DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Berner Chansonnier Mani Matter im Gespraech (undatierte Aufnahme, vermutlich 1972). Am 24. November 1972 verunglueckte der beliebte Wegbereiter des Mundart-Chansons nach einem Auftritt in Rapperswil auf der Autobahn bei Kilchberg (ZH) toedlich im Alter von 36 Jahren. (KEYSTONE/Albert Winkler)

Der Berner Chansonnier Mani Matter, ca. 1972. Bild: KEYSTONE

Liedermacher-Legende Mani Matter gibt's nun auch auf Spotify und Co.



Die Musik des Berner Liedermachers Mani Matter sollen auch der jüngeren Generation zugänglich gemacht werden. Wie der Zytglogge Verlag am Donnerstag mitteilte, werden die Songs ab dem 1. März auf allen gängigen Streamingportalen zu hören sein.

Klicks etwa auf Youtube haben gezeigt: Das Interesse an den Liedern Mani Matters ebbt nicht ab. «I han es Zündhölzli azündt» wurde laut Medienmitteilung allein auf Youtube gegen 1.3 Millionen Mal aufgerufen.

abspielen

Mani Matter – «I han es Zündhölzli azündt». Video: YouTube/Zytglogge Verlag AG

Ausserdem zeige das Tribute-Album «Und so blybt no sys Lied» mit Interpretationen junger Musikschaffenden wie Lo & Leduc, Jeans for Jesus oder Steff la Cheffe, dass Matter auch in Künstlerkreisen nicht an Relevanz verloren habe. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Verunglückte prominente Schweizerinnen und Schweizer

1 / 16
Verunglückte prominente Schweizerinnen und Schweizer
quelle: keystone / albert winkler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn das Internet ein Mensch wäre – in 10 fiesen Situationen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So wollen Bligg und Marc Sway das Event-Business unter Corona retten

Ist es genial oder bloss eine gigantische Werbeaktion? Die beiden Musiker spannen für ein dezentrales (kleines) Live-Event mit Swisscom zusammen.

Wenn das schief geht, wird es sehr, sehr peinlich. Nämlich für BLAY (die neue Schweizer Superboygroup aus Bligg und Marc Sway) und für die Swisscom, deren Netz bekanntermassen durchaus störungsanfällig ist.

Aber von vorne: Im Gegensatz zu Sophie Hunger und Faber, die sich wegen Corona aneinander gekuschelt und das Album «Ich liebe dich» kreiert haben, musizieren Bligg und Marc Sway schon etwas länger zusammen. Und sie sind auch nicht die Büezer Buebe. Sie singen für Umweltschutz («Sorry …

Artikel lesen
Link zum Artikel