rechtswissenschaften in Yale. Und sass mit Ronan Farrow im Seminar, der später selbst ein weltberühmter Journalist werden sollte mit seinen Enthüllungen über Harvey Weinstein.

Farrow schrieb jetzt auf Instagram über sie: «Wir waren beide Aussenseiter, und sie war freundlich und grosszügig und füllte mit ihrer Wärme, ihrem Humor und ihrer eigenwilligen Stimme Orte in meinem Leben aus, die sonst vielleicht einsam gewesen wären. Sie hat vielen von uns viel gegeben. Ich vermisse sie.»

Sie war ein Star. Jetzt müssen andere leuchten und schreiben. Elizabeth Wurtzel schweigt für immer.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sie alle sind 2019 verstorben

Vodka: Die häufigste Todesursache unter Russlands Männern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kastigator 09.01.2020 11:31
    Highlight Highlight Prozac (Fluoxetin, bei uns als Fluctin auf dem Markt) ist keine "Glücksdroge", sondern ein Psychopharmakon, genauer ein Serotonin-Wiederaufnahmehemmer. Das hat mit einer Droge nichts zu tun, und mit Glück schon gar nicht. Solche Bezeichnungen sind für alle Menschen mit einem Neurotransmitterungleichgewicht, die auf solche Medikamente angewiesen sind (zu denen zähle auch ich), höchstgradig despektierlich. Ich bitte dringend um Änderung.
  • holla the forest fairy 09.01.2020 08:25
    Highlight Highlight Dieser Artikel bringt mich nun dazu, ihre Bücher und Artikel lesen zu wollen.
  • Jamaisgamay 08.01.2020 18:59
    Highlight Highlight Die Kapitelüberschrift "I hate myself & I want to die" dürfte wohl eine Referenz an Kurt Cobain sein.
  • jjjj 08.01.2020 16:59
    Highlight Highlight Hmmm... nie gehört.
    Aber endlich mal ein Artikel über etwas relevantes & nicht immer nur bachelor & co...
  • Me, my shelf and I 08.01.2020 16:30
    Highlight Highlight Ich kannte die Dame nicht, auch keins ihrer Werke, doch der Abschied ist so berührend geschrieben, dass ich sie jetzt vermisse...
    • Tekk 08.01.2020 17:27
      Highlight Highlight Danke
    • Lululuichmagäpfelmehralsdu 08.01.2020 18:49
      Highlight Highlight Mich lässt der Artikel ratlos zurück. Was habe ich gerade, warum, über wen gelesen?!
    • fools garden 08.01.2020 21:16
      Highlight Highlight ...sagst Du ganz schön👍

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel